Kirchleus
Motorsport

Christopher Haase: Saisonausklang in Asien und Afrika

Der Kirchleuser Audi-Pilot freut sich auf seine beiden letzten Rennen der Saison in Asien und Afrika.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kein Glück hatte Christopher Haase beim letzten Saisonrennen der Blancpain Sprint Serie in Barcelona. Sein Audi R8 LMS (vorne) fiel wegen eines technischen Defekts aus. Foto: Patrick Hecq Photography
Kein Glück hatte Christopher Haase beim letzten Saisonrennen der Blancpain Sprint Serie in Barcelona. Sein Audi R8 LMS (vorne) fiel wegen eines technischen Defekts aus. Foto: Patrick Hecq Photography
+1 Bild

Die Saison des Kirchleuser Audi-Werkspiloten Christopher Haase neigt sich dem Ende zu. Das letzte Rennen der Blancpain GT Sprint Series im spanischen Barcelona endete vor gut einem Monat nicht ganz so, wie sich der 32-Jährige und seine Teamkollegen von Saintéloc Racing, Simon Gachet und Dorian Boccolaci, das vorgestellt hatten.

Nach einer guten Leistung in der Qualifikation startete das Trio von Position 7 aus in das Drei-Stunden-Rennen. Allerdings musste man das Einsatzauto nach gerade einmal einer Stunde mit einem technischen Defekt abstellen. "So wollten wir unsere Saison für Saintéloc Racing nicht beenden", sagt Christopher Haase.

Dennoch zieht er insgesamt ein positives Saison-Resümee. "In der Blancpain Sprint Series waren Simon Gachet und ich auf Gesamtrang 5 das beste Audi-Duo", sagt Haase. Vor allem in der zweiten Saisonhälfte standen der Oberfranke und der Franzose konstant auf dem Podium.

Im ADAC GT Masters konnte der Kirchleuser das letzte Saison-Rennen auf dem Sachsenring nicht mehr bestreiten. "Da hatte das Rennen in Barcelona Vorrang", berichtet Christopher Haase, der in dieser Saison für den Rennstall BWT Mücke Motorsport startete. "Es war aber eine schöne Saison im ADAC GT Masters, obwohl wir uns etwas mehr erwartet hätten. Da war zwar ein wenig Pech dabei, das eine oder andere Mal waren wir aber auch nicht optimal aussortiert."

Sieg in Dubai

Sehen lassen können sich aber seine Ergebnisse bei bei den Langstrecken-Klassikern. Haase nennt "den Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Dubai, Platz 4 bei den 24-Stunden von Spa und Platz 3 beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring".

Nun steht der Saisonabschluss bevor. In der nächsten Woche fliegt Christopher Haase in die chinesische Sonderverwaltungszone Macau, wo er beim berühmt-berüchtigten Stadtrennen einen Audi R8 LMS von Phoenix Racing steuern wird. Und als Schlusspunkt eines arbeitsreichen Motorsport-Jahres wartet noch ein Rennen in der "Intercontinental GT Challenge" ( IGTC), das am 24. November im südafrikanischen Kyalami ausgetragen wird. Die Vorfreude auf die beiden Rennen in Asien und Afrika ist bei Christopher Haase groß: "Macau ist legendär. Nach meiner Premiere im Vorjahr kann ich es kaum erwarten, dort erneut an den Start zu gehen. Und beim Saisonfinale der IGTC will ich mit meinen Audi-Sport-Fahrerkollegen Christopher Mies und Markus Winkelhock noch einmal alles geben und zeigen, wie schnell der Audi R8 LMS ist!"M.W.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren