Burgkunstadt
Sportkegler-Bayernliga

Lohengrin streckt sich vergeblich

Die Sportkegler des KV Lohengrin Kulmbach verloren das Bayernliga-Derby beim Baur-SV Burgkunstadt knapp.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch ein starker Jörg Förtsch konnte mit 606 Holz die Lohengriner Niederlage in Burgkunstadt nicht verhindern. Foto: Monika Limmer
Auch ein starker Jörg Förtsch konnte mit 606 Holz die Lohengriner Niederlage in Burgkunstadt nicht verhindern. Foto: Monika Limmer

Der KV Lohengrin Kulmbach war von der erhofften Revanche für die 1:7-Hinspielniederlage gegen den Baur-SV Burgkunstadt gar nicht so weit entfernt. Im Derby der Sportkegler-Bayernliga Nord streckten sich die Bierstädter aber letztlich vergeblich, denn die größere Gesamtholzzahl gab am Ende den Ausschlag für die Burgkunstadter.

Baur-SV Burgkunstadt - Lohengrin Kulmbach 5:3 (3441:3361) - Patrick Kalb, mehrfacher Bahnrekordhalter und zu Hause zuletzt in überragender Form, ließ seinen Durchhänger vom Spiel in Eibach schnell in Vergessenheit geraten. Mit 310 Holz begann er gewohnt stark, ehe er in Durchgang 3 wieder ein Top-Resultat auf die Anlage zaubern konnte: 119 Holz in die Vollen - das sind 14 Achter und eine Sieben. Diesen fast perfekten 15 Wurf in die Vollen folgten 54 Räumkegel, die 173 auf den Totalisator brachten. Im letzten Satz ließ aber seine Konzentration etwas nach, so dass am Ende "nur" ein souveräner 622:545-Erfolg gegen Patrick Landel zu Buche stand.

Johannes Partheymüller schob mit 580 Holz Saisonbestleistung und ließ seinem Gegenüber Gerald Gebhard (520) nicht den Hauch einer Chance. Damit führte der Baur-SV mit 2:0 und 137 Holz.

Doch in der "Mitte" schlugen die Kulmbacher zurück. Die Gäste nutzten die Durchhänger von Tobias Rießner und Michael Carl. Rießner verlor mit 560:581 gegen den starken Kulmbacher Stephan Wagner. Und Carl haderte zu viel mit sich selbst und hatte gegen den bärenstarken Jörg Förtsch mit 559:606 keine Chance. So stand es 2:2, und der Burgkunstadter Vorsprung betrug nur noch 69 Kegel.

Als dann auch noch Harald Zapf mit 247 zu verhalten startete und gegen Dieter Kestel ausgewechselt wurde, war der dritten Mannschaftspunkt für die Gäste bereits ausgemachte Sache. Kestel konnte lediglich auf 516 komplettieren, was gegen einen Lohengriner Leistungsträger Matthias Meußgeyer (569) natürlich viel zu wenig war. Damit führten die Gäste mit 3:2. Doch Peter Zapf hielt dem Druck stand. Der Burgkunstadter überzeugte mit 148, 157, 150 und 149 Holz. Mit 217 Holz im Abräumen erzielte er 604 Holz und knackte damit erneut die magische Grenze. Zapf feierte einen souveränen Sieg gegen Youngster Patrick Foerster (540) und machte den Sack zu. Dank 80 mehr erzielten Holz blieben die Punkte auf der Baur-Bahn.  P. Kalb 622/F. Landel 545 (4:0), J. Parteymüller 580/G. Gebhard 520 (3:1), T. Rießner 560/S. Wagner 581 (1:3), M. Carl 559/J. Förtsch 606 (0:4), D. Kestel 516/M. Meußgeyer 569 (0:4), P. Zapf 604/P. Foerster 540 (4:0).



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren