Kasendorf
Fußball

Bezirksliga: Ein Treffer fehlt Kasendorf zur Meisterschaft

Der SSV Kasendorf verpasst durch das 0:0 gegen Vorwärts Röslau einen Aufstiegsplatz in der Bezirksliga Ost.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Blick von Björn Korzendorfer (rechts, gegen den Röslauer Tobias Benker) war entschlossen, doch vor dem Tor fehlte den Kasendorfern die Entschlossenheit.  Fotos: Alexander Muck
Der Blick von Björn Korzendorfer (rechts, gegen den Röslauer Tobias Benker) war entschlossen, doch vor dem Tor fehlte den Kasendorfern die Entschlossenheit. Fotos: Alexander Muck
+1 Bild
Der Bezirksliga-Titel war für den SSV Kasendorf zum Greifen nah: Da Tabellenführer BSC Bayreuth-Saas eine 1:3-Heimniederlage gegen den TSV Kirchenlaibach hinnehmen musste, hätte dem SSV ein Heimsieg gegen den FC Vorwärts Röslau zur Meisterschaft gereicht. Doch nach dem torlosen Unentschieden müssen sich die Kasendorfer mit dem undankbaren dritten Platz zufrieden geben. Den Meistertitel sicherten sich dank der besseren Tordifferenz die Röslauer, die Saaser gehen als Vizemeister in die Relegation. Die beiden direkten Duelle von Meister und Vizemeisterhatten in dieser Saison jeweils mit einem 0:0 geendet.


Bezirksliga Oberfranken Ost

SSV Kasendorf -
FC Vorwärts Röslau 0:0

Die Kasendorfer gingen ersatzgeschwächt in das Endspiel um den Aufstieg: Mit Andreas Pistor, Dominik Schorn, Philipp Schubert und Michael Fuchs fehlten vier Stammspieler.
Den besseren Start hatten die Gäste: Vorwärts-Kapitän Markus Walther kam in der neunten Minute nach einem Missverständnis in der SSV-Abwehr zum Abschluss, traf aber nur den Pfosten. In der Folge spielten beide Mannschaften vorsichtig, keine wollte in Rückstand geraten. Das Hauptaugenmerk lag auf der Spielkontrolle.

Erst nach 20 Minuten setzte die Kasendorfer Offensive erstmals Akzente: Eine halbhohe Hereingabe von Matthias Pistor nahm Stürmer Markus Krauß direkt. Der Schuss war jedoch zu zentral, Gästetorwart Sebastian Blechschmidt parierte problemlos. Die restlichen Minuten der ersten Halbzeit waren wieder ereignisarm, da beide Mannschaften in der Defensive gut standen.


Kaum Chancen in Halbzeit 2

Nach dem Seitenwechsel stand das Spitzenspiel weiter auf einem überschaubaren Niveau. Die Kasendorfer zeigten gute Ansätze, nur gelang es nicht, Torgefahr zu entwickeln. Zu oft fehlte der entscheidende letzte Pass oder er war zu ungenau. Von den Röslauern kam bis auf einen harmlosen Abschluss von Fabian Sturm auch nichts Nennenswertes mehr. Die Gäste waren in der Schlussphase darauf bedacht, das Unentschieden zu halten und somit zumindest den SSV Kasendorf in der Tabelle auf Abstand zu halten.


Platz 3 zum Abschluss

Der Einsatz bei den Gastgebern stimmte, doch der eine Treffer, der durch das 1:3 der Saaser zum Titel gereicht hätte, fiel nicht mehr. So musste der SSV Kasendorf alle Aufstiegsträume begraben und den Röslauern beim Feiern des Titelgewinns zusehen. Allerdings ist der dritte Tabellenplatz des SSV-Teams um das Trainergespann Christoph Wächter und Timo Jahrsdörfer sehr respektabel.

SSV Kasendorf: Cukaric - Ellner (83. Lauterbach), M. Stübinger, Gunzelmann, Grasgruber, Hollfelder, Korzendorfer (79. Deller), Titus, Mullen, M. Pistor, Krauß (61. F. Luft).

Schiedsrichter: Marcel Bargel (Bad Staffelstein). - Zuschauer: 270. ba



ATS gelingt die Revanche


Wiedergutmachung geglückt: Mit einem 2:1-Heimsieg revanchierte sich der ATS Kulmbach für die empfindliche 0:5-Hinspielniederlage beim TSV Mistelbach. In der Abschlusstabelle der Bezirksliga Ost belegen die Kulmbacher den fünften Platz.

ATS Kulmbach -
TSV Mistelbach 2:1

Von Beginn an suchten die Mannschaften ihr Heil in der Offensive und erspielten sich teils hochkarätige Möglichkeiten. Jan Buchta prüfte Gästetorwart Nico Schumann mit einem Flachschuss, auf der Gegenseite verfehlte Andre Sippl das Tor mit einem Weitschuss. Dem ATS bot sich nach einem Vorstoß von Marco Konradi durch Tino Horn sowie Enis Gashi eine Doppelchance, die die Mistelbacher Defensivabteilung mit vereinten Kräften entschärfte.
Doch auch ATS-Keeper Dominic Schuberth konnte sich in der abwechslungsreichen Partie nicht über zu wenig Arbeit beschweren. Dank seiner Parade gegen Marco Weber und wegen der mangelnden Chancenverwertung der Kulmbacher - unter anderem scheiterte Konradi an der Querlatte des Gästetores - ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.
Der zweite Durchgang begann mit einer guten Chance von Horn. Kurz darauf fiel das 1:0 durch Konradi, der sich energisch durchgesetzt hatte. Der Ausgleichstreffer durch Andre Sippl hatte einen Beigeschmack. Dem 1:1 war ein klares Foulspiel der Gäste vorausgegangen. Die Hausherren wirkten einige Minuten unsortiert, was die Mistelbacher trotz guter Möglichkeiten aber nicht bestraften.

Eine Gashi-Chance leitete dann die starke Schlussphase der Heimelf ein. Nach schöner Vorarbeit des eingewechselten Florian Böhmer agierte der ATS-Offensivspieler aus aussichtsreicher Position aber zu zögerlich. Den Gästen boten sich nun keine Möglichkeiten mehr.
Ganz anders die Kulmbacher: Achmet Topal setzte den Ball knapp am langen Eck vorbei. Topal war auch an der entscheidenden Szene maßgeblich beteiligt: Gashi verwertete sein Zuspiel zehn Minuten vor dem Abpfiff zum verdienten 2:1-Siegtreffer.

ATS Kulmbach:
Schuberth - Bär (50. Böhmer), Topal, Ascherl, Aiblinger (74. Tonka), Sener, Horn, Buchta, Werther Gashi, Konradi (56. Adam).

Schiedsrichter: Waßmann (Pettstadt). - Zuschauer: 120. - Tore: 1:0 Konradi (48.), 1:1 Sippl (57.), 2:1 Gashi (80.). tg


VfR holt seinen 16. Saisonsieg


Aufsteiger VfR Katschenreuth hat seine bärenstarke Saison auf dem vierten Platz der Bezirksliga Ost abgeschlossen. Zum Abschluss gab es im Torfestival beim FC Tirschenreuth einen 5:3-Erfolg. Es war der 16. Saisonsieg der VfR, nur Vizemeister BSC Bayreuth-Saas gelang ein Sieg mehr.

FC Tirschenreuth -
VfR Katschenreuth 3:5

Der Katschenreuther Martin Schuberth nutzte seinen Freiraum und traf in der achten Minute zum 0:1. Die Gastgeber antworteten mit einer Drangphase. Mehrmals überspielten sie die Gästeabwehr mit langen Pässen. Daniel Lauterbach erzielte mit einem Heber über den herauseilenden VfR-Torwart Dominik Buß den Ausgleich. Zwei Minuten später verpasste Anthony Hofweller mit einem weiteren Heber die Führung: Der Ball sprang über das leere Tor. Besser machte es Justin Wagner, der alleine auf das Gästetor zulief und den Ball ins Eck schlenzte.

Nun waren wieder die Katschenreuther an der Reihe: Mit den Offensivkräften Christopher Weggel, Stefan Wetterman und Moritz Amon entwickelten sie viel Druck. Die Heimelf hatte mit dem beweglichen und durchsetzungskräftigen Trio große Probleme. Mit einem Schuss aus 16 Metern gelang Weggel der Ausgleich, Wettermann drehte kurz darauf mit dem 2:3 die Partie. Unter Mithilfe von FC-Torhüter Moritz Malzer, dem der Ball nach einem Michel-Freistoß aus 20 Metern durch die Hände glitt, gelang den Gästen noch vor dem Seitenwechsel das 2:4.

In der zweiten Halbzeit kamen beide Mannschaften immer wieder zu guten Chancen. Justin Wagner gelang nach einem Steilpass von Lauterbach sein zweiter Treffer, indem er den Gästetormann umspielte. Als der agile Amon nicht vom Ball zu trennen war, sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte und mit einem platzierten Schuss ins lange Eck traf, war der Zwei-Tore-Abstand wieder hergestellt - und der Gästesieg perfekt.

VfR Katschenreuth: Buß, Schubert, Kirsch, Stübinger, Kolb, Michel, Marc Dippold (59. Schramm), Knopf (65. Pistor), Wetterman (74. Marcel Dippold), Amon, Weggel.
Schiedsrichter: Dippold (Wiesla Hof). - Zuschauer: 75. - Tore: 0:1 (8.) Schubert, 1:1 (15.) Lauterbach, 2:1 (24.) Wagner, 2:2 (26.) Weggel, 2:3 (34.) Wetterman, 2:4 (39.) Michel, 3:4 (68.) Wagner, 3:5 (80.) Amon.


Niederlage im Absteigerduell


Der TSV Neudrossenfeld II hat sich mit einer weiteren Niederlage aus der Bezirksliga Ost verabschiedet. Das 1:4 bei Mitabsteiger SpVgg Selb war das achte Spiel ohne Punkte in Serie.

SpVgg Selb -
TSV Neudrossenfeld II 4:1

Stöcker, der auffälligste Gästespieler, verpasste in der Anfangsphase per Kopf die Führung. Besser machte es der Selber Zucker bei einer feinen Einzelleistung - 1:0. Kaya erhöhte nach einer schönen Kombination auf 2:0. Nach einem Freistoß schaltete Stöcker am schnellsten und staubte zum Anschlusstreffer ab. Noch vor der Pause erhöhten Kröniger und Zucker zur hochverdienten 4:1-Führung. Nach dem Seitenwechsel tat sich nicht mehr viel. Erst gegen Ende kamen die Gäste nochmals auf. Ein Treffer fiel aber nicht mehr.

TSV Neudrossenfeld II:
Schubert - Förster, Böhm, Weiner, Ziegler, Kornetzke (74. Dippold), Onarici, Stelzer, Löhrlein, Stöcker, Philipp ( Hacker).
Schiedsrichter: Do Adro (Kulmbach). - Zuschauer: 30. - Tore: 1:0 Zucker (14.), 2:0 Kaya (39.), 2:1 Stöcker (42.), 3:1 Kröniger (43.), 4:1 Zucker (44.). red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren