Laden...
Neudrossenfeld
Fußball Landesliga Nordost

TSV Neudrossenfeld enttäuscht

Landesliga-Tabellenführer TSV Neudrossenfeld ist am Samstagnachmittag gegen die SG Quelle Fürth nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus gekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hat wieder das Sagen beim TSV Neudrossenfeld: Peter Schmidt. Gegen die SG Quelle Fürth reichte es am Samstag aber nur für ein 1:1. Foto: Archiv
Hat wieder das Sagen beim TSV Neudrossenfeld: Peter Schmidt. Gegen die SG Quelle Fürth reichte es am Samstag aber nur für ein 1:1. Foto: Archiv
Der Spitzenreiter kann offenbar mit dem Aufstiegs-Druck und den hohen Erwartungen an ihn nicht umgehen. Gegen die Gäste aus Fürth fehlte es an vielem: kein bisschen Abgeklärtheit und Vertrauen in die eigene
Stärke, Zerfahrenheit in den Aktionen, kein geregelter Spielaufbau und ständig ungenaue Abspiele. Fast jeder Zweikampf gegen die jungen, talentierten Fürther ging verloren.

Die Spritzigkeit fehlte, es war, als wäre der TSV Neudrossenfeld gelähmt. So war es nur logisch, dass die Platzherren in den gesamten 90 Minuten lediglich eine echte Torchance (70.) hatten, die dann auch zum Führungstreffer führte. Lämmert nahm sich ein Herz und drosch aus 25 Metern den Ball ins Netz. Kurz vor der Pause spielte sich Brand schön durch, verzog aber knapp, ansonsten: Fehlanzeige. Anders dagegen die Mittelfranken, die den Rhythmus der Begegnung bestimmten und stets einen Tick vor dem Gegner am Ball waren. Ihnen boten sich zahlreiche Gelegenheiten: So verfehlte Garcia (35.) um Zentimeter das Gehäuse, ein Schuss von Avci drei Minuten später touchierte zweimal den Pfosten.

In der zweiten Hälfte agierte Neudrossenfeld etwas konsequenter, das 1:0 lag jedoch auf dem Fuß von Quelle-Akteur Janz (60.), der das Leder nicht im Kasten unterbringen konnte. Die heimische Führung bis zum Schluss wäre etwas zu viel des Guten gewesen, der Ausgleich für die Gäste war verdient. Obwohl er der Mithilfe von Keeper Küfner bedurfte, der einen Freistoß aus fast 40 Metern falsch berechnete. Der Ball flatterte mit Windunterstützung über ihn hinweg ins Tor.

Bei der TSV-Elf spielten nahezu alle Spieler - bis auf den zuverlässigen Mayr - unter Form. Keiner, der die die Führungsrolle übernahm oder sich mal etwas zutraute. Die Spieler schienen beinahe erleichtert und froh, als die Partie endlich vorbei war. Peter Schmidt, im zweiten Match nach seiner Wiederernennung zum Cheftrainer, meinte lapidar: "Heute ging überhaupt nichts, die Fürther waren besser und schneller, sie sprühten nur so vor Spielfreude". Für das kommende Spiel gegen den SV Friesen (Montag, 16 Uhr) forderte er mehr Einsatz: " Am Montag will ich eine andere Elf sehen". Quelle-Coach Thomas Adler hatte dagegen allen Grund zufrieden zu sein. "Meine Boys (es stand die jüngste Elf der Saison auf dem Platz mit drei A-Jugendspielern, Anm. d. Red.) haben hervorragend gespielt und gekämpft". Ihre Besten hatte die SG in Garcia, Dieng, Fürsattel und Janz.



Statistik


TSV Neudrossenfeld - SG Quelle Fürth 1:1 (0:0)

TSV Neudrossenfeld: Küfner - Mayr, Taubenreuther Zapf (60. Rau), Lattermann, Diwersi, Kempf, Lämmert, Pajonk, Jahrsdörfer (82. Lutz), Brand (60. Konradi).

SG Quelle Fürth: Krüger, Seiler (67. Ried), Robl, Dieng, Fürsattel, Waldhauser, Cortus, Meier (18. Avci), Garcia, Gleißner, Janz (84. Sutter).

Tore: 1:0 Lämmert (70.), 1:1 Fürsattel (76.).
SR: Gutbrod (Kürnach)
Zuschauer: 180






Verwandte Artikel