Kulmbach

Kreisliga Kulmbach: Wiedersehen in "Stanich"

Thomas Helldörfer besucht seine Ex-Mannschaft TSV Stadtsteinach. Die steht wie die anderen beiden Mannschaften aus dem Kreis Kulmbach im Tabellenkeller.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als neuer Trainer vom TSV Engelmannsreuth kommt Thomas Helldörfer am Samstag zurück zum TSV Stadtsteinach. Viele Jahre lang hat er für die "Stanicher" gespielt und als Teammanager gearbeitet.  Monika Limmer
Als neuer Trainer vom TSV Engelmannsreuth kommt Thomas Helldörfer am Samstag zurück zum TSV Stadtsteinach. Viele Jahre lang hat er für die "Stanicher" gespielt und als Teammanager gearbeitet. Monika Limmer
Die drei Kreisliga-Mannschaften aus dem Landkreis Kulmbach sind derzeit abstiegsgefährdet: Der VfB Kulmbach, der FC Kupferberg und der TSV Stadtsteinach bstehen auf den Plätzen 13 bis 15. Einzig das noch punktlose Schlusslicht SG Gesees/Mistelbach II ist noch tiefer im Tabellenkeller.


Kreisliga 2 Bayreuth/ Kulmbach

TSV Stadtsteinach -
TSV Engelmannsreuth

Die Stadtsteinacher könnten mit einem Sieg am Samstag (16 Uhr) zumindest auf einen Relegationsplatz kommen. Zum Spiel gegen den TSV Engelmannsreuth bekommen sie Besuch von einem alten Bekannten: Der ehemalige "Stanicher" Spieler und Teammager Thomas Helldörfer kommt als Trainer der Mannschaft aus seinem Heimatort Engelmannsreuth. Zwar verlor er in der Vorwoche gegen Sportring Bayreuth, während Stadtsteinach einen 4:0-Sieg gegen Schlusslicht Gesees feiern durfte, doch mit dem siebten Tabellenplatz ist Engelmannsreuth deutlich erfolgreicher als Stadtsteinach (15.).
"Wir brauchen die Punkte dringender als Helli", fasst der sportliche Leiter der Stadtsteinacher, Dominik Kozany. die Situation zusammen. Er freue sich auf das Wiedersehen. Helldörfer und Kozany kennen sich seit neun Jahren.

FC Kupferberg -
Bavaria Waischenfeld

Eine verdiente, aber unnötige 1:4-Niederlage kassierten die Kupferberger zuletzt bei der Reserve des BSC Saas Bayreuth. "Nach einer ebenbürtigen ersten Halbzeit hatten wir in der zweiten Hälfte keine Chance mehr", sagt FC-Trainer Alexander Weber. Zumindest verhinderte Torhüter Tomas Susko eine höhere Niederlage.
Der wird am Sonntag (14 Uhr) gegen den Tabellenzweiten SV Waischenfeld wohl erneut stark gefordert, denn die Waischenfelder Offensive ist gefährlich: Mit 33:9 Toren hat die Mannschaft mit Abstand das beste Torverhältnis.

Uni SC Bayreuth -
VfB Kulmbach

Zwei enttäuschte Teams treffen sich am Sonntag in Bayreuth. Nach der 2:3-Niederlage gegen den SC Hummeltal in der Vorwoche hat der USC nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Relegationsplatz. Die Metzdorfer kassierten eine 0:3-Pleite gegen Mistelgau. "Das war einfach ein Gegner, der an beiden Enden des Feldes präsenter war", sagt VfB-Trainer Klaus Eichhorn. Dass man die Gegentore durch zwei Standards kassierte, sei dennoch ärgerlich und unnötig gewesen.
Einen Grund für die Niederlage sieht Eichhorn in der personellen Situation: "Wir haben einfach momentan nicht die Qualität, gegen solche Gegner unsere Ausfälle zu kompensieren." Zwar kehrt Höfner zum Spiel in Bayreuth wieder zurück in den Kader, doch fehlen Weißfloch und Tasca. Zwei wichtige Abwehrspieler, besonders gegen die offensiv starke Uni-Mannschaft.
Eichhorn hebt hervor, wie wichtig ihm ein Sieg am Samstag (16 Uhr) ist: "Wenn wir verlieren, wird der Abstand nach oben bedenklich groß. Wenn wir aber gewinnen, können wir uns Luft nach unten verschaffen und mit dem USC gleichziehen."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren