Kulmbach
Sportkegler-Bayernliga

Steigt der Herbstmeister Kasendorf ab?

Der SKC Kasendorf kassierte in der Sportkegler-Bayernliga die nächste Niederlage und muss mehr denn je um den Klassenerhalt zittern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der ehemalige tschechische Nationalspieler Jozef Salek steckt mit dem SKC Kasendorf in der Krise. In Zeil gab es für das Goldene-Anker-Team die nächste Niederlage. Foto: Monika Limmer
Der ehemalige tschechische Nationalspieler Jozef Salek steckt mit dem SKC Kasendorf in der Krise. In Zeil gab es für das Goldene-Anker-Team die nächste Niederlage. Foto: Monika Limmer
So schnell kann es gehen. Zur Saisonhalbzeit nach acht Partien feierte der SKC Kasendorf mit 12:4 Punkten die Herbstmeisterschaft in der Sportkegler-Bayernliga. Doch nun könnte der unglaubliche Fall eintreten, dass die Kasendorfer am Ende wieder in die Landesliga absteigen müssen. Denn das Team aus dem Goldenen Anker befindet sich im freien Fall. Abwärts ging es nach einem ärgerlichen Urteil des Sportgerichtes. Denn die Funktionäre des Bayerischen Sportkegel-Verbandes erkannten den Kasendorfern den 5:3-Heimsieg gegen Zeil wegen der Benutzung der Gästekugeln ab und sprachen den Unterfranken die Punkte zu.

Ein Nackenschlag, von dem sich die Kasendorfer nicht mehr erholt haben. Der Traum vom Durchmarsch in die 2. Bundesliga ist nach vier Niederlagen und nur einem Unentschieden längst ausgeträumt. Nach der 2:6-Pleite im Rückspiel in Zeil liegen die Kasendorfer nur noch auf Rang 6, der am Ende nicht reichen könnte. Im schlechtesten Fall - wenn aus den Bundesligen viele bayerische Vereine absteigen und der Bayernliga-Zweite in der Relegation scheitert - würde lediglich Platz 3 in der Bayernliga zum sicheren Klassenerhalt reichen!
Deshalb war der 5:3-Heimsieg gegen Karlstadt für den Rangvierten Baur-SV Burgkunstadt enorm wichtig.


Schweres Restporgramm

Die Kasendorfer haben zudem ein schweres Restprogram: Am kommenden Wochenende kommt Spitzenreiter TSV Großbardorf, zum Saisonfinale müssen sie beim Abstiegskonkurrenten Bavaria Karlstadt antreten.


SKK Gut Holz Zeil - SKC Kasendorf 6:2 (3249:3190). - Die Kasendorfer lagen nach der Startpaarung (1:1) mit vier Holz zurück. In der Mitte teilte man sic zwar wieder die Punkte, doch bauten die Unterfranken ihren Vorsprung auf 26 Holz aus. Der überragende Zeiler Löhr (590) sorgte gegen Jozef Salek (558) für eine Vorentscheidung. So hätte den Kasendorfern auch ein Sieg von Lubos Havel, dem nur drei Holz zum Mannschaftspunkt fehlten, nichts mehr gebracht.
M. Werner 527/L. Urban 556 (0,5:3,5), O. Faber 547/D. Balzer 514 (3:1), B. Hopp 550/P. Rehanek 507 (3,5:0,5), C. Kager 503/R. Dvorak 524 (1,5:2,5), P. Löhr 590/J. Salek 558 (3:1), O. Pfaller 532/L. Havel 531 (2:2).

Baur-SV Burgkunstadt - Bavaria Karlstadt 5:3 (3196:3170). - Für die Zuschauer sind solche Wettkämpfe natürlich ein Genuss, wenn die eigene Mannschaft scheinbar aussichtslos hinten liegt und sich dann auf der letzten Bahn das Blatt noch wendet. Mit 27 Holz Rückstand traten die Schuhstädter zu den letzten 30 Wurf an, ein 2:6 lag in der Luft, doch dann zeigte vor allem Peter Zapf (561) mit erstklassigen 153 Holz Kampfgeist und stellte zusammen mit Patrick Kalb (538) einen 5:3-Erfolg gegen Bavaria Karlstadt sicher.
Peter Thyroff verlor nach 2:2 gegen M. Burkard knapp mit 546:550. Doch Sebastian Kestel sicherte sich drei Durchgänge und überzeugte einmal mehr mit 545:526 Holz gegen Rosemann.
Im Mittelpaar waren die beiden jüngsten Burgkunstadter außer Form. Kevin Naujoks wirkte vom eigenen Ehrgeiz blockiert und wurde zu Recht nach 30 Wurf gegen Dieter Kestel ausgetauscht. Dieser spielte ordentliche Durchgänge, konnte aber das 1:3 gegen Forstner bei 509:542 Holz nicht verhindern. Johannes Partheymüller hatte einen ganz schwarzen Tag erwischt und war mit 497 Holz gegen den stärksten Gästespieler, K. Burkard (554), chancenlos.

So lag das Baur-Team vor den Schlussdurchgängen mit 75 Holz zurück, schaffte aber die kaum mehr für möglich gehaltene Wende. Wähhrend in die vollen die Burgkunstadter mit 2079:2137 das Nachsehen hatten, brachte ihnen das Abräumen (1117:1033) den Sieg.
P. Thyroff 546/M. Burkard 550 (2:2), S. Kestel 545/I. Rosemann 526 (3:1), K. Naujoks 116 + D. Kestel 393/Dorstner 542 (1;3), J. Partheymüller 497/K. Burkard 554 (0:4), P. Kalb 538/W. Weid 497 (3:1), P. Zapf 561/A. Schmitt 501 (2:2). cs/tc
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren