Mangersreuth
Turnen

Kulmbacher Turnerinnen wollen in die 3. Bundesliga

Die Turnerinnen aus Kulmbach schlossen eine turbulente Regionalliga-Saison als beachtlicher Fünfter ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
dasd
dasd

Ein verrücktes Turnjahr liegt hinter dem TSV 08 Kulmbach. Im Januar fragte der TSV Tittmoning, der jeweils eine Mannschaft in der 1. und in der 2. Bundesliga hat und in diesem Jahr Deutscher Vizemeister wurde, ob die Kulmbacher ihre 3. Mannschaft in der Regionalliga verstärken wollen. Nachdem der bisherige 08-Kooperationspartner TV Monheim sein Team aus der Regionalliga abgemeldet hatte, nahmen die Nullachterinnen das Angebot gerne an. So sollten Charlyn Siemon, Emma Heller und Jule Naundorf weiter Erfahrung in der Deutschen Turnliga sammeln.

Allerdings stellte sich nach Meldeschluss heraus, dass die Tittmoninger Turnerinnen nicht antreten. Dass der TSV 08 die Saison alleine bestreiten soll, klang wie ein schlechter Scherz, haben doch die Trainingsbedingungen in Kulmbach nicht einmal Kreisklassenniveau. "Fast in jedem Training müssen die Kinder, oft unterstützt durch ihre Eltern, fast zwei Tonnen an Geräten und Matten auf- und auch wieder abbauen", sagt Trainerin Conny Pirl. Eine Halle mit feststehenden Geräten und einer Schnitzelgrube, wie sie bei allen Regionalligisten vorhanden ist, fehlt völlig.

Trotzdem gab Conny Pirl das klare Ziel Klassenerhalt aus. Dafür trainierten die 08-Mädchen bis zu sechsmal in der Woche. Beim ersten Wettkampftag in Illertissen durften noch keine Nachmeldungen vorgenommen werden, so dass Maxi Roßberg die Mannschaft nur als Trainerin unterstützen konnte. Emma Heller, Charlyn Siemon, Jule Naundorf und Lia-Sophie Buchwald stellten das mit Abstand jüngste Team und hatten keine Streichwertung. So kamen sie nicht über den letzten Platz hinaus.

Deutsche Hochschulmeisterin

Beim zweiten Wettkampf in Kempten durften die Routiniers Maxi Roßberg, Stephanie Galler sowie die Tschechin Kristyna Opocenska, die seit langem mit den Kulmbacher Turnerinnen befreundet ist, als Verstärkung ran. Kristyna setzte auch die Glanzpunkte und belegte knapp vor der frisch gebackenen Deutschen Hochschulmeisterin Stephanie Galler den 6. Platz. Auch das 08-Team konnte sich auf den 6. und vorletzten Platz verbessern, obwohl es wieder ohne Streichwertung auskommen musste.

Am dritten Wettkampf in Ludwigsburg turnten Charlyn Siemon und Emma Heller einen grandiosen Wettkampf und belegten in der Einzelwertung die beachtlichen Plätze 4 und 7.

Während Charlyn am Stufenbarren mit der zweitbesten Übung und Flugteilen glänzte, erreichte Emma am Boden mit unglaublicher Sprunghöhe das drittbeste Geräteergebnis. Aber auch Maxi Roßber und Lia Buchwald zeigten keine Schwäche, so dass wieder Platz 5 heraussprang und der TSV 08 auf den 5. Gesamtrang nach vorne rückte.

Der letzte Wettkampf der Saison fand in der Nähe von Stuttgart statt. Endlich konnte der TSV 08 mit sechs Turnerinnen antreten. Eine große Verstärkung war die wiedergenesene Jule Naundorf, die am Schwebebalken Beste ihrer Mannschaft war. Die beiden stärksten Kulmbacherinnen waren wiederum Charlyn Siemon und Emma Heller. Die 14-Jährigen absolvierten alle 16 Wertungsdurchgänge der Saison und trugen so zum nie erwarteten 5. Platz in der Abschlusstabelle bei.

Drei Mannschaften steigen in die 2020 neu aufgeteilte 3. Bundesliga Süd auf. Der TSV 08 wäre wohl dabei gewesen, wenn er an den ersten drei Wettkampftagen in Bestbesetzung hätte antreten können. Der Aufstieg in die 3. Liga ist nun für das nächste Jahr das Ziel. Dann startet der TSV 08 auch wieder unter eigenem Namen.

Im Bild oben (von links) Jule Naundorf, Charlyn Siemon, Maxi Roßberg, Kristyna Opocenska, Lia-Sophie Buchwald und Emma Heller.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren