Neudrossenfeld
Fußball-Landesliga

Mit Neudrossenfeld verliert das bessere Team

Der TSV Neudrossenfeld muss noch auf den ersten Sieg warten. Gegen die SG Quelle Fürth setzte es eine zu hoch ausgefallene 1:3-Heimniederlage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Neudrossenfelder um Levin Pauli (links) gaben sich trotz 0:2-Rückstand nicht auf, kamen in der Schlussphase heran. Doch Christoph Hüller und Co. ließen sich nicht aus dem Konzept bringen. Foto: Peter Mularczyk
Die Neudrossenfelder um Levin Pauli (links) gaben sich trotz 0:2-Rückstand nicht auf, kamen in der Schlussphase heran. Doch Christoph Hüller und Co. ließen sich nicht aus dem Konzept bringen. Foto: Peter Mularczyk
Mit einer 1:3- Niederlage gegen die SG Quelle Fürth endete das erste Heimspiel der neuen Saison für den TSV Neudrossenfeld. Gegen kompakt stehende Gäste versuchte man zwar alles, lief sich aber immer wieder in der vielbeinigen Abwehr fest.


Landesliga Nordost

TSV Neudrossenfeld - SG Quelle Fürth 1:3 (0:2)
In der Anfangsphase tasteten sich beide Teams bei hochsommerlichen Temperaturen erst einmal ab. Keine Mannschaft wollte zu früh einen Fehler machen. Die erste gefährliche Situation hatten die Einheimischen, als Stefan Kolb sich am Strafraum durchgesetzt hatte und abzog. Dann war viel Leerlauf in der Partie. Die Gastgeber versuchten, das Spiel zu machen, die Gäste aus Mittelfranken lauerten auf Fehler. Und die machten die Neudrossenfelder nach gut einer halben Stunde auch und wurden dafür prompt bestraft. Nach einem in die Mitte abgewehrten Eckball nahm sich Turhan einfach mal ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Zentral über TSV-Schlussmann Grüner hinweg schlug der Ball im Gehäuse ein. Nur drei Minuten später folgte der nächste Nackenschlag für die TSV-Elf. Ein Fürther war über die Außenbahn durch, Levin Pauli wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kirschner sicher.

Nach dem Seitenwechsel das gleich Bild: Die Neudrossenfelder rannten an, die Quelle-Kicker verschränkten sich nun komplett aufs Verteidigen. Doch den Oberfranken fiel nicht viel ein, weshalb man sich wie in Durchgang eins immer wieder in der Hintermannschaft der Mittelfranken festlief. Gefahr kam nur nach Distanzschüssen auf. So prüfte Carsten Hahn ein paar Mal Quelle-Torhüter Pröll, der aber immer auf dem Posten war. Als Sascha Engelhardt kurz vor Schluss den Ball nach einem Eckball zum 1:2 ins Tor stocherte, keimte nochmals Hoffnung im Lager der Grün-Weißen auf. Man warf alles nach vorn und wurde in der 89. Minuten mit der Entscheidung bestraft. Kirschner erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und lief auf das Tor zu. Kurz vor dem 16er setzte er die Kugel unhaltbar in den Winkel zum 3:1-Sieg der Quelle. So steht unter dem Strich ein verdienter Sieg für die Gäste, weil die abgeklärtere Mannschaft war. Die Neudrossenfelder müssen nun ihre Wunden lecken und in Veitsbronn von neuem angreifen.

TSV: Grüner - Haack (58. Bargenda), Gareis, Hahn, Taubenreuther, Günther, Hilla, Pauli (46. Hamacher), Kolb, Engelbrecht, Greef (66. Engelhardt). - SG: Pröll - Seiler, Meyer, Höhenberger, Kirschner, Schimm (90. Birsen), Hüller, Vidal Camejo (84. Jassmann), Reinholz, Turhan, Haag (73. Hutter). - Schiedsrichter: Roman Potemkin (SV Friesen). - Zuschauer: 310. - Tore: 0:1 Enes Turhan (33.), 0:2 Frank Kirschner (36., FE), 1:2 Sascha Engelhardt (81.), 1:3 Frank Kirschner (88.)
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren