Die Basketballer des ATS Kulmbach haben den Jahresabschluss verpatzt. Zum Vorrundenabschluss unterlagen sie nach einer durchwachsenen Leistung dem Tabellennachbarn TSV Breitengüßbach II mit 72:83. Dem ATS merkte man die vielen Spiele der vergangenen Wochen deutlich an. Wenig Zusammenspiel und eine hohe Fehlerquote machten es den Gästen, die insgesamt elf Dreier erzielten, relativ leicht. ATS Kulmbach - TSV Breitengüßbach II 72:83 (18:24, 22:25, 14:11, 18:23) Mit einer ungewöhnlichen Anfangsformation ATS-Coach Christoph Jungbauer auf. Er ließ zunächst seinen Bruder Niklas und Marcus Mallanik auf der Bank. Die Gäste übernahmen von Anfang an das Kommando und spielten erfolgreich ihre Distanzschützen frei. Der ATS fand kein Mittel gegen Penetration und kick-out-Pass. Zudem versuchten es die ATS-Spieler viel zu oft auf eigene Faust und liefen sich in der Gästeabwehr fest. Fangfehler und Fehlpässe taten ihr übriges. Mit einem 18:24-Rückstand war der ATS eigentlich noch ganz gut bedient.

Das zweite Viertel wurde dann zum Dreierduell der Mannschaften. Insgesamt neun Versuche fanden ihr Ziel. Eine Minute vor der Halbzeit hatte der ATS auf 40:44 verkürzt. Es schien, als könnten die Kulmbacher mit einem knappen Rückstand in die Pause gehen. Ein haarsträubender Ballverlust und ein einfacher Steal sorgten dann doch aber für einen Neun-Punkte-Rückstand (40:49) zur Pause.

Einen guten Beginn der Kulmbacher (44:49) konterten die Gäste mit einem 6:0-Lauf. Viele Einzelaktionen und Fehler auf beiden Seiten sah man im dritten Durchgang. Doch auch die Breitengüßbacher Distanzschützen hatten ihr Visier verstellt, so dass der ATS mit einem Sechs-Punkte-Rückstand ins letzte Viertel ging - alles war noch drin.

Diesmal erwischten die Gäste den besseren Start und zogen auf zehn Punkte davon. Der ATS kam noch einmal heran (66:71), machte sich aber auch jetzt mit Fehlern die Arbeit zunichte. Eine Freiwurfserie der Gäste zum 66:78 entschied die Partie endgültig. Am Ende stand eine 72:83-Niederlage für sichtlich müde Kulmbacher zu Buche, die gegen die Distanzschützen der Gäste kein Mittel fanden.

Positiv herausstellen muss man beim ATS Maximilian Grethe mit 17 Zählern und Niklas Jungbauer, der mit fünf Dreiern den ATS immer wieder im Spiel hielt.P.F.

ATS Kulmbach: Tim Ondra, Christian Schuberth 8, Heiko Rüger, Leon Eilers 1, Niklas Jungbauer 27, Felix Pietsch 2, Marcus Mallanik 9, Jakob Krüger 8, Maximilian Grethe 17.