Ludwigschorgast
Leichtathletik

ASV Kulmbach holt sich das Bierfass

Der ASV Kulmbach schafft beim 33. Frankenwaldlauf den Hattrick. Sieger sind erstmals Carsten Friedmann und Cordula Schneider.
Artikel drucken Artikel einbetten
Carsten Friedmann (ASV Triathlon) gewann bei seiner sechsten Teilnahme erstmals den Frankenwaldlauf. Foto: Michael Kraus
Carsten Friedmann (ASV Triathlon) gewann bei seiner sechsten Teilnahme erstmals den Frankenwaldlauf. Foto: Michael Kraus
+13 Bilder

Zwei neue Namen haben sich in der Siegerlisten des Frankenwald-Laufes der LG Ludwigschorgast verewigt. Denn erstmals gewannen Carsten Friedmann (ASV Triathlon Kulmbach) und Cordula Schneider (SGB Stadtsteinach), beide liefen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg heraus. Für Carsten Friedmann wurden gute 43:07 Minuten gestoppt, Cordula Schneider blieb mit 56:06 Minuten noch deutlich unter der Stundengrenze. Insgesamt gingen 86 Sportler an den Start.

Die Mannschaft des ASV Triathlon Kulmbach schaffte bei der 33. Auflage den Hattrick und holte zum dritten Mal in Folge den Preis der Kulmbacher Brauerei, ein Zehn-Liter-Holzfass mit Inhalt. Damit geht das Fass in den Besitz des Vereins über. Maßgeblichen Anteil daran hatte neben Friedmann auch Julian Pistor, der mit 43:47 Minuten Zweiter wurde.Dritter im Bunde war Zeitler.

Zweiter wurde der TV Stammbach vor dem DAV Bayreuth. Im Mannschaftswettbewerb der Damen siegte die SGB Stadtsteinach in der Besetzung Cordula Schneider, Cornelia Kastner und Karin Weggel in 3:05:58 Stunden vor dem DAV-Team (3:08:33) aus Bayreuth.

Sascha Hertel (Team Klinikum Kulmbach) der als Fünfter (45:34) ins Ziel kam, überlegte noch vor dem Start, ob er die Trail- oder Straßenlaufschuhe anziehen soll und meinte hinterher: "Die Bedingungen auf dem Trailabschnitt waren besser als erwartet, da wäre ich mit meinen Straßenlaufschuhen auch gut durchgekommen."

Bürgermeisterin und Schirmherrin Doris Leithner-Bisani schickte die Läufer am FC-Sportgelände in Ludwigschorgast auf die verschiedenen Strecken. Beim Hauptlauf über elf Kilometer setzte sich das ASV-Duo Carsten Friedmann und Julian Pistor gleich an die Spitze. Bereits nach drei Kilometern hatten die beiden Sportler, die auch Triathlon betreiben, einen komfortablen Vorsprung herausgelaufen. Carsten war jedoch immer ein paar Meter voraus und hatte am Ende 40 Sekunden Vorsprung auf seinen Vereinskollegen. Für Carsten Friedmann war es bei der sechsten Teilnahme persönliche Bestzeit. "Ich finde die Strecke sehr schön. Vor allem der Trailabschnitt gibt diesen Parcours die besondere Note", sagte er.

Auf Platz 3 folgte Sascha Marr (Moll Batterien) in 44:12 Minuten, der ebenfalls zum sechsten Mal in Ludwigschorgast an der Startlinie stand.

Zwölfjähriger läuft phänomenal

Ein phänomenales Rennen lief der Teodor Franke vom DAV Bayreuth. Der Blondschopf, der bald 13 Jahre wird, lief locker und frisch nach starken 49:45 Minuten als Siebter ins Ziel. Immerhin sind beim Hauptlauf über elf Kilometer 230 Höhenmeter im Anstieg zu bewältigen.

Cordula Schneider (SGB Stadtsteinach meldete sich nach fast zweijähriger Babypause mit guten Leistungen zurück. Es war "ein gutes Gefühl , ieder mal Wettkampfluft zu schnuppern", sagte sie. Der Sieg im Damenwettbewerb war ihr mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 56:06 Minuten nicht zu nehmen. Auf Rang 2 folge Sabrina Kolb, ebenfalls eine junge Mutter, nach 59:18. Zweitgleich Dritte wurden die DAV-Läuferinnen Gisela Ozga und Kerstin Kürzdörfer in 1:00:50.

Beim Steinie-Funlauf über knapp fünf Kilometer siegte wie im Vorjahr Verena Goldfuß (Eintracht Kattenhochstatt) in respektablen 19:07 Minuten. Als erster Mann war Joseph Wolpert (ohne Verein) nach 20:41 Minuten im Ziel.

Bei der Siegerehrung überreichte Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani an den Vorsitzenden der LG Ludwigschorgast, Michael Kraus, eine Geldspende.

Auszeichnungen gab es nicht nur für alle Sieger, sondern auch für die jüngsten - die Geschwister Cecilia (14) und Teodor Franke (12) vom DAV Bayreuth - und die ältesten Teilnehmer - Margarete Schelter-Goldfuß (68/Sportfreunde Pegnitz) und Alfred Zach (TS Lichtenfels/84).

Als teilnehmerstärkster Verein mit neun Athleten erhielt der DAV Bayreuth 100 Euro, überreicht durch Heike Zirbs von der Firma Zirbs Verpackungen.

Vorsitzender Michael Kraus bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern, insbesondere bei der Marktgemeinde Ludwigschorgast und Wirsberg, der Feuerwehr Ludwigschorgast, der BRK-Bereitschaft Kupferberg und Thomas Heinl aus Ludwigschorgast.

Auch von den Teilnehmern gab es viel Lob für die mustergültige Organisation und sprachen von "einer kleinen aber feinen Laufveranstaltung".

Alle Ergebnisse unter www.lg-ludwigschorgast.de.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren