Laden...
LKR Kulmbach
Fußball

Bezirksliga: SSV Kasendorf kämpft um Aufstieg

Mit einem Heimsieg gegen Röslau würde der SSV Kasendorf die Aufstiegsrelegation erreichen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kasendorfer Jochen Hollfelder (rechts) im Kopfballduell mit Fabian Viefhaus beim 2:0-Sieg beim Spitzenreiter Saas Bayreuth. An diesem Erfolg will der SSV heute anknüpfen.  Foto: Peter Mularczyk/Archiv
Der Kasendorfer Jochen Hollfelder (rechts) im Kopfballduell mit Fabian Viefhaus beim 2:0-Sieg beim Spitzenreiter Saas Bayreuth. An diesem Erfolg will der SSV heute anknüpfen. Foto: Peter Mularczyk/Archiv
Der letzte Spieltag der Bezirksliga Oberfranken Ost ist nur noch für einen Fußball-Verein aus dem Kreis Kulmbach relevant - für den geht es aber um viel: Der SSV Kasendorf würde sich mit einem Heimsieg gegen den FC Vorwärts Röslau an diesem vorbei auf den zweiten Tabellenplatz verbessern. Sollte Primus Saas Bayreuth gegen Kirchenlaibach-Speichersdorf (10. Platz) patzen, ist für die Kasendorfer sogar noch der Spitzenplatz und damit der direkte Aufstieg drin.
Alle Bezirksliga-Spiele beginnen am Samstag um 14 Uhr.


Bezirksliga Oberfranken Ost

SpVgg Selb -
TSV Neudrossenfeld II

Der TSV gastiert beim Schlusslicht SpVgg Selb. Trainer Mario Franke will seine Amtszeit als Trainer beim TSV mit einem Sieg abschließen: "Die zweieinhalb Jahre in Neudrossenfeld waren ja auch schön und jetzt wäre es natürlich cool, wenn wir zum Schluss noch einen Dreier einfahren könnten. Das ist mein Wunsch - ob es gelingt, werden wir sehen." Franke wird in der kommenden Saison den Kreisligisten SV Mistelgau trainieren.

TSV Neudrossenfeld II: Schuberth, Arndt, Dippold, Förster, Philipp, Stelzer, Sahr, Carl, Weiner, Ziegler, Böhm, Greiner.

ATS Kulmbach -
TSV Mistelbach

Der ATS (5.) empfängt den TSV Mistelbach, der eine starke Hinrunde spielte, in der er dem ATS eine 1:5-Pleite bescherte. Nach der Winterpause kam der TSV aber nicht mehr richtig in die Gänge und muss sich nun mit Platz 7 zufriedengeben. Für Kulmbachs Trainer Florian Ascherl wäre in der Saison mehr drin gewesen: "Wir haben Punkte gegen Oberkotzau und Münchberg liegen lassen, nicht gegen die Spitzenmannschaften. Aber wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir hatten im Verein einen großen Umbruch und können deshalb mit der Saison zufrieden sein." Die Spielzeit möchte er mit einer Revanche für die Hinspiel-Pleite beschließen.

ATS Kulmbach: Schuberth, Aiblinger, Ascherl, Baumgärtner, Tonka, Horn, Bär, Buchta, Schatz, Werther, Sener, Topal, Gärtner, Gashi, Konradi, Adam, Böhmer.

SSV Kasendorf -
FC Vorwärts Röslau

Mit dem 2:0-Erfolg beim Tabellenführer BSC Saas Bayreuth hat der SSV Kasendorf noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt. "Wir haben ein richtig gutes Spiel abgeliefert, vor allem weil wir einige Ausfäll kompensieren mussten. Die Spieler, die dafür reinkamen, haben alles gegeben und wir haben verdient gewonnen", sagt SSV-Trainer Christoph Wächter, der heute gegen Röslau an die starke Leistung anknüpfen will. "Wir wollen gegen jeden Gegner immer alles geben und gewinnen. Aber wir haben heute ein wahnsinniges Problem, was das Personal angeht. Ich will ja nicht jammern, aber wir haben sieben ernste Ausfälle." Neben dem derzeit stärksten SSV-Spieler Schorn fehlen noch Friedrich, A. Pistor, Fuchs, Schubert und do Adro.

SSV Kasendorf: Cukaric, Wächter, Ellner Titus, Grasgruber (?), Korzendorfer, Hollfelder, Stübinger, Lauterbach, Hahn, M. Pistor, Gunselman, Krauß, Deller, Luft, Mullen.

FC Tirschenreuth -
VfR Katschenreuth

Die Aufsteiger aus Katschenreuth (4.) müssen beim FC Tirschenreuth (12.) antreten, der die Abstiegsrelegation nicht mehr verhindern kann. Im letzten Heimspiel besiegte der VfR das Schlusslicht SpVgg Selb zwar nur mit 2:0, doch VfR-Trainer Detlef Zenk war zufrieden: "Meine Mannschaft ist mit so einem Ernst und viel Engagement rangegangen, das hat mich überzeugt. Die erste Halbzeit war super. Aber die Zweite war dann langweilig, weil Selb so schwach war, wir unsere vielen Chancen aber nicht verwerten konnten." Zum Abschluss will Zenk sein Team noch einmal siegen sehen, "und ich bin auch überzeugt, dass wir mit derselben Ernsthaftigkeit in Tirschenreuth rangehen und den Sieg holen."

Die Saison war für den Trainer ein voller Erfolg: "Es war einfach Wahnsinn, was die Mannschaft als Aufsteiger über die ganze Spielzeit geleistet hat. Es hat einfach Spaß gemacht und das war für uns das Wichtigste."

VfR Katschenreuth: Buß, Kirsch, Stübinger, Knopf, Kolb, Wettermann, Ma. Dippold, Mi. Meisel, Michel, Amon, Schuberth, Pistor, Angermann, Wettermann.