Stadtsteinach
Fußball

Thomas Helldörfer: Von Stadtsteinach nach Engelmannsreuth

Der TSV Stadtsteinach ist auf Trainersuche. Denn Thomas Helldörfer wird im Sommer beim Fußball-Kreisligisten aufhören.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für Thomas Helldörfer ist im Sommer beim TSV Stadtsteinach Schluss. Foto: Alexander Muck
Für Thomas Helldörfer ist im Sommer beim TSV Stadtsteinach Schluss. Foto: Alexander Muck
+1 Bild
Überraschung bei der Jahreshauptversammlung des TSV Stadtsteinach. Denn Trainer Thomas Helldörfer gab bekannt, dass er sein Amt im Sommer nach drei Jahren aufgeben wird. "Ich war jetzt in den vergangenen elf Jahren neun beim TSV Stadtsteinach tätig und hatte eine schöne Zeit", sagt der 43-jährige Helldörfer am Rande des 34. Rundschau-Cups. Doch nun suche er beim Ligakonkurrenten TSV Engelmannsreuth eine neue Herausforderung. "Ich wohne seit 16 Jahren in Engelmannsreuth, und der Verein dort hat bei mir ständig angefragt", erklärt Helldörfer.

Helldörfer hat sich für den Wechsel entschieden, obwohl den Engelmannsreuthern als Schlusslicht der Kreisliga Bayreuth/Kulmbach der Abstieg droht. "Der Verein hat mit vielen jungen Spielern eine Perspektive." Selbiges gelte aber auch für den TSV Stadtsteinach. "Der Verein ist gut aufgestellt, auch mit der 2. Mannschaft in der A-Klasse."

Helldörfer hat es nicht bereut, dass er nach seiner ersten Stadtsteinacher Zeit von 2006 bis 20012 im Sommer 2014 zum TSV zunächst als Sportlicher Leiter und dann ab Januar 2016 auch wieder als Trainer (für Florian Schlegel) zurückgekehrt ist. "Es war eine schöne Zeit, die mir noch einmal viel Spaß gemacht hat. Wir hatten ja auch mit dem Aufstieg in die Kreisliga Erfolg."

Natürlich bedauert es Helldörfer, dass ihm der Durchmarsch in die Bezirksliga durch die ärgerliche 1:2-Relegationsniederlage gegen den TSV Neudrossenfeld II verwehrt geblieben ist. Auch in dieser Saison scheint es nichts mit dem angepeilten Aufstieg zu werden, müsste doch der TSV in nur noch 13 Spielen zwölf Punkte auf Platz 2 aufholen.


TSV ohne die Tschechen

Thomas Helldörfer hat aber die Flinte noch nicht ins Korn gesteckt: "Natürlich sind wir bislang hinter den Erwartungen geblieben Aber wenn wir das erste Punktspiel gegen den TSV St. Johannis Bayreuth gewinnen, geht vielleicht noch etwas." Sein Team werde jedenfalls "mit Vollgas" die restlichen Spiele absolvieren. Das aber ohne die beiden Tschechen Martin Dusek (21/Mittelfeld) und Martin Ciznar (38/Sturm), die der TSV im Winter abgegeben hat. "Sie sind keine Verstärkungen mehr für uns", sagt Helldörfer.

Er selbst wolle in der restlichen Saison nach überstandener Knöchelverletzung auch noch etwas mitkicken. "Ich bin noch nicht so weit, dass ich die Schuhe an den Nagel hänge." Helldörfer ist selbst mit auf der Suche nach seinem eigenen Nachfolger. "Ich habe dem Verein einen Kandidaten genannt und hoffe, dass er zusagt."
Im Übrigen werde er dem TSV Stadtsteinach verbunden bleiben. "Ich habe dort viele Freunde gefunden", sagt der ehemalige Bayernliga-Spieler der SpVgg Bayreuth, des SC Weismain und 1. FC Nürnberg II. Allen voran Herbert Werner, der dem TSV als Sponsor erhalten bleibe, so Helldörfer.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren