Kulmbach
Fußball

Fair-Play-Liga: Die Wahrheit liegt auf dem Platz

Otto Rehhagel kennt sich aus, aber Franz Beckenbauer hat einmal nicht recht: Tor ist nicht, wenn der Schiedsrichter pfeift - weil gar kein Schiri da ist. Ob das Experiment des Fußball-Verbands gelingen wird?
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie die Fußball-Knirpse aus Stadtsteinach und Untersteinach spielen ab nächster Woche die Kulmbacher F2-Junioren in der Fair-Play-Liga ohne Schiedsrichter und ohne Tabelle. Foto: Stephan Tiroch
Wie die Fußball-Knirpse aus Stadtsteinach und Untersteinach spielen ab nächster Woche die Kulmbacher F2-Junioren in der Fair-Play-Liga ohne Schiedsrichter und ohne Tabelle. Foto: Stephan Tiroch
Wenn es um Fußball geht, hat Franz Beckenbauer eigentlich immer recht. Zum Beispiel: "Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift." Weil es auf dem Kleinfeld der F-Junioren kein Abseits gibt, wollen wir das Zitat ein bisschen abwandeln. Also sagen wir: Tor ist, wenn der Schiri pfeift.

Doch hier (sorry) irrt der Fußball-Kaiser: Bei den F-Junioren ist künftig Tor, Einwurf, Foul oder Elfmeter, wenn's die Kinder sagen. Bei ihnen pfeift kein Schiedsrichter mehr. Und es gibt in der Fair-Play-Liga noch eine Reihe weiterer Änderungen, die das Spiel - so der Fußball-Verband - kindgerecht machen sollen. Halt so wie beim Straßenfußball.

Dann erinnern wir uns mal, wie es auf dem Bolzplatz war (und wahrscheinlich immer noch ist). Zuallererst: Gewinnen wollte jeder. Es gab immer zwei, drei gute Fußballer, die wählen und die Mannschaften zusammenstellen durften. Kleinere oder schwächere Spieler hatten nicht viel zu sagen. Von denen ist manch einer weinend und mit blutendem Knie heimgelaufen, weil er gefoult wurde und keinen Strafstoß bekam. Sage keiner, dass es am Bolzplatz immer kindgerecht zuging (und zugeht).

Selbst wenn es mit der Fair-Play-Liga gelingen sollte, überehrgeizige Eltern auf Abstand zu halten, dürfte es der BFV schwer haben, bei den F-Junioren eine heile Fußballwelt zu schaffen. Enorm gefordert - eventuell überfordert - sind künftig die Trainer. Letztlich müssen sie alles regeln und bekommen auch den Ärger ab.

Noch weiß keiner, wie es laufen wird. So gilt der Satz des Fußball-Weisen Otto Rehhagel: "Die Wahrheit liegt auf dem Platz." Also warten wir ab, wie das Experiment ausgeht. Wenn Kinder, Trainer und Betreuer aber meinen, dass es nicht funktioniert, darf sich der Bayerische Fußballverband (BFV) nicht verschließen.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren