Kupferberg
Fußball

Kreisliga: Kampfansage vor schwerer Aufgabe

Der FC Kupferberg will gegen den Spitzenreiter überraschen, der FC Neuenmarkt gegen den Drittplatzierten nachlegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lange Zeit gab er nur von der Außenlinie die Anweisungen, jetzt ist er zurück auf dem Platz: Der Neuenmarkter Spielertrainer Florian Schlegel feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback.  Foto: Alexander Muck
Lange Zeit gab er nur von der Außenlinie die Anweisungen, jetzt ist er zurück auf dem Platz: Der Neuenmarkter Spielertrainer Florian Schlegel feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback. Foto: Alexander Muck

Es wird nicht leichter für den FC Kupferberg: Eine Woche nach dem 0:7 gegen den SV Weidenberg empfängt das Kellerkind der Kreisliga Bayreuth Kulmbach am Samstag (16 Uhr) den ungeschlagenen Tabellenführer TSV St. Johannis Bayreuth.

Der TSV Neudrossenfeld II (8.) will seinen Aufwärtstrend bestätigen - und mit dem einen Zähler weniger aufweisenden TSV Bindlach (10.) wartet am Sonntag (15 Uhr) ein machbarer Gegner. Zeitgleich steht der FC Neuenmarkt (9.) vor einer hohen Auswärtshürde. Der Aufsteiger ist beim Vorjahres-Vizemeister SV Mistelgau (3.) zu Gast. 1. FC Kupferberg - TSV St. Johannis Bayreuth

Die Niederlage bei den starken Weidenbergern kam nicht überraschend, die Höhe mit 0:7 aber schon. "Alles auf die miserable Personalsituation zu schieben, wäre zu einfach", sagt FC-Trainer Alexander Weber. Die Personalprobleme spiegelten sich allein dadurch wider, dass Weber sich als Feldspieler einwechseln musste. Der 47-Jährige ist gelernter Torwart und längst kein Spielertrainer mehr. Doch Weber schränkt ein: "Wenn du gegen so eine hochkarätig besetzte Mannschaft spielst, ist es klar, dass nach einigen Gegentoren irgendwann die Köpfe runtergehen." Der Weidenberger Kader sei eigentlich viel zu stark für die Kreisliga.

Leichter werden die Aufgaben für die Kupferberger nicht, denn am Sonntag kommt Tabellenführer TSV St. Johannis. Doch statt Durchhalteparolen gibt es von Weber eine Kampfansage: "Wenn unser kompletter Kader spielt, muss man in Kupferberg erst einmal etwas mitnehmen." Und die Personalsituation entspannt sich beim FC. "Sollte kurzfristig niemand mehr ausfallen, steht mir bis auf die Langzeitverletzten endlich einmal der komplette Kader zur Verfügung", sagt Weber. Fehlen werden weiterhin Sebastian Holhut (Meniskusverletzung), Christian Hain (Schultereckgelenkssprengung) und Lucas Holhut (nicht im Kader). SV Mistelgau - FC Neuenmarkt

16 Monate absolvierte Florian Schlegel, Spielertrainer des FC Neuenmarkt, wegen eines Achillessehnenrisses keine Partie. Am Wochenende feierte er gegen den TSV Engelmannsreuth sein Comeback - und erzielte vier Minuten nach seiner Einwechslung den 1:0-Siegtreffer. Der 40-Jährige freute sich vor allem über die drei Punkte: "Es spielt keine Rolle, wer unsere Tore macht. Wichtig war, dass wir nach der Niederlage in Neudrossenfeld geschlossen eine tolle Reaktion gezeigt haben. Dieser Sieg tut uns sehr gut."

Sein Team müsse nun fokussiert bleiben und weiter an sich arbeiten. Dann sei auch beim formstarken SV Mistelgau, der bisher nur am ersten Spieltag verloren hat, etwas möglich: "Mistelgau hat einen Lauf und am Wochenende Kerwa. Trotzdem hoffe ich auf einen Punktgewinn oder sogar einen Überraschungssieg."

Die Mistelgauer kennt Schlegel sehr gut, da er jede Woche mit SV-Trainer Mario Franke telefoniert: "Mistelgau spielt immer eine Woche vor uns gegen unseren kommenden Gegner. Deshalb telefoniere ich oft mit Mario und tausche mich aus."

Positives gibt es von einem lange Zeit verletzten Neuenmarkter zu vermelden: Patrick Witzgall (Außenbandriss) fällt am Wochenende zwar aus, hat aber das Lauftraining wieder aufgenommen. Zudem muss Neuzugang Egemen Öz (Muskelfaserriss) am Wochenende pausieren. Christian Fischer und Christopher Biener (beide Kreuzbandriss) fehlen weiterhin. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Fabian Bauerschmidt (Fußprellung). TSV Neudrossenfeld II - TSV Bindlach

Den zweiten Sieg in Folge fuhr die TSV-Reserve zuletzt mit dem 5:2 beim SC Hummeltal ein. Dementsprechend zufrieden war TSV-Trainer Uwe Raster: "Wir haben ein Auswärtsspiel hingelegt, wie ich es mir vorstelle. Wir waren über weite Strecken souverän und haben wenig zugelassen. Gleichzeitig haben wir unsere Standardsituationen hervorragend genutzt."

Nun müsse sein Team gegen Bindlach die "Euphorie der letzten beiden Spiele" mitnehmen und konzentriert bleiben. Und Raster freut sich auf den Gegner: "Die Bindlacher kenne ich ziemlich gut. Ihre Spielweise könnte uns liegen, denn die Bindlacher kommen weniger über den Kampf, sondern - ähnlich wie wir - über spielerische Elemente." Neben Daniel Sendel (Kreuzbandriss) und Flavio Vogel (Auslandssemester) fehlt der TSV-Reserve gegen Bindlach auch Kai Stöcker (Urlaub).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren