Kasendorf
Fußball

Kasendorfer peilen im Bezirksliga-Derby die Revanche an

Im Bezirksliga-Derby empfängt der SSV Kasendorf den VfR Katschenreuth und will die 1:3-Hinspielniederlage vergessen machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Enge Zweikämpfe, viele Zuschauer, packende Szenen: Das Derby zwischen dem SSV Kasendorf (links: Matthias Pistor) dem dem VfR Katschenreuth (rechts: Christoph Schwarz) steht wieder an.  Foto: Alexander Muck
Enge Zweikämpfe, viele Zuschauer, packende Szenen: Das Derby zwischen dem SSV Kasendorf (links: Matthias Pistor) dem dem VfR Katschenreuth (rechts: Christoph Schwarz) steht wieder an. Foto: Alexander Muck

Mit Selbstbewusstsein und Revanchegedanken geht Ost-Bezirksligist SSV Kasendorf (3.) am Samstag (14 Uhr) in das Heimspiel gegen Nachbar VfR Katschenreuth (8.). Zum einen will der Gastgeber weiter im Titelkampf mitmischen, zum anderen die 1:3-Hinspielniederlage vergessen machen.

Der SSV Kasendorf geht nach einer kleinen Durststrecke gestärkt in dieses Spiel, da er sich zuletzt beim 2:0 beim FC Tirschenreuth wieder wie ein Topteam präsentiert hatte. "Die Leistung war wieder so, wie wir sie von uns auch kennen", lobte SSV-Trainer Christoph Wächter. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht und waren dominant."

Der Rückstand auf Spitzenreiter FC Rehau ist auf einen Punkt zusammengeschmolzen - und soll nach dem Derby nicht wieder angewachsen sein. "Es war die Niederlage, die bislang am unverdientesten war, weil wir in Katschenreuth fußballerisch eine gute Leistung gezeigt haben", blickt Wächter auf das Hinspiel beim VfR und lässt keine Zweifel an seinen Ambitionen: "Wir wollen am Samstag definitiv gewinnen." Zuversicht gibt auch die Personalsituationen: Mit Ausnahme der Langzeitverletzten kann Wächter auf alle Spieler zurückgreifen.

Die Katschenreuther haben zuletzt eine ordentliche Generalprobe für das Derby hingelegt. Obwohl es gegen den TSV Kirchenlaibach nur für ein 2:2 reichte, war VfR-Trainer Detlef Zenk mit der Leistung zufrieden. "Wir haben es 70 Minuten geschafft, das Spiel zu dominieren. Dann hat Kirchenlaibach alles in die Waagschale geworfen - und wenn du vorne deine Chancen nicht nutzt, wirst du dafür bestraft. Insgesamt kann ich der Mannschaft aber kaum einen Vorwurf machen."

Auf dieser Leistung müsse sein Team nun aufbauen. Denn klar ist: Beim SSV sind die Katschenreuther trotz des Hinspielsieges Außenseiter: "Das ist immer ein Spiel, auf das man sich die ganze Saison freut", sagt Zenk. "In der aktuellen Konstellation ist es für uns eine grandiose Herausforderung. Die Kasendorfer haben ohne Frage eine klasse Mannschaft und spielen eine starke Serie."

Bei all der Vorfreude gibt es für den VfR-Trainer aber auch Dämpfer: Neben dem langzeitverletzten Hannes Michel werden wohl auch Lukas Beszczynski und Stammtorwart Sven Neidhart fehlen. "Gerade Hannes Michel und Lukas Beszczynski sind für uns auf der Sechserposition mit ihrer Qualität enorm wichtig", verdeutlicht Zenk. "Das ist auch für mich eine spannende Situation, da jetzt Lösungen zu finden. Aber ich bin überzeugt, dass wir eine absolut schlagkräftige Mannschaft aufbieten können."

fs/rei SSV Kasendorf: Cukaric, Müller, Buchta, Schubert, Mullen, Fuchs, Geldner, Grasgruber, Gunzelmann, Gick, Hofmann, Schmidtlein, Korzendorfer, M. Pistor, Mullen, Schorn, Schmeußer, Jahrsdörfer. VfR Katschenreuth: Tröglen, Stübinger, Schubert, Kolb, Schwarz, Abibullayev, Amon, Weigel, Weggel, Wettermann, Kirsch, Knoll.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren