Wirsberg
Bogenschießen

Bayerische Meisterschaft: Drei Wirsberger auf dem Podest

Bei der bayerischen Meisterschaft im Feldbogenschießen in Wirsberg maßen über 200 Schützen die Kräfte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Volle Konzentration: Das Bild zeigt den späteren Sieger bei den Blankbogen Herren, Michael Meyer von den Bogenschützen Wirsberg (hinten), sowie den Zweitplatzierten Klaus Chudasch vom SV Gundelfingen. Fotos: Jürgen Gärtner
Volle Konzentration: Das Bild zeigt den späteren Sieger bei den Blankbogen Herren, Michael Meyer von den Bogenschützen Wirsberg (hinten), sowie den Zweitplatzierten Klaus Chudasch vom SV Gundelfingen. Fotos: Jürgen Gärtner
+1 Bild
Die Abläufe beim Bogenschießen sind äußerst kompliziert: Konzentration und Kondition sind ebenso wichtig wie eine akkurate Technik. Nur beim Stabhochsprung und beim Golf sollen die Anforderungen noch komplexer sein, heißt es in Schützenkreisen. Dazu kommen die Unwägbarkeiten des Geländes, das Spiel von Licht und Schatten im Wald. 202 Schützen maßen am Wochenende bei den bayerischen Feldbogen-Meisterschaften ihre Kräfte.

Zwischen fünf und 60 Meter sind die Scheiben entfernt, die die Sportler auf dem Gelände der Bogenschützen Wirsberg treffen müssen. Auf insgesamt 24 Scheiben - je nach Entfernung zwischen 20 und 80 Zentimeter groß - werden je drei Pfeile geschossen. 432 Ringe sind maximal zu erreichen.

Das Gelände der Wirsberger Bogenschützen ist so schön wie herausfordernd. "Es ist interessant, im Gefälle oder bei Steigungen zu schießen", sagt Bernhard Tausend vom Bayerischen Sportschützenbund (Fachausschuss Bogensport). Der Augsburger ist voll des Lobes über die Anlage, die Turniervorbereitung und den "exzellenten Parcours". In Wirsberg ging es am vergangenen Wochenende auch um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, die im Juli in Magstadt in Baden Württemberg stattfindet.

Die jüngsten Teilnehmer treten in der Klasse Recurve Schüler A an (ab 13 Jahre), die älteren sind bei den Master-Klassen (über 50) am Start.

Mit dabei im Starterfeld ist auch Michael Meyer aus Döbra für die Wirsberger Bogenschützen. Der 49-Jährige ist bei den Europameisterschaften der Feldbogenschützen im vergangenen Jahr mit dem deutschen Team nicht nur Mannschaftssieger geworden, sondern landete als Einzelstarter auch auf Platz 4. Zudem ist er amtierender deutscher Meister. Und bei der "Bayerischen" ist er wieder erfolgreich und sichert sich mit 326 Ringen Platz 1 beim Blankbogen vor Klaus Chudasch vom SV Gundelfingen (300).

Erst vor zehn Jahren hat Meyer mit dem Sport begonnen. Er schätzt die Kombination aus Technik, Kraft und Konzentration, die für einen Sieg ausschlaggebend ist. Das alles ist auch nötig, denn fünfeinhalb Stunden ist er am Sonntag auf dem Parcours unterwegs.

Neben Meyer schaffen noch zwei weitere Wirsberger Schützen den Sprung aufs Podest: Sabine Leuschner wurde Dritte bei den Blankbogen Damen (269 Ringe), Siegerin Nora Kipferler vom BC Keltenschanze München hatte 283 Ringe. Vorsitzender Achim Degel kam in der Klasse Blankbogen Herren Master ebenfalls auf Rang 3, mit 300 Ringen (Sieger Thomas Fischer, Keltenschanze München: 321 Ringe). Rang 4 in der Klasse Compound Herren Master erreichte der Wirsberger Dieter Bergmann mit 366 Ringen (Sieger Norbert Stelzig von der Keltenschanze hatte 372 Ringe).
Bei der Siegerehrung freute sich Bürgermeister Hermann Anselstetter (SPD), dass es dem Verein gelungen ist, eine so hochkarätige Veranstaltung in den Ort zu holen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren