Kulmbach
Sportkegeln

KV Lohengrin: Zur Bayernliga-Premiere kommt der Nachbar

Aufsteiger KV Lohengrin Kulmbach startet mit vielen jungen Spielern und einigen Routiniers in die Herren-Bayernliga.
Artikel drucken Artikel einbetten
Routinier Matthias Meußgeyer hat mit dem KV Lohengrin Kulmbach in der kommenden Bayernliga-Saison nur ein Ziel: den Klassenerhalt.  Foto: Monika Limmer
Routinier Matthias Meußgeyer hat mit dem KV Lohengrin Kulmbach in der kommenden Bayernliga-Saison nur ein Ziel: den Klassenerhalt. Foto: Monika Limmer

Die neue Saison der Sportkegler startet am Wochenende. Nach dem Rückzug des SKC Kasendorf aus dem Spielbetrieb (wir berichteten) sind die Herren des KV Lohengrin Kulmbach als Bayernliga-Aufsteiger das klassenhöchste Team aus der Region Kulmbach. Auch der SKC Metzdorf, vor zehn Jahren noch Bayernligist, meldete seine erste Mannschaft ab und startet nun mit einem gemischten Team in der Kreisklasse A.

Bayernliga Herren

Nach dem Durchmarsch des KV Lohengrin Kulmbach in die Bayernliga kommt es am Sonntag ab 14 Uhr in Kulmbach gleich zum Derby gegen den Baur-SV Burgkunstadt. Die Schuhstädter sind seit Jahren in der Bayernliga etabliert und rechnen sich Chancen auf eine vordere Platzierung aus.

Dagegen zählt für die Lohengriner nur der Klassenerhalt. Die Kulmbacher bleiben auch nach dem Aufstieg ihrer Linie treu und setzen auf hoffnungsvolle Nachwuchskegler. Folgerichtig wurde Florian Landel in die Bayernliga-Mannschaft berufen. Zum Team gehören weiterhin die U23-Spieler Alexander Lutz und Patrick Foerster sowie Mannschaftsführer Stephan Wagner und Jörg Förtsch. Komplettiert wird das Bayernliga-Team mit den Routiniers Gerald Gebhard und Matthias Meußgeyer. Und die haben Respekt vor den anstehenden Aufgaben. " Das ist eine ganz starke Liga", sagt Meußgeyer. Einzig Hirschau sei im Vergleich zur Vorsaison personell schwächer aufgestellt.

Als Favoriten gelten Bundesligaabsteiger Luhe-Wildenau, Bavaria Karlstadt und - Meußgeyers Geheimtipp - Polizei-SV Bamberg. Die Aufsteiger aus Herschfeld und Eschlkam haben sich jeweils mit einem Bundesligaspieler verstärkt. Zudem sind die ehemaligen Bundesligisten Eibach und Fürth künftig Gegner der Kulmbacher.

"Wenn wir uns nochmals steigern und unsere Heimstärke ausspielen können, ist das eigentlich Unmögliche - der Klassenerhalt - möglich", sagt Meußgeyer. Ein Trumpf könnten auch die starken Ersatzleute der Kulmbacher sein. So steht mit Hubert Lauterbach, Harald Gräf, Matthias Hahn, Joachim Meyer und Thomas Weber geballte Routine zur Verfügung.

Landesliga Nord Herren

Der SKC Fölschnitz startet nach hartem Kampf gegen den Abstieg in die Bezirksoberliga nun in der Landesliga Nord - und trifft dort auf alte Bekannte aus Regionalliga-Spielzeiten. "Das ist eine ganz enge Liga, in der jeder jeden schlagen und alles passieren kann", umschreibt SKC-Mannschaftsführer Andreas Haberstumpf die kommende Saison.

Als Favoriten gelten neben Bayernliga-Absteiger Kitzingen der SKV Versbach und die junge Mannschaft von Eintracht Bamberg, die zuletzt Meister in der Regionalliga Oberfranken/Unterfranken wurde. Für Fölschnitz ist der Klassenerhalt das Ziel. Dies soll vor allem durch den Heimvorteil auf den schwer zu spielenden Bahnen gelingen. Zudem will Fölschnitz gut in die Saison starten, um nicht gleich in den Tabellenkeller zu rutschen. So soll zum Auftakt am Samstag (13.30 Uhr) in Gestungshausen gepunktet werden, wo noch im Februar ein 5:3-Auswärtserfolg gelang.

Die Fölschnitzer bauen auf Konstanz. Die Vorjahresmannschaft um Haberstumpf, Dominik Wilferth, Steve Paulus, Sebastian Hohlweg, Oliver Riediger und Bernd Kortschack bleibt zusammen. Zudem schloss sich der ehemalige Metzdorfer Ingo Wolfgramm dem Team an. Außerdem stehen erfahrene und stark einzuschätzende Ersatzleute aus der zweiten Mannschaft bereit. "Wenn alle verletzungsfrei bleiben und wir geschlossene Mannschaftsleistungen zeigen, braucht uns nicht bange zu sein", ist SKC-Sportwart Bernd Kortschack optimistisch.

Bezirksoberliga Damen

Durch den Aufstieg des SKC Gallier-Condor sind nun mit dem KV Lohengrin und dem SKC Blau-Weiß Kulmbach drei Mannschaften aus Kulmbach in der Bezirksoberliga vertreten. Mit den Regionalliga-Absteigern aus Gestungshausen und Bindlach kommt starke Konkurrenz von oben. Dennoch ist dem Kulmbacher Trio eine gute Rolle in der neuen Saison zuzutrauen. Los geht es am Wochenende mit dem Derby zwischen Blau-Weiß und Gallier-Condor (Samstag, 18.30 Uhr). Die Lohengriner empfangen am Sonntag (10.30 Uhr) Steig Bindlach II.

Bezirksliga Herren

Im Abstiegs-Wirrwarr der Vorsaison feierte die Lohengriner Reserve als Tabellensiebter den Klassenerhalt und bildet nun mit Bezirksoberliga-Absteiger Gallier-Condor den Kulmbacher Block in der Bezirksliga. Beide Teams verzichteten auf Neuzugänge. Am ersten Spieltag rollen die Kugeln nur bei den "Galliern". Das Team um Stefan Bänsch gibt seine Visitenkarte am Samstag (12 Uhr) beim SKC Eggolsheim II ab. Das Spiel des KV Lohengrin gegen die Schützengilde Bayreuth wurde auf 6. Oktober verlegt.

Bezirksliga A Ost Herren

Der SKC Blau-Weiß Zaubach und der ESV Neuenmarkt starten ohne Neuzugänge in die Saison. Der ESV empfängt am Samstag (19.30 Uhr) zum Auftakt den SKC Eremitenhof Bayreuth II. Zaubach gastiert am Samstag (14 Uhr) beim SKC 63 Naila.

Kreisliga Herren

Die Bezirksliga B Nord ist weggefallen, die Kreisliga wurde neu geschaffen. Dort starten mit Fölschnitz II, SKC Franken Kulmbach, TSV Wirsberg, KV Lohengrin III und Aufsteiger Gallier-Condor II fünf Kulmbacher Teams. Diese bekommen es mit dem starken Absteiger PTSV Hof sowie dem hoch gehandelten Aufsteiger aus Tettau zu tun. mm/dw/rh



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren