Kulmbach
Fußball

Kreisliga: Neuenmarkter Negativtrend soll enden

Der FC Neuenmarkt wartet seit vier Spielen in der Kreisliga Bayreuth/Kulmbach auf einen Sieg - und nun wartet eine knifflige Aufgabe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Es ist zum Haareraufen: Nach tollem Saisonstart mit 13 Punkten aus fünf Spielen haben die Neuenmarkter um Spielertrainer Florian Schlegel zuletzt viermal in Folge verloren. Foto: Alexander Muck
Es ist zum Haareraufen: Nach tollem Saisonstart mit 13 Punkten aus fünf Spielen haben die Neuenmarkter um Spielertrainer Florian Schlegel zuletzt viermal in Folge verloren. Foto: Alexander Muck

Viermal in Folge verließ der FC Neuenmarkt in der Kreisliga Bayreuth/Kulmbach als Verlierer das Feld - ein fünftes Mal soll nicht hinzukommen. Im Heimspiel gegen den Sportring Bayreuth peilen die Neuenmarkter am Sonntag (15 Uhr) die Trendwende an, allerdings will der Gegner seine Serie von drei ungeschlagenen Spielen ausbauen.

Ebenfalls mit einem Verein aus Bayreuth bekommt es der zuletzt etwas gebeutelte TSV 08 Kulmbach am Samstag (14 Uhr) zu tun. Die Nullachter empfangen den starken Mitaufsteiger FC Eintracht, der aus acht Spielen 18 Punkte holte.

Zeitgleich hat der ATS Kulmbach eine extrem schwere Nuss zu knacken. Er hat Spitzenreiter FC Creußen zu Gast.

Der TSV Neudrossenfeld II will am Sonntag (14 Uhr) mit einem Sieg beim SV Weidenberg einen weiteren Schritt ins gesicherte Mittelfeld machen.

Kreisliga Bayreuth/Kulmbach

SV Weidenberg - TSV Neudrossenfeld II

Nach einem enttäuschenden Saisonstart hat die Reserve des TSV Neudrossenfeld (11.) zuletzt den USC Bayreuth (5.) mit 5:0 nach Hause geschickt. "Wir haben eine Partie gemacht, die wir uns schon lange gewünscht haben", lobt Neudrossenfelds Co-Trainer Daniel Stöcker. "Unseren Matchplan haben wir fast über die komplette Spielzeit umgesetzt und taktisch sehr diszipliniert agiert. Bei der Uni haben möglicherweise zwei oder drei Spieler gefehlt. Die Deutlichkeit des Sieges ist aber mit Sicherheit größtenteils unserer Leistung zuzuordnen."

Nun soll beim SV Weidenberg (9.) nachgelegt werden, zumal die Weidenberger zuletzt mit Personalproblemen zu kämpfen hatten. Den Fokus will Stöcker aber nicht auf den Gegner, sondern auf die Leistung seines Teams legen: "Ich bin guter Dinge, dass wir etwas Selbstvertrauen getankt haben. Deshalb werden wir uns nicht verstecken und wollen den Schwung mitnehmen."

In Weidenberg fehlen Fabian Arndt (Urlaub), Max Wolharn (Leistenverletzung) und Kai Stöcker (Bauchverletzung). Alexander Streng (Studium) und Bastian Zapf (pausiert) stehen der Landesliga-Reserve bis auf weiteres nicht mehr zu Verfügung. nd

FC Neuenmarkt - Sportring Bayreuth

Der FC Neuenmarkt (8.) steckt in einer Krise. Das 1:4 beim FC Eintracht Bayreuth (4.) war die vierte Niederlage in Folge. "Diese Niederlage muss ich mir auch selbst ein wenig ankreiden", sagt FC-Spielertrainer Florian Schlegel und ärgert sich über seine Systemwahl. "Durch die Fünferkette hat uns im Mittelfeld ein Spieler gefehlt. So haben wir gleich am Anfang zwei Gegentore bekommen und mussten einem Rückstand hinterherrennen." Nach Umstellungen in der Halbzeitpause sei sein Team besser in die Partie und zu einem Treffer gekommen, dennoch sei es eine verdiente Niederlage gewesen.

Am Sonntag wollen die Neuenmarkter gegen den Sportring den Weg aus dem Leistungstief finden. "Mit Tobias Glatz hat der Sportring einen außergewöhnlichen Stürmer und mit Tobias Streng einen starken Spieler im Mittelfeld, die wir in den Griff kriegen müssen", sagt Schlegel. "Wir wollen den Negativtrend unbedingt stoppen und unsere Stärken endlich wieder mal auf den Platz bringen."

Christian Fischer, Christopher Biener (beide im Aufbautraining), Hannes Grießhammer (Handverletzung), Andre Haack (beruflich verhindert) und Dominik Jakubik (privat verhindert) werden bei der anstehenden Aufgabe fehlen.

nd TSV 08 Kulmbach - Eintracht Bayreuth

Der TSV 08 Kulmbach (12.) ist nach dem 0:1 beim direkten Konkurrenten ASV Nemmersdorf (14.) in der Tabelle abgerutscht. "Die erste Halbzeit war in Ordnung, denn da haben wir etliche Torchancen rausgespielt und waren feldüberlegen", beschreibt TSV-Trainer Matthias Nagel den Spielverlauf. "Doch im zweiten Durchgang haben wir zu wenig gezeigt. Nichtsdestotrotz hatten wir genug Möglichkeiten, Tore zu erzielen, denn Nemmersdorf erwischte selbst nicht den besten Tag."

Nach dem Führungstreffer des ASV gelang den Katzbachtalern sogar der Ausgleich, doch der Schiedsrichter gab den Treffer wegen eines angeblichen Foulspiels nicht: "Da haben nicht einmal der Nemmersdorfer Trainer und der Linienrichter ein Foul gesehen. Doch der Schiedsrichter hat die Aktion zurückgepfiffen", ärgert sich Nagel.

Nun wartet mit dem FC Eintracht Bayreuth (4.) eine knifflige Aufgabe. "Mittlerweile zeigt die Tabelle ja eindeutig die Stärken dieser Mannschaft, denn umsonst steht die Eintracht nicht da oben", hat Nagel Respekt vor dem Gegner. "Unser sehr dezimierter Kader macht die ganze Situation noch schwieriger."

Die Katzbachtaler müssen auf Fabian Früh (Kreuzbandriss), Christian Kästner (Kapselriss), Felix Schneider (Nasenbruch), Lorenz Schneider (Knöchelverletzung), Maximilian Koenen (beruflich verhindert) und Benedikt Höfner (Wadenzerrung) verzichten. Hinter dem Einsatz von Torhüter Janik Martin (Achillessehnenprobleme) und Florian Bär (Oberschenkelprobleme) stehen Fragezeichen. nd ATS Kulmbach - FC Creußen

Der Bezirksligaabsteiger aus Kulmbach droht nach dem 1:4 beim Sportring Bayreuth bei einer weiteren Niederlage auf einen Abstiegsplatz abzurutschen. Und nun wartet auch noch der Spitzenreiter, der zuletzt beim 7:0-Kantersieg gegen den SV Weidenberg Stärke demonstriert hat. Der neue Trainer Markus Zeitler brachte frischen Wind bei der punktuell verstärkten Mannschaft des FC Creußen. Einige Spieler verfügen zudem über höherklassige Erfahrung.

"Dieses Spiel können wir aus einer verhaltenen Position angehen. Vielleicht liegt uns das allgemein ein wenig mehr", sagt ATS-Trainer Ingo Walther. "Creußen ist für uns kein Gegner auf Augenhöhe, sondern eine Mannschaft, gegen die schon ein Punkt ein Erfolg sein kann."

Zumal die Kulmbacher nicht ihr bestes Aufgebot zur Verfügung haben: Alexander Wachter (vermutlich Muskelfaserriss) wird wohl nicht auflaufen können, Johannes Adam ist im Urlaub. Zudem wird Christos Lekkas noch fehlen, dafür kehrt Florian Hohla in den Kader zurück. rei

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren