Neudrossenfeld
Volleyball

N.H. Young Volleys müssen Duo ersetzen

Kristina Böhm und Meike Schirmer fehlen dem Bayernligisten N.H. Young Volleys in der schweren Auswärtspartie in Schwandorf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sophia Höreth (links) und die N.H. Young Volleys brauchen eine konzentrierte Leistung, um den erhofften Auswärtssieg beim VC Schwandorf zu landen.  Foto: Alexander Muck
Sophia Höreth (links) und die N.H. Young Volleys brauchen eine konzentrierte Leistung, um den erhofften Auswärtssieg beim VC Schwandorf zu landen. Foto: Alexander Muck

Mit dem TB/ASV Regenstauf bilden die N.H. Young Volleys ein Duo, das in der Frauen-Bayernliga Nord bislang die optimale Punkteausbeute gesammelt hat. Und diese Serie will die Spielgemeinschaft aus Neudrossenfeld und Hollfeld nun am Samstag (20 Uhr, Oberpfalzhalle) im Auswärtsspiel beim VC Schwandorf ausbauen - allerdings müssen die Volleys auf wichtige Spielerinnen verzichten.

Kristina Böhm und Meike Schirmer fehlen aus privaten Gründen, Trainer Hannes Willmer setzt dafür auf Anna Lena Bauer und Jule Spindler. Da die Volleys zuletzt spielfrei waren, hatte der Trainer zwei Wochen Zeit, um das Team auf die personellen Veränderungen vorzubereiten. Und Willmer ist mit den Trainingsleistungen zufrieden, er erwartet von seinem Team einen Auswärtssieg.

Ein Selbstläufer wird die Partie beim Aufsteiger aber nicht. Volleys-Vorsitzender Carsten Böhm warnt davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen: "Wir müssen eine gute Leistung abrufen, um in Schwandorf bestehen zu können. Ich erinnere mich an viele enge Spiele gegen Schwandorf bei überregionalen Jugendmeisterschaften. Viele der damaligen Spielerinnen stehen nun im Bayernliga-Team." Zudem habe sich das Schwandorfer Team mit der groß gewachsenen Helena Gleiß und Leonie Knaus gut verstärkt. Beide verfügen über höherklassige Erfahrung.

Bei den Schwandorferinnen fand die seit Jahren sehr gute Jugendarbeit mit dem Aufstieg in die Bayernliga im Damenbereich eine große Würdigung. Trainer ist Pavel Baborka, der in Nordbayern kein Unbekannter ist. Der A-Schein-Inhaber hat über Jahre hinweg den Volleyballsport in Marktredwitz geprägt und versucht nun, die Schwandorferinnen in der Bayernliga zu etablieren. Aktuell steht das Team auf Platz 7 und weist bei vier Spielen einen Sieg und drei Niederlagen auf. Gerade beim 3:1 beim ASV Veitsbronn und bei der knappen 2:3-Niederlage gegen den TV Mömmlingen haben die Schwandorferinnen ihr Potenzial angedeutet. cb

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren