Eppenreuth
Ski Alpin

Jacob Schramm ist Deutscher Meister

Der 20-jährige Grafengehaiger Jacob Schramm meldet sich nach seinem Kreuzbandriss als Deutscher Junioren-Meister zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Skirennläufer Jakob Schramm aus Eppenreuth bei Grafengehaig ist Deutscher Junioren-Meister im Super G.  Foto: Paul-Foto
Skirennläufer Jakob Schramm aus Eppenreuth bei Grafengehaig ist Deutscher Junioren-Meister im Super G. Foto: Paul-Foto
+1 Bild

Skirennfahrer Jacob Schramm hat ein goldenes Comeback gefeiert. Knapp 15 Monate nach seinem Kreuzbandriss meldete sich der 20-jährige Frankenwälder mit dem Deutschen Meistertitel im Super G der Junioren zurück.

"Ich bin froh, dass ich wieder schmerzfrei fahren kann", sagt der hochtalentierte Wintersportler aus dem kleinen Dörfchen Eppenreuth bei Grafengehaig. Im November 2017 hatte er sich beim Training in Sulden am Stilfserjoch in Südtirol (Italien) nach einem Sturz das Kreuzband gerissen. Eine ganze Wintersaison für die Katz', und dabei hatte er erst ein halbes Jahr zuvor nach tollen Leistungen bei der Junioren-Weltmeisterschaft den Sprung in die deutsche B-Nationalmannschaft geschafft.

Nach der Reha im Sommer stand Jacob Schramm erstmals im September 2018 wieder auf Skiern. Zum Aufbau trainierte er auch mit der deutschen Damen-Nationalmannschaft um Viktoria Rebensburg. "Das Training war nicht gleich so hart...", sagt Schramm.

Plötzlich läuft es wieder

Dann kamen die ersten Rennen. "Als es zurück auf den Berg ging, hat das Knie noch ab und zu weh getan", erinnert sich der Frankenwälder, der als 16-Jähriger ans Skigymnasium Bischofswiesen gewechselt war, dort sein Abitur ablegte und mittlerweile in Berchtesgaden lebt. In den ersten FIS-Rennen des Winters lief es gar nicht. "Ich hatte keine Sicherheit und kein Selbstvertrauen." Die Trainer nahmen ihn aus dem Europacup-Team, Jacob musste alleine weitertrainieren, fühlte sich aufs Abstellgleis geschoben, Frust machte sich breit.

Doch im Januar machte es plötzlich "klick". "Dann klappt ein Rennen, und schon läuft es einfach. Da weiß man auch nicht, warum", sagt der 20-Jährige. Bei FIS-Super-G-Rennen am Götschen in Oberbayern und in St. Lamprecht in Österreich zeigte Jacob Schramm starke Leistungen und sammelte Selbstvertrauen für die "Deutsche" in Garmisch. "Das war ein wichtiger Faktor dafür, dass es so gut lief", sagt er nach seiner Siegfahrt, mit der er sich zum ersten Mal in seiner Karriere zum Deutschen Meister krönte.

An das geflickte Band im Knie denkt er jetzt nicht mehr, die Schmerzen sind weg. Auch die seelischen, denn Jacob Schramm gehört wieder zum deutschen Europacup-Team. Diese Woche stehen Läufe im Sarntal an. Für den Frankenwälder ist es die Generalprobe für die am 18. Februar im Vassatal (Südtirol) beginnende Junioren-Weltmeisterschaft, für die die besten acht deutschen Ski-Talente nominiert sind. Der 20-Jährige startet in der Abfahrt, im Super G und in der Super-Kombination (Super G und Slalom). Die größten Chancen rechnet sich Jacob im Super G aus, der längst seine Lieblingsdisziplin geworden ist. "Da liegt meine Zukunft."



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren