Eibach
Faustball-Bundesliga Süd

Kulmbach krabbelt aus dem Keller

Die ATS-Damen kommen vom Spieltag in Eibach mit zwei Siegen zurück und verbessern sich ins Mittelfeld der Tabelle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jasmin Fischer stellt auf Olga Blehm Foto: Karl Heinz Weber
Jasmin Fischer stellt auf Olga Blehm Foto: Karl Heinz Weber
Mit zwei Siegen kehrten die ATS-Faustballerinnen vom 2. Bundesligaspieltag in Nürnberg-Eibach heim. Obwohl mit Elena Ziegler und Olga Blehm zwei Spielerinnen aufliegen, die nicht fit waren, konnten sich die Kulmbacherinnen mit zwei 3:1-Erfolgen gegen Niedernhall und Eibach aus dem Tabellenkeller verabschieden. Zwar lief im ATS-Team lange nicht alles rund, doch in der schwierigen Phase war es wichtig, vier Punkte einzufahren.

"Man hat der Mannschaft angemerkt, dass das Selbstvertrauen noch fehlt. Wir mussten hart um die zwei Siege kämpfen. Wir werden die nächsten zwei Wochen nutzen, damit alle wieder fit zu werden. Nur dann können wir auch gegen die großen Teams der Liga bestehen", so ATS-Trainerin Silke Eber.

Beim Topspieltag in Calw setzte sich der Gastgeber ein wenig überraschend gegen den TSV Dennach und gegen den TV Vaihingen/Enz durch und übernahm die Tabellenspitze der 1. Bundesliga Süd.
Nach einem spielfreien Wochenende trifft Kulmbach am 1. Advent auf den Topfavoriten Dennach und den TSV Gärtringen.


TSV Niedernhall - ATS Kulmbach 1:3 (14:12, 5:11, 5:11, 8:11)

Im ersten Spiel traf der ATS auf den TSV Niedernhall, der auch nicht in Bestbesetzung antreten konnte, aber besser ins Spiel fand. Kulmbach merkte man die Unsicherheit an, die Aktionen wirkten verkrampft und im ersten Satz auch zu fehlerhaft. Niedernhall gewann in der Satzverlängerung mit 14:12.

Dann wurde der ATS stärker, die Abwehrreihe mit Nina Vonbrunn und Elena Ziegler steigerte sich, und auch Hauptangreiferin Silvia Jakobi konnte immer wieder punkten. Durchgang 2 ging mit 11:5 an Kulmbach. In der Folge wurden die ATS-Angriffe effektiver in Punkte umgemünzt. Niedernhall konnte dagegen sein Ausfälle nicht kompensieren und verlor auch den dritten Spielabschnitt mit 5:11. Der ATS ließ sich die 2:1-Führung nicht mehr nehmen und gewann auch den vierten Durchgang mit 11:8.


TV Eibach - ATS Kulmbach 1:3 (5:11, 11:9, 6:11, 8:11)

Die Partie gegen Bundesligaaufsteiger Eibach sah zunächst nach einer klaren Angelegenheit für den ATS aus. Olga Blehm kam nun immer besser zurecht und konnte viele direkte Punkte machen. Satz eins ging klar mit 11:5 an Kulmbach. Leider schlichen sich dann viele Leichtsinnsfehler ins ATS-Spiel ein. Eibach nutzte die Schwächen konsequent und gewann den zweiten Durchgang mit 11:9. Nun rissen sich die Kulmbacherinnen wieder zusammen. Die Zuständigkeiten - gerade bei den kurz gespielten Bällen - wurden nun auf ATS-Seite besser geklärt. Silvia Jakobi entschärfte beinahe jeden kurzen Ball. Satz drei ging mit 11:6 klar an den ATS.

Das junge Eibacher Team gab aber nicht so schnell auf und hielt im vierten Durchgang dagegen. Die Zuschauer sahen über weite Strecken eine ausgeglichene Partie. Kulmbach machte sich teilweise das Leben selbst sehr schwer. Zuspielerin Jasmin Fischer behielt aber die Ruhe und stellte die Bälle gekonnt an die Leine. Die größere Routine setzte sich durch - der ATS gewann verdient mit 11:8.

ATS Kulmbach: Silvia Jakobi, Olga Blehm, Petra Eigner, Jasmin Fischer, Elena Ziegler, Nina Vonbrunn.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren