Laden...
Kulmbach
Leichtathletik

Thurnauer Christoph Lauterbach gewinnt Zugspitz Ultratrail

Der 23-jährige Thurnauer Christoph Lauterbach gewinnt beim Zugspitz-Ultra-Trail die Strecke über 54,1 Kilometer souverän. Auch Philipp Schenkendorf, Dominik Hoderlein und Johannes Henninger von der SGB Stadtsteinach zeigen starke Leistungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Thurnauer Christoph Lauterbach läuft als souveräner Sieger des Zugspitz-Ultratrails ins Ziel. Foto: privat
Der Thurnauer Christoph Lauterbach läuft als souveräner Sieger des Zugspitz-Ultratrails ins Ziel. Foto: privat
+2 Bilder
Grainau — Eine Glanzleistung vollbrachte der Thurnauer Christoph Lauterbach. Bei widrigsten Witterungs-Bedingungen gewann der 23-Jährige beim Zugspitz Ultratrail souverän die Supertraildistanz über 54,1 Kilomter und 2550 Höhenmeter. Der Untersteinacher Philipp Schenkendorf wurde bei seinem Ultratrail-Debüt über die gleiche Distanz sensationeller Sechster.

Der Zugspitz Ultratrail ist die größte Crosslauf-Veranstaltung Deutschlands. Die fünfte Auflage wurde wieder am Fuße des Zugapitzmassivs in Grainau gestartet. 2200 Athleten aus 50 Nationen sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord, unter ihnen auch vier Läufer der SGB Stadtsteinach.

Die diesjährige Austragung wurde jedoch zu einem Lauf der Extreme, denn schlechte Wetterverhältnisse brachten Mensch und Material an ihre Grenzen. Dauerregen, Temperaturen im einstelligen Bereich sowie Neuschnee über Nacht bis auf 1600 Meter hinunter zwangen die Organisatoren kurzfristig, die Originalroute aus Sicherheitsgründen zu verkürzen und teilweise in niedrigere Höhenlagen zu verlegen.

Neben der Ultratrailstrecke die auf 100 Kilometern mit 5350 Höhenmetern einmal das Wettersteinmassiv umrundet, können die Athleten unter vier weiteren Strecken wählen. Philipp Schenkendorf, Christoph Lauterbach und Dominik Hoderlein starteten mit 408 weiteren Athleten über die Supertraildistanz mit Start im österreichischen Leutasch (1106 Meter), auf der über 54,1 Kilometer 2520 Höhenmeter bergauf sowie 2880 Höhenmeter bewältigt werden mussten.

Christoph Lauterbach bestimmte von Beginn an das Renngeschehen als Teil eines starken Quartetts mit. Nach dem anspruchsvollen An- und Abstieg im Schnee und Matsch über das Scharnitzjoch auf 2048 Meter sowie einer schnelleren Passage im Tal über die Leutascher Geisterklamm nach Mittenwald zog sich die Führungsgruppe nach dem Ferchensee (Kilometer 31) allmählich auseinander.

Der 23-jährige Thurnauer konnte die Führung übernehmen und lief von da an unbeirrt sein eigenes Rennen. Mit einer starken Leistung im letzten Anstieg zur Längenfelder Talstation auf 1610 Meter und einem ebenso rasanten Downhill nach Grainau (744) machte Christoph den Sieg in 5:15:45 Stunden perfekt. Mit großem Abstand folgten Tim Wortmann (UVU Racing Team) nach 5:41:22 sowie Matthias Baur (Team Salomon) in 5:42:14.

Schenkendorfs Aufholjagd

Eine ebenfalls starke Leistung zeigte der Untersteinacher Philipp Schenkendorf. Der 29-Jährige zeigte bei seinem ersten Wettkampf dieser Art eine einwandfreie Renneinteilung sowie eisernes Durchhaltevermögen. Lag er nach Überqueren des Scharnitzjochs noch auf Platz 15, so arbeitete er sich im Laufe des Wettbewerbs immer weiter nach vorne. Dank einer bärenstarken Leistung am letzten Anstieg machte er noch einmal fünf Plätze gut und wurde in 6:06:29 Stunden Gesamtsechster.

Dominik Hoderlein komplettierte die starke Mannschaftsleistung der SGB Stadtsteinach mit Platz 44 in 7:15:57.
Mit Johannes Henninger gab noch ein weiterer Athlet der SGB sein Trail-Debüt. Er nahm die auf 30 Kilometer und 1440 Höhenmeter verkürzte Strecke des Basetrail XL in Angriff und lief dabei in der starken Zeit vom 4:04:42 als 129. von 560 Startern ein.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren