Neuenmarkt
Fußball

FC Neuenmarkt II: Über Umwege zum Erfolg

Die Reserve des FC Neuenmarkt steckt Verletzungen von Leistungsträgern und Rückschläge im Saisonendspurt weg und sichert den Aufstieg in die Kreisklasse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine große und lautstarke Fan-Schar des FC Neuenmarkt stärkte der Reserve im Relegationsspiel gegen Warmensteinach den Rücken - und hinterher knallten die Korken.  Fotos: Alexander Muck
Eine große und lautstarke Fan-Schar des FC Neuenmarkt stärkte der Reserve im Relegationsspiel gegen Warmensteinach den Rücken - und hinterher knallten die Korken. Fotos: Alexander Muck
+1 Bild

Einen Aufstieg des Reserveteams gab es in der fast 100-jährigen Vereinsgeschichte des FC Neuenmarkt noch nicht - doch das hat sich nun geändert. Über die Relegation schaffte die zweite Mannschaft den Sprung in die Kreisklasse und erreichte so das von Spielertrainer Daniel Warzecha ausgegebene Saisonziel.

Auf der Zielgeraden schienen die Kräfte der jungen Mannschaft um Kapitän Alexander Geyer allerdings zu schwinden, denn die 0:1-Niederlage beim späteren Meister VfB Kulmbach brachte Neuenmarkt ins Hintertreffen. Die FC-Reserve rutschte auf den dritten Platz der A-Klasse 7 Bayreuth/Kulmbach ab und hatte zudem im Topspiel einen wichtigen Spieler verloren. "Viel schwerer als die Niederlage wog für uns die schwere Verletzung von Marco Kimmich", sagt Warzecha. Kimmich - er führte mit 20 Treffern die ligaweite Torschützenliste an - erlitt einen Knorpelschaden im Knie und einen Meniskus-Anriss. "Marcos Ziel waren 30 Tore und die hätte er mit seinen nunmehr 41 Jahren auch geschafft", ist sich Warzecha sicher.

Neue Rolle im Team

Doch so schlüpfte Kimmich in eine neue Rolle: Er munterte seine Teamkollegen nach Dämpfern auf und war in den letzten Saisonspielen großer Motivator. So steckten die Neuenmarkter auch die zweite Verletzung eines Leistungsträgers weg. Denn bereits am zweiten Spieltag hatte sich der Ex-Stadtsteinacher Michael Lindner, ein Torjäger wie Kimmich, eine schwere Verletzung des Sprunggelenks zugezogen. Er musste seine aktive Karriere beenden.

Entscheidungsspiel um Platz 2

Doch zunächst fehlte den Neuenmarktern die Konstanz: Einem 1:0 beim SV Ramsenthal II folgte mit dem 1:2 beim TSV Engelmannsreuth II der nächste Rückschlag. "Da hatte uns eigentlich schon jeder abgeschrieben", erklärt Warzecha. Da Neuenmarkt - im Gegensatz zur Konkurrenz - im Endspurt aber nicht mehr patzte, waren die FC-Reserve und die SG Creußen/Lindenhart am Saisonende punktgleich.

Es kam zum Entscheidungsspiel um Platz 2 - und das begann denkbar schlecht für den FC. Nach 29 Minuten lag er mit 0:2 in Rückstand. Doch noch vor der Halbzeitpause sah ein SG-Spieler Gelb-Rot und Florian Schlegel verkürzte per Elfmeter auf 1:2. Neuenmarkt entwickelte nun sehr viel Druck und drehte dank toller Moral die Partie durch Treffer von Dominik Held und Alexander Wesner zum verdienten 3:2-Sieg.

Dank an den Lehrmeister

Am Erfolg hatte der 31-jährige Spielertrainer mit einigen taktischen Umstellungen seinen Anteil. Seine Ideen hat Warzecha auch seinem Lehrmeister zu verdanken: "Ich war, als Matthias Nagel zu uns als Trainer kam, sein Azubi. Die Zeit mit ihm hat mir richtig viel gebracht. Von ihm habe ich gelernt, ein taktisches Grundverständnis in die Mannschaft zu bringen. Das war auch für uns der Schlüssel zum Erfolg." Ganz wichtig war für Daniel Warzecha auch die Kommunikation mit Florian Schlegel, dem Trainer der Kreisliga- Mannschaft: "Die Trainer müssen sich untereinander verstehen und für mich ist die Kameradschaft sehr wichtig. Flo und ich hatten eine konstruktive Zusammenarbeit - und das gilt auch für Melvin Fischer von der dritten Mannschaft."

Hinzu kam die Euphorie, die nach dem Erfolg im Entscheidungsspiel im Neuenmarkter Team aufkam. Noch ein Sieg im Relegationsspiel gegen den SSV Warmensteinach fehlte zum Aufstieg. Und mit den lautstarken Fans von "Kommando Rauchwolke" und "Frontman" Nicolas Peter im Rücken gelang ein 3:1 im Aufstiegsspiel. "Die haben eine Choreographie wie in der Bundesliga aufgefahren, einfach Wahnsinn", erinnert sich Warzecha an den wichtigen Faktor beim klaren Sieg, der nach Treffern von ihm selbst, Patrick Witzgall und Niklas Biener schon nach 62 Minuten so gut wie feststand.

Lob von Vereinsoffiziellen

Viel Lob erntete nach dem Aufstieg vor allem der FC-Spieltrainer. "Unser Daniel ist ja im Verein aufgewachsen und mit ihm passt es einfach", sagt FC-Abteilungsleiter Frank Wiemann.

Und Vereinsvorsitzender Dieter Mühlbauer ergänzt: "Daniel ist der Motor der zweiten Mannschaft und auch im gesamten Verein ein Macher, der nicht nur redet, sondern anpackt. Er hat auch die Ausstrahlung, andere mitzureißen - und das macht den Erfolg unserer Zweiten aus. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist der absolute Zusammenhalt der ganzen Truppe, einfach toll."

Verstärkung aus der eigenen Jugend

Und nach dem Aufstieg wird diese Mannschaft mit Spielern aus dem vereinseigenen Nachwuchs ergänzt, die sich nun in der Kreisklasse beweisen sollen - wobei der eine oder andere Youngster auch das Zeug für die Kreisliga hat. Die sechs Spieler sind: Fabian Lauterbach, Jannik Buß, Justus Demel, Jan Rodler, Christof Schirmer, Kevin Pertek und Maxi Schuler, der aber nach einem Kreuzbandriss noch nicht einsatzfähig ist.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren