Metzdorf
Fußball-Bezirksliga Ost

VfB schlägt im Stadtderby den Favoriten ATS

Nicht der von vielen favorisierte ATS, sondern der VfB hat das Kulmbacher Stadtderby gewonnen. Durch den am Ende hochverdienten 2:0-Sieg vor 650 Zuschauern zogen die Metzdorfer in der Tabelle der Fußball-Bezirksliga Ost an ihrem Stadtrivalen vorbei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als fairer Verlierer erwies sich ATS-Trainer Armin Eck (links) nach dem Derby. Er gratulierte seinem Kollegen Klaus Eichhorn und sprach von einem "verdienten Sieg des VfB". Fotos: Andreas Bär
Als fairer Verlierer erwies sich ATS-Trainer Armin Eck (links) nach dem Derby. Er gratulierte seinem Kollegen Klaus Eichhorn und sprach von einem "verdienten Sieg des VfB". Fotos: Andreas Bär
+5 Bilder
"Die Nummer 1, die Nummer 1, die Nummer 1 der Stadt sind wir!!" , schallte es nach dem Spiel aus der VfB-Kabine. Dort feierten die Metzdorfer Fußballer einen hochverdienten Erfolg über den als Tabellendritten angereisten ATS. Die Treffer erzielten Milos Tesic (45.) und Alexander Wachter (61.).

Es war ein Klassiker - der Favorit glaubt, er kann die Angelegenheit spielerisch lösen, verlässt sich auf seine zweifellos vorhandene fußballerische Überlegenheit und geht am Ende baden. So passierte es dem ATS am späten Samstagnachmittag.

Die Truppe von Trainer Armin Eck zeigte sich zunächst optisch überlegen, der VfB kam kaum aus seiner Hälfte heraus. Jermaine Mullen gab den ersten Warnschuss auf das heimische Gehäuse ab (8.). Das wurde überraschend von Samuel Flieger gehütet. Ihm hatte VfB-Coach Klaus Eichhorn den Vorzug vor Stammtorwart Claudio Dresel gegeben. Und Eichhorn sollte nicht enttäuscht werden.

Nach knapp einer Viertelstunde schien das Spiel seinen erwarteten Verlauf zu nehmen. Denn Jermaine Mullen kam fünf Meter vor dem Tor nach Flanke von Münch frei zum Kopfball, doch der Ball ging zum Entsetzen der ATS-Anhänger rechts vorbei. Ein Kunststück. Der Riesenchance sollte der ATS noch nachtrauern. "Da müssen wir in Führung gehen, dann läuft das Spiel anders", mutmaßte Armin Eck hinterher.

Der ATS blieb zwar dominant, aber gegen einen kompakt stehenden im Sturm äußerst ideen- und harmlos, weil auch viele Pässe sehr schlampig kamen.

Die erste VfB-Chance hatte es gleich in sich. Tobias Sesselmann setzte einen Abpraller volley an den Pfosten, ATS-Torwart Pohl war noch mit den Fingerspitzen dran.
Kurz vor der Pause die überraschende Metzdorfer Führung. Milos Tesic läuft in einen als Torschuss gedachten Ball von Christopher Wohlfart - 1:0.
Schiedsrichter Mildenberger brachte den ATS um die letzte große Chance der ersten Halbzeit. Nach einem Foul 18 Meter zentral vor dem VfB-Tor pfiff er zur Pause - Armin Eck konnte es nicht glauben.

Nach der Pause kam bei den Gästen der Benjamin Buksch für den glücklosen Eddy Maier und feierte sein Debüt im ATS-Trikot. Viel sah man aber von dem Ex-Hofer noch nicht.
Stattdessen verwertete der VfB seine dritte Chance des Spiels zum 2:0. Einen Freistoß von Sesselmann konnte ATS-Keeper Pohl nur abklatschen. Torschütze Tesic schlüpfte diesmal in die Rolle des Vorbereiters. Der ungedeckte ehemalige ATS-Akteur Alexander Wachter in der Mitte hatte leichtes Spiel.

Vom ATS war nicht mehr viel zu sehen. Die Eck-Truppe hatte schon im Aufbauspiel ungewohnte Probleme, verlor viele Bälle und fand gegen die kompromisslos in die Zweikämpfe gehenden Metzdorfer Abwehr kein Mittel. "Der VfB hat die Aggressivität gezeigt, die man für so ein Derby benötigt. Wir haben nicht gut gespielt", analysierte Armin Eck hinterher schonungslos. Seine Mannschaft habe ungewohnt viele Fehler gemacht und am Ende verdient verloren.

Krönung eines verkorksten Tages für den ATS waren die beiden Platzverweise in der Schlussphase. Der Ex-Metzdorfer Marcell Münch kassierte nach hartem Einsteigen mit gestrecktem Bein gegen Mario Braunersreuther bei einem Konter zu Recht Rot (80.). Offensichtlich ein Frustfoul. Den folgenden Freistoß parierte Pohl.

Und in der Nachspielzeit sah mit Daniel Schütz ein weiterer ehemaliger VfB-Akteur im ATS-Trikot Gelb-Rot.

Ein Sonderlob von seinem Kapitän Mario Ramming kassierte VfB-Torhüter Samuel Flieger. "Hut ab, was er geleistet hat." Der 19-Jährige agierte bei seinem Debüt in der Tat fehlerfrei, parierte zum Beispiel in der 82. Minute einen Volleyschuss von Werther bravourös. Und in der Nachspielzeit hielt er noch einen Kopfball von Auner. Das Tor wäre aber sicherlich zu spät gekommen.

Klaus Eichhorn wurde am Ende für seinen Mut belohnt. Hatte er doch nicht nur im Tor auf einen unerfahrenen Youngster gesetzt, sondern auch in der Abwehr mit Mathias Kodisch auf neues Personal gesetzt. Eine Reaktion auf die enttäuschende 2:6-Schlappe von Oberkotzau. Eichhorn freute sich, dass beide Spieler sein Vertrauen nicht enttäuschten, weiß er doch: "Wenn wir verloren hätten, hätte es sicherlich Diskussionen darüber gegeben." Die drei Punkte sieht Eichhorn als weiteren Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt. "Meine Mannschaft hat heute das gezeigt, was sie kann. Wenn wir immer so spielen, ist der Abstieg kein Thema. Vielleicht war der ATS etwas überrascht, wie wir kämpferisch dagegenhalten."

Das wollte Marcell Münch nicht unterschreiben. "Die Galligkeit des VfB war uns bewusst, aber wir konnten nichts entgegensetzen." Er gab aber auch zu, dass seine Mannschaft ihre "vermeintliche Spielstärke abrufen wollte".

VfB-Kapitän Mario Ramming sprach von einem "unter dem Strich verdienten Sieg" gegen "eine der spielstärksten Mannschaften der Bezirksliga". Dem ist nichts hinzuzufügen.


VfB Kulmbach - ATS Kulmbach 2:0 (1:0)
VfB Kulmbach: Flieger - Braunersreuther, Doppel, Ramming, Kodisch - Wohlfart, Müller, Wachter, Aleksoski (83. Kalburan), Tesic (89. Holhut) - Sesselmann (74. Sener).
ATS Kulmbach: Pohl - Pauli, Werther, Stahnke, Günther - Münch, Böhmer (61. Auner), Schütz, Nacak, Mullen (72. Knapp) - E. Maier (46. Buksch).
Tore: 1:0 Tesic (45.); 2:0 Wachter (60.). - Schiedsrichter: Mildenberger (Ebern). - Zuschauer: 650. - Rote Karte: -/Münch (81.). - Gelb-Rote Karte: -/Schütz (92.).
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren