Kulmbach
Kampfsport

Kulmbacher überzeugen mit fünf Medaillen bei deutschen Titelkämpfen

Bei der deutschen Meisterschaft in Bochum war das Karate-Zentrum Kulmbach mit drei Silber- und zwei Bronzemedaillen erfolgreich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das erfolgreiche Team: (vorne von links) Paula Achtelstetter, Lisa Gambke, Franziska Grießhammer und Stefanie Weggel; (hinten von links) Huseyn Abbas, Maximilian Röthlein, Daniel Bergmann, Meisterschaftscoach Christoph Röthlein und Trainer Henry Landeck  Foto: Karate-Zentrum Kulmbach
Das erfolgreiche Team: (vorne von links) Paula Achtelstetter, Lisa Gambke, Franziska Grießhammer und Stefanie Weggel; (hinten von links) Huseyn Abbas, Maximilian Röthlein, Daniel Bergmann, Meisterschaftscoach Christoph Röthlein und Trainer Henry Landeck Foto: Karate-Zentrum Kulmbach
Bei der deutschen Karate-Meisterschaft in Bochum war das Karate-Zentrum Kulmbach um Cheftrainer Henry Landeck mit acht Kämpfern vertreten. Die Kulmbacher Athleten waren mit drei Silber- und zwei Bronzemedaillen erfolgreich.

Die vierzehnjährige Paula Achtelstetter gewann in diesem Jahr bereits bei der bayerischen Meisterschaft den Titel in Kata und Kumite. Nun platzierte sie sich mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Kumite zum ersten Mal bei einer deutschen Meisterschaft.
Bundes-Jugendkaderathlet Huseyn Abbas erkämpfte sich in den beiden Einzeldisziplinen eine Medaille. Im Jiyu-Kumite (japanisch für "Freier Kampf") gewann er alle seine Begegnungen vorzeitig und sicherte sich im Finale schließlich den Vizetitel. Im Kata-Einzelwettbewerb erreichte der 15-Jährige darüber hinaus die Bronzemedaille.

Bei den Damen ab 18 Jahren holten die amtierenden bayerischen-, mittel- und süddeutschen Meisterinnen Franziska Grießhammer, Stefanie Weggel und Lisa Gambke mit ihrer Kürkata "Sochin" (jap. "Ruhige Kraft") die Silbermedaille hinter dem Team aus Troisdorf und vor den Damen aus Gladbeck gewinnen.

Das Kulmbacher Herrenteam mit Frontmann Christoph Röthlein, Maximilian und Daniel Bergman erreichte mit der höchsten Punktzahl die Finalrunde, wo es gegen die Kontrahenten aus Baden-Baden, Karlsruhe und Calw noch einmal gefordert wurde. Mit vollem Einsatz zeigten sie die Kata "Unsu" (jap. "Wolkenhände"), die den Bierstädtern in diesem Jahr die Silbermedaille einbrachte.

Mit dem Gewinn von fünf Medaillen setzt sich die Erfolgsgeschichte des Kulmbacher Karate-Zentrums weiter fort: Vor 20 Jahren gewann erstmals ein Kulmbacher Kämpfer den deutschen Meistertitel, seitdem hat das Team 14 Gold-, 20 Silber- und 26 Bronzemedaillen gewonnen. hl
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren