Burghaig
Leichtathletik

Das heißeste Eisen des UAC Kulmbach

So gut wie Merlin Hummel war bislang noch kein Werfer aus der Medaillen-Schmiede des UAC Kulmbach und TSV Stadtsteinach..
Artikel drucken Artikel einbetten
Merlin Hummel im Nationaltrikot, frisch dekoriert mit Silber bei Jugend-Olympia.  Foto: Christian Schuberth
Merlin Hummel im Nationaltrikot, frisch dekoriert mit Silber bei Jugend-Olympia. Foto: Christian Schuberth
+6 Bilder

Hoffnungsvolle Talente hat Martin Ständner schon einige entdeckt und gefördert. Viele von ihnen führte er zu nationalen Titeln im Jugendbereich, manche auch ins Nationalteam und zu Europa- und Weltmeisterschaften. Doch immer wieder musste der Macher der Trainingsgemeinschaft UAC Kulmbach/TSV Stadtsteinach leidvoll mit ansehen, wie viele aus seiner Medaillen-Schmiede ihr Talent leichtfertig verschleuderten. Selbst ein Kai Grüner, immerhin 2008 zu Deutschlands Nachwuchs-Leichtathleten des Jahres gekürt, gab seine hoffnungsvolle Karriere von heute auf morgen auf.

Doch jetzt hat Martin Ständner wieder ein ganz heißes Eisen im Feuer, vielleicht das heißeste in seiner über 30-jährigen Trainerlaufbahn. Denn so gut wie Merlin Hummel war noch kein UAC-Athlet vor ihm. Der 17-jährige Burghaiger feierte unlängst seinen größten sportlichen Erfolg. Bei den olympischen Jugend-Spielen der Europäer in Baku (Aserbaidschan) gewann mit 81,06 Metern Silber, der zweitbesten Leistung in der Weltrangliste 2019. Damit verpasste der Kulmbacher den 22 Jahre alten deutschen U18-Rekord von Markus Esser nur um 98 Zentimenter.

Eine Leistungsexplosion

National stand Merlin Hummel stets im Schatten des gleichaltrigen Sören Hilbig, dem Sohn der ehemaligen deutschen Spitzenhammerwerfer Holger Klose und Kirsten Münchow, die einst auch von Martin Ständner trainiert wurde. Hilbig war 2018 mit 75,43 Metern bester Deutscher, Merlin folgte mit 72,85 Metern auf Rang 3. "Im vergangenen Jahr lief es nicht gut, ich wollte sogar schon aufhören", verrät Merlin Hummel.

Doch bei der deutschen Winterwurf-Meisterschaft 2019 gelang dem Burghaiger der erste Triumph über seinen Dauerrivalen. Während Sören Hilbigs Leistungen stagnierten - er war heuer erst 74,14 Meter - , schraubte Merlin seinen Hausrekord mit dem fünf Kilogramm schweren U18-Jugendhammer um fast neun Meter nach oben - eine nicht alltägliche Leistungsexplosion. Sein Trainer erklärt: "Wir haben im Herbst 2018 einiges verändert, arbeiten seitdem auch mit einem Osteopathen zusammen. Merlin ist auch als Individuum gereift und hat seit Herbst keine Trainingseinheit mehr ausfallen lassen. Er ist sehr fokussiert und investiert sehr viel in seinen Sport. Und er hat die Bereitschaft, sich zu quälen." Zur passenden Psyche bringt Merlin auch außergewöhnliche physische Qualitäten mit, wie sein Martin Ständner sagt: "Er hat einen unheimlich stabilen Knochenbau, lange Arme und eine gute Schnellkraft. Merlin kann auch die 60 Meter ganz ordentlich laufen."

Die Bizeps-Pose

Welch gesundes Selbstbewusstsein er besitzt, zeigte Merlin schon beim Einlauf ins riesige Stadion von Baku. Denn der 17-jährige UAC-Athlet ließ vor der Quali seine großen Bizeps-Muskeln spielen. Eine Pose als klare Kampfansage an die Konkurrenten, die seinem Trainer gefiel: "Mit breiter Brust an eine Aufgabe herangehen, so muss es sein!" Die Qualifikation überstand Merlin dann auch mühelos und überzeugte im Finale der besten acht Hammerwerfer mit konstanten Weltklasse-Leistungen. "Zum Saisonhöhepunkt Bestleistung werfen - was will man mehr?", meint Martin Ständner.

Die Brust des so Gelobten ist durch den Erfolg von Baku noch breiter geworden: "Das war ein geiler Moment, als die Zahl 81 auf der Anzeigentafel stand. Mein Ziel war immer, die 80 Meter zu werfen und in der Weltspitze vorne dabei sein. Nun habe ich auch das Feuer, dieses Niveau zu halten und oben zu bleiben." Deshalb werde er auch weiter "trainieren, wann immer ich kann".

Der verhinderte Deutsche Meister

Große Wettkämpfe stehen heuer für Merlin Hummel nicht mehr auf dem Programm, den Saisonhöhepunkt hat er mit Baku bereits hinter sich. Ärgerlich nur für ihn, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband die deutsche Jugendmeisterschaft zeitgleich mit den Spielen in Baku angesetzt hat. "Da wurden die besten 24 Talente Deutschlands um mögliche Titel gebracht", sagt Martin Ständner kopfschüttelnd. Sein Athlet hätte in Ulm wohl mühelos Gold geholt, reichten doch Raphael Winkelvoss läppische 70,04 Meter zum Sieg. Der verhinderte Deutsche Meister nimmt's aber gelassen: "Egal - Silber bei Jugend-Olympia war eh zehn Mal geiler."

Nächstes Ziel: WM in Kenia

Im kommenden Jahr wirft Merlin Hummel dann bei der A-Jugend (U20) mit dem sechs Kilo schweren Hammer. Großes Ziel 2020 ist die U20-WM in Nairobi (Kenia), zu der Deutschland zwei Athleten schicken darf. "Es ist wichtig, gesund zu bleiben und die richtigen Belastungen zu setzen", sagt Martin Ständner, der es "unheimlich spannend" findet, wie jetzt mit Merlin Hummel "an der Form und der Entwicklung von Top-Athleten zu arbeiten". Der kurzfristige Erfolg hat ihn eh noch nie interessiert. Eine kontinuierliche, behutsame und ganzheitliche Entwicklung eines Sportlers steht für Ständner über allem. "Aber das kannst du nur mit Athleten machen, die mitdenken und mitmachen."

Derzeit sieht alles danach aus, als könnte Merlin Hummel als Erster von vielen hoffnungsvollen Talenten all die geforderten Kriterien erfüllen. Denn auch seine Persönlichkeit ist gereift. So hat er vor einem Jahr nach der Mittleren Reife den Entschluss gefasst, noch ans Caspar-Vischer-Gymnasium zu wechseln, um dort 2021 sein Abitur abzulegen. "Das war eine gute Entscheidung", sagt Merlin.

Der Traum von Olympia

Genau wie die vor sechs Jahren, bei Martin Ständner mit dem Hammerwerfen anzufangen. "Martin ist einer der weltbesten Wurf-Trainer, darüber bin ich sehr dankbar", sagt Merlin. Und wohin soll die sportliche Reise des Burghaigers einmal gehen? Natürlich "zu den Olympischen Spielen" - aber dann die der Erwachsenen. Und ganz unbescheiden nennt Merlin auch seine Wunschmedaille: Gold.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren