Neudrossenfeld

N.H. Young Volleys zu Gast bei der Wundertüte

In der Bayernliga Nord müssen die N.H. Young Volleys bei der SGS Erlangen ran. Die sind die Wundertüte der Liga und sorgten bereits für manche Überraschung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Voller Fokus auf Erlangen: Libera Kristina Böhm (rechts) und die N.H. Young Volleys gastieren beim Tabellensiebten und wollen den zweiten Sieg im neuen Jahr einfahren. Foto: Alexander Muck
Voller Fokus auf Erlangen: Libera Kristina Böhm (rechts) und die N.H. Young Volleys gastieren beim Tabellensiebten und wollen den zweiten Sieg im neuen Jahr einfahren. Foto: Alexander Muck

Nach dem gelungenen Auftakt ins neue Jahr sind die Volleyballerinnen der N.H. Young Volleys in der Bayernliga Nord auswärts gefordert. Am Samstag (15 Uhr) gastiert die Spielgemeinschaft aus Neudrossenfeld und Hollfeld bei der SGS Erlangen.

An das Hinspiel haben die Young Volleys gute Erinnerungen: sie siegten glatt mit 3:0. Ähnliches soll nun im Rückspiel beim Tabellensiebten gelingen. Der Start in die Rückrunde ist beiden Mannschaften geglückt. Während die Young Volleys gegen Hammelburg in drei Sätzen gewannen, siegte Erlangen in Altdorf mit 3:1. Zwar geht Neudrossenfeld/Hollfeld favorisiert in die Partie, Trainer Hannes Willmer warnt aber vor den Gastgeberinnen.

Willmer warnt vor Erlangen

"Für mich ist die SGS die Wundertüte der Liga, man kann vorab nie sagen, was heraus kommt." Denn Erlangen hat in dieser Saison bereits für Überraschungen gesorgt. Dem Tabellenführer TV Erlangen fügten sie beim klaren 3:0 die einzige Niederlage zu und auch den Zweiten Regenstauf bezwang die SGS (3:2).

"Insofern sollten wir den Gegner nicht unterschätzen und versuchen, unser Spiel durchzusetzen. Dazu müssen wir von Anfang an eine konzentrierte Leistung abrufen, insbesondere auch im Aufschlag und der Annahme", fordert Willmer. Vorsitzender Carsten Böhm erinnert sich gerne an das erste Aufeinandertreffen. Denn es war eines der wenigen Spiele, in denen die N.H. Young Volleys ihre Leistung konstant abriefen.

Meinhardt und Spindler fehlen

"Wir haben damals vor allem im Aufschlag und Blockspiel überzeugt. Das müssen wir wieder abrufen und die vielen Aufschlagfehler aus dem Spiel gegen Hammelburg abstellen. Auf die gute Annahme- und Abwehrleistung des letzten Spieles können wir hingegen aufbauen", sagt Böhm. Allerdings müssen die Young Volleys auf Antonia Meinhardt und Jule Spindler, die in der zweiten Mannschaft gebraucht werden, verzichten. Mit elf Spielern wird Trainer Willmer in das Auswärtsspiel in Erlangen gehen.

N.H. Young Volleys: Kristina Böhm, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Nicki Naumann, Meike Schirmer, Antonia Schwenk, Nicole Steeger, Leonie Stöcker, Sandra Ulrich.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren