Kulmbach
Boxen

Erfolgreiches Debüt im ATS-Trikot

Daniel Wilczek und Andy Neukam feierten einen gelungenen Einstand im Trikot der ATS-Boxer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Von links: Daniel Wilczek, Aziz Ghorbani, Andy Neukam, Trainer Alexander Maier, Michael Dik und Abteilungsleiter Willy Kastner.  Foto: privat
Von links: Daniel Wilczek, Aziz Ghorbani, Andy Neukam, Trainer Alexander Maier, Michael Dik und Abteilungsleiter Willy Kastner. Foto: privat

Eigentlich wollte der ATS Kulmbach am vergangenen Wochenende ein eigenes Boxturnier im "fritz" durchführen. Doch da gleichzeitig der WVV Würzburg eine Veranstaltung angesetzt hatte, einigte man sich auf die Verlegung des Kulmbacher Turniers auf einen späteren Zeitpunkt. Vier ATS-Boxer reisten nach Würzburg. DeAziz Ghorbani (57 kg) durfte allerdings nicht in den Ring, denn sein Gegner hatte krankheitsbedingt abgesagt. In der Gewichtsklasse bis 63 kg startete Daniel Wilczek (26 Jahre) aus Stockheim, der seit etwa einem Jahr beim ATS trainiert. Bei seinem ersten Einsatz für Kulmbach traf er auf Bouzmohamed Rostami aus Bad Windsheim. Der Stockheimer verschaffte sich gleich mit schnellen Geraden Respekt. Der Mittelfranke traf ebenso, wenngleich auch nicht immer regelgerecht. Eine Verwarnung in der zweiten Runde war die Quittung dafür. Der knappe Punktsieg für den Neu-Kulmbacher ging in Ordnung.

Im Halbschwergewicht bis 81 kg stand mit Andy Neukam (30) ein weiterer Debütant im ATS-Trikot. Sein Boxtraining begann er zwar in Kulmbach, wechselte aber berufsbedingt den Wohnort und bestritt 2016 für den TSV Marktredwitz zwei Kämpfe. Neukam musste sich im Halbschwergewicht mit Maximilian Reuß aus Schweinfurt messen. Die erste Runde konnte der Kulmbacher für sich verbuchen. Spannend blieb es in Runde 2. In Runde 3 nutzte Andy seine bessere Ausdauer und landete immer öfter klare Treffer. Das Kampfgericht bestätigte den erwarteten und verdienten Punktsieg. Bei den meisten seiner bisher 20 Kämpfen war Michael Dik (Kadetten bis 40 kg) der Kleinere von beiden Boxern. Oft waren die Gegner auch älter oder am oberen Limit der Gewichtsklasse. In Würzburg war das nicht anders. Eugen Brack aus Burglengenfeld wog zwar ebenso 40 Kilo, überragte den Kulmbacher aber um fast zwei Köpfe. So sehr Michael sich auch mühte, Wirkungstreffer konnte er kaum setzen. Und wenn der 13-Jährige in den Nahkampf kam, drückte sein Gegner ihm den Kopf nach unten. Den dennoch sehr spannenden Kampf wertete das Kampfgericht als Punktsieg zugunsten des Burglengenfelders. Die ATS-Trainer Alexander Maier und Willy Kastner waren mit den gezeigten Leistungen ihrer Athleten hoch zufrieden.W.K.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren