Bayreuth
Eishockey

Bayreuth Tigers stürzen die Favoriten

Die Bayreuth Tigers sind ihrem Ruf als Angstgegner der Topteams wieder gerecht geworden. Dem knappen Sieg in Kaufbeuren folgte vor eigenem Publikum ein dominanter Auftritt gegen die Towerstars Ravensburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bayreuth Tigers um Gustav Veisert (Mitte) ließen den favorisierten Ravensburgern keine Chance. Foto: Peter Mularczyk
Die Bayreuth Tigers um Gustav Veisert (Mitte) ließen den favorisierten Ravensburgern keine Chance. Foto: Peter Mularczyk

Das hatte man sich in Ravensburg wohl anders vorgestellt: Trotz Tabellenplatz 3 hatten die Towerstars am Samstag aus Unzufriedenheit Trainer Jiri Ehrenberger entlassen. Ein positiver Effekt blieb aber aus - ganz im Gegenteil: Die Bayreuth Tigers schlugen Ravensburg mit 5:3. Am Freitag hatten die Tigers schon den ersten Sieg des Wochenendes als klarer Außenseiter gefeiert: Beim Tabellenvierten aus Kaufbeuren gewannen sie mit 4:3.

Bayreuth Tigers - Ravensburg Towerstars 5:3 (1:0, 4:1, 0:2)

Tore: 1:0 (12.) Mayr (Martens, Järveläinen), 2:0 (26.) Richter (Heider, Mayr - 5 gegen 4), 3:0 (28.) Järveläinen (Karlsson, Martens - 5 gegen 4), 4:0 (29.) Kronawitter (Mayr, Richter), 4:1 (31.) Pozivil (Hinse, Svoboda), 5:1 (31.) Rajala (Gams), 5:2 (51.) Pozivil (Just), 5:3 (59.) Zucker (Sturm - 6 gegen 5) - Strafminuten: Tigers 18, Ravensburg 12 - Zuschauer: 1364

ESV Kaufbeuren - Bayreuth Tigers 3:4 (1:0, 1:3, 1:1)

Ohne Eichinger, Osterloh, Schütz, Koziol, Laaksonen, Lewis und Thomas fehlten Kaufbeuren einige Akteure. Die Tigers mussten mit Potac, Mannes, Kirchhofer, Nienhuis - und ab der 5. Spielminute auch Luca Gläser - ebenfalls auf mehrere Akteure verzichten. Zudem mussten Sebastian Busch und Mark Heatley im Laufe der Partie angeschlagen draußen bleiben.

Von Beginn an waren die Tigers hochkonzentriert und hielten mit einer stabilen Abwehrarbeit die Gastgeber auf Distanz. Der Kaufbeurer Führungstreffer durch den erst 18 Jahre alten Markus Lillich resultierte aus einem abgefälschten Schuss, der Torhüter Timo Herden auf dem falschen Fuß erwischte. In der Folge waren gute Chancen Mangelware - bis der Kaufbeurer Ossi Saarinen nach 13 Minuten auf den Plan trat und sich mit einer geschickten Drehung freie Schussbahn verschaffte, jedoch nicht am starken Herden vorbeikam. Kurze Zeit später verzogen nacheinander auf Bayreuther Seite Ville Järveläinen und Gustav Veisert.

Doppelte Überzahl genutzt

Blitzstart für die Gelb-Schwarzen im zweiten Abschnitt: Martin Heider schnappte sich die Scheibe in der eigenen Zone, überlief die gegnerischen Akteure und schoss aus der Halbdistanz ins linke obere Eck. Als Kaufbeuren nach 25 Minuten zwei Strafen kassierte, nutzte Järveläinen die doppelte Überzahl nur elf Sekunden später zur Führung. Der zweite Treffer der Gastgeber fiel erneut mit Glück: Lillich staubte direkt vor dem Tor ab. Im Powerplay, als der Bayreuther Kevin Kunz die Strafbank drückte, hatten die Allgäuer gute Gelegenheiten, doch Benjamin Kronawitter war es, der mit einem platzierten Schuss nach 34 Minuten die erneute Führung der Tigers erzielte. Weitere Chancen, eine höhere Führung herauszuschießen, ließen die Bayreuther mit ein wenig Pech liegen.

Den letzten Spielabschnitt gingen die Kaufbeurer wesentlich engagierter an und erzeugten mehrfach Torgefahr. Den Ausgleichstreffer schoss Florin Ketterer, der die Scheibe aus der Luft ins Tor beförderte. Die lange Nachbetrachtung der Szene durch die Schiedsrichter beim Videobeweis lässt darauf schließen, dass es sehr knapp gewesen sein muss mit dem regulären Treffer. Lillich hatte für Kaufbeuren nach einem kapitalen Fehlpass der Bayreuther Defensive völlig frei vor Herden die Chance zum Siegtreffer, vergab aber. Im Powerplay machte dann Kronawitter mit seinem zweiten Treffer des Abends den Sieg für die Tigers perfekt. "Das waren heute drei wichtige Punkte. Ich wäre am Ende mit einem Punkt zufrieden gewesen, aber die Jungs wollten ein bisschen mehr", sagte Petri Kujala.

redTore: 1:0 (6.) Lillich (de Paly, Thiel), 1:1 (21.) Heider, 1:2 (26.) Järveläinen (Bartosch, Karlsson - 5 gegen 3) , 2:2 (29.) Lillich (Ketterer, Schmidle), 2:3 (34.) Kronawitter, 3:3 (47.) Ketterer (Gracel, Blomqvist - 5 gegen 4), 3:4 (56.) Kronawitter (Martens, Rajala - 5 gegen 4) - Strafminuten: Kaufbeuren 8, Tigers 6 - Zuschauer: 2663

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren