Thurnau
Fußball

Ein Brüderpaar trainiert den TSV Thurnau

Fußball-Kreisklassist TSV Thurnau hat auch künftig einen Spielertrainer im Tor - allerdings heißt der nicht mehr Mikhail Sajaja.
Artikel drucken Artikel einbetten
Torwart Manuel Schuberth vom TSV Neudrossenfeld II wird in der kommenden Saison Spielertrainer des TSV Thurnau. Sein Bruder Tobias unterstützt ihn als Co-Trainer. Foto: Monika Limmer
Torwart Manuel Schuberth vom TSV Neudrossenfeld II wird in der kommenden Saison Spielertrainer des TSV Thurnau. Sein Bruder Tobias unterstützt ihn als Co-Trainer. Foto: Monika Limmer

Stellte sich der gelernte Stürmer nur aus Not zwischen die Pfosten, so steht dort künftig ein gelernter Torhüter. Manuel Schuberth übernimmt den Posten von Ex-Zweitliga-Profi Mikhail "Mika" Sajaja, der nach zweijähriger Amtszeit seinen Vertrag beim TSV nicht verlängern wollte. Sehr zum Bedauern von TSV-Fußballabteilungsleiter und Spieler Florian Bergmann: "Wir hätten gerne mit ihm weitergemacht. Mika war ein sehr guter Trainer, hat alles aus der Mannschaft rausgeholt, was möglich war. Wir hatten mit ihm eine schöne und erfolgreiche Zeit." Doch der 42-jährige Sajaja will künftig fußballerisch ein wenig kürzer treten, ist er doch auch noch Co-Trainer der Jugendmannschaft seines Sohnes bei der SpVgg Bayreuth.

Kämpften die Thurnauer in der Saison 2017/18 noch gegen den Abstieg, so spielten sie in dieser Serie lange um Platz 2 mit. Doch dann gab der TSV seine Ambitionen auf die Vizemeisterschaft selbst preis, um mit Verstärkung aus der "Ersten" die 2. Mannschaft vor dem direkten Wiederabstieg in die B-Klasse bewahren. Ziel erreicht, denn am vergangenen Wochenende sicherte der TSV II nach einer starken Aufholjagd vorzeitig den Klassenerhalt.

Für Manuel Schuberth ist der TSV Thurnau die erste Trainerstation. Der 30-Jährige kommt vom TSV Neudrossenfeld, für den er in der Bezirksliga und Kreisliga die Bälle hielt. Manuel Schuberth wohnt in Hollfeld und lernte beim dortigen ASV das Fußballspielen. Der Erzieher kam auch in der Landesliga für den ASV zum Einsatz, ehe er zur DJK Königsfeld, dem SC Altenplos und dem TSV Neudrossenfeld wechselte. "Ich habe viele gute Trainer gehabt und konnte viel dabei lernen. Deshalb ist mir vor dem Schritt überhaupt nicht bange", sagt Manuel Schuberth vor seiner ersten Trainerstation. Zudem hat er in Thurnau familiäre Unterstützung. Mit Jonas kickt bereits der mittlere der fünf Schuberth-Bruder in der TSV-Reserve. Und dann kommt auch noch der älteste Bruder, Tobias. Der 32-Jährige kickte zuletzt beim SC Neuhaus bei Aufseß in der A-Klasse 2 Bamberg und wird spielender Co-Trainer.

"Für uns ist einen Trainer, der gleichzeitig ein Torhüter ist, die perfekte Lösung", sagt Abteilungsleiter Florian Bergmann. Überzogener Erfolgsdruck erwartet die Schuberth-Brüder jedenfalls nicht auf ihrer ersten Trainerstation. "Wir wollen in der nächsten Saison wie heuer eine gute Rolle spielen und mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben", sagt Bergmann. Als Abgang steht beim TSV bislang Jan Härtel fest, der Co-Trainer beim A-Klassisten SSV Peesten wird.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren