Neudrossenfeld

Neudrossenfelderinnen verpassen Titel nur knapp

Bei den bayerischen Meisterschaften holen Katharina Schmidt und Christina Albrecht von der Schützengesselschaft Neudrossenfeld den Vize-Titel. Beide müssen sich nach spannenden Wettkämpfen geschlagen geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Volle Konzentration: Christina Albrecht beim Schießen im Goldfinale. Für die bayerische Meisterschaft hat es nicht ganz gereicht.  Fotos: Privat
Volle Konzentration: Christina Albrecht beim Schießen im Goldfinale. Für die bayerische Meisterschaft hat es nicht ganz gereicht. Fotos: Privat
+1 Bild

Erfolgreiches Wochenende für die Bogenabteilung der Schützengesellschaft "Alten Treuen" Neudrossenfeld bei den bayerischen Meisterschaften in Augsburg. Bei dem Highlight für bayerische Bogenschützen und dem Zuschauermagnet der Bogenmesse Augsbow bewiesen Mario Schirrmeister, Katharina Schmidt und Christina Albrecht ihr Können mit dem Recurvebogen. Vor allem die Neudrossenfelderinnen überzeugten und landeten in ihren Klassen jeweils auf dem zweiten Rang.

Schirrmeister trat nach mehrjähriger Pause vom Bogensport in der am härtesten umkämpften Klasse, den Herren, an. Nach einem starken ersten Durchgang erzielte Schirrmeister 275 Ringe. Höchstergebnis sind 300 Ringe durch 30 Schüsse in die nur münzgroße Zehn. Im zweiten Durchgang knüpfte Schirrmeister nicht an die Leistung an. Mit 532 Ringen erreichte Schirrmeister bei seinem Comeback einen guten 38. Rang von 59 Teilnehmern.

Schmidt fehlt nur ein Ring

Bei Katharina Schmidt blieb es in der Juniorenklasse bis zur letzten Passe spannend. Eine Passe ist eine Runde, bei der aus 18 Metern jeweils drei Pfeile auf die Scheibe geschossen werden. Schmidt schoss gute Ergebnisse und lag zunächst weit vor ihren fünf Konkurrentinnen. Der Traum von der bayerischen Meisterschaft aber platzte. Schmidt verfehlte zweimal die Zielscheibe. Ihre Verfolgerin Anna Schmittner aus Kleinostheim nutzte diese Missgeschicke und zog in der letzten Runde mit nur einem Ring Vorsprung an der Neudrossenfelderin vorbei - Rang 2 für Schmidt. Die größte Aufmerksamkeit des Publikums erhielten die Finals um die Goldmedaille bei den Herren und Damen mit Recurve- und Compound-Bogen. Mittendrin: Christina Albrecht, die um den Gesamtsieg schoss.

Albrecht mit neuer Bestleistung

Nach der Qualifikation mit 60 Schüssen lag Albrecht mit persönlicher Bestleistung von 556 Ringen auf dem dritten Platz. In der Runde der besten Acht setzte sich Albrecht mit der Höchstringzahl von 30 Ringen in der letzten Passe zuerst gegen Laura Scherler vom PSV München und im Halbfinale gegen Andrea Lerzer der BS Neumarkt durch.

Albrecht zog ins Finale ein und traf auf Katharina Bauer. Sie war mit 571 Ringen Erste der Qualifikation und darf als Nationalkader-Schützin um die Olympia-Teilnahme mitschießen. Vor gefüllter Zuschauer-Tribüne schenkten sich die jungen Schützinnen nichts. Trotz Kamerabeobachtung und einer professionellen Moderation blieben Albrecht und Bauer fokussiert. Nach fünf Durchgängen stand der 7:3-Erfolg für Bauer fest.

Die Neudrossenfelderin Albrecht zeigte Moral und verhinderte in der vierten Runde mit einem 28:27 den vorzeitigen Erfolg ihrer Gegnerin. Mit einem 29:28 in Runde 5 nutzte Bauer eine geschossene "8" von Albrecht und sicherte sich die bayerische Meisterschaft.

"Deutsche" als nächstes Highlight

Für Christina Albrecht sind aber der Vize-Titel und die Erfahrung, in diesem besonderen Rahmen schießen zu dürfen, ein grandioser Erfolg. Auf die Neudrossenfelderin wartet schon das nächste Highlight: Albrecht und Katharina Schmidt werden am 14. März in der Hofer Freiheitshalle bei der deutschen Meisterschaft antreten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren