Laden...
Kulmbach
Leichtathletik

Selbst Strapazen machen Spaß

Nach wie vor zieht der GutsMuths-Rennsteiglauf Sportler aus ganz Europa magisch an. Bei der 42. Auflage waren über 15 500 Teilnehmer am Start, um die verschiedenen Strecken - Supermarathon (72,7 Kilometer), Marathon (43,5 Kilometer) und Halbmarathon (21,1 Kilometer) - über den Kammweg des Thüringer Waldes unter die Füße zu nehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lachende Läufer: Sindy Meier (rechts) meisterte die 43,5 Kilometer am Rennsteig in 4:15 Stunden. Begleitet wurde sie von ihrem Trainer Michael Kraus (Mitte). Foto: privat
Lachende Läufer: Sindy Meier (rechts) meisterte die 43,5 Kilometer am Rennsteig in 4:15 Stunden. Begleitet wurde sie von ihrem Trainer Michael Kraus (Mitte). Foto: privat
+4 Bilder
Eisenach/Schmiedefeld — Auch aus der Region Kulmbach waren "Wiederholungstäter" und Erststarter bei gutem Laufwetter dabei. Auf der Supermarathonstrecke (2300 Teilnehmer), die von Eisenach nach Schmiedefeld führt, startete ein Trio der SGB Stadtsteinach gestartet: Christoph Lauterbach, Thomas Lauterbach und Helga Kauper. Der Parcours führt über den Großen Inselsberg (916 Meter) und, als höchster Punkt, die Plänckners Aussicht (973). Dabei werden insgesamt 1470 Höhenmeter im Anstieg bewältigt.

Lauterbach auf Platz 8

Der 22-jährige Thurnauer Christoph Lauterbach lief bei seiner Rennsteig-Premiere ein grandioses Rennen und kam auf der Supermarathon-Strecke nach glänzenden 5:49:26 Stunden als Gesamtachter und Altersklassensieger ins Ziel.

Thomas Lauterbach, der schon vier Mal auf dem "langen Kanten" unterwegs war, überquerte nach guten 6:47:42 Stunden (21. AK 40) die Ziellinie, und Helga (8:56:35/28. AK 50) freute sich, dass sie bei ihrem zweiten Rennsteiglauf wieder unter der Neun-Stunden-Marke geblieben ist.
Auch die Marathonstrecke (3100 Teilnehmer), die von Neuhaus am Rennweg nach Schmiedefeld verläuft, ist eine echte Crosslaufstrecke über wurzelgeprägte Pfade mit satten Anstiegen. Dabei sind nicht zu unterschätzende 637 Höhenmeter zu meistern.

Hoderlein läuft 3:15 Stunden

Dominik Hoderlein und Markus Neumeister (beide SGB Stadtsteinach) legten gute Zeiten. Dominik der ebenfalls zum ersten Mal dabei war, lief mit 3:15:13 Stunden als Zwölfter der Altersklasse M 30 ins Ziel (Gesamt 57.). Für Markus Neumeister, der schon sechs Mal am Start war, wurden 3:37.15 Stunden (47. AK 45) gestoppt.
Ein bravouröses Rennen lieferte Sindy Meier (LG Ludwigschorgast), die im Oktober 2013 ihren ersten Marathon (3:56) bewältigt hatte. Ihre bisher längste zurückgelegte Strecke von 43,5 Kilometern meisterte Sindy mit einer beeindruckenden Schlussoffensive. "Ich habe großen Respekt vor dieser Distanz", sagte die 32-jährige Ausdauersportlerin noch vor dem Start. Begleitet von Trainer Michael Kraus (LG Ludwigschorgast) lief das Duo nach 4:26:11 Stunden im Schmiedefelder Waldstadion ins Ziel. Sindy belegte Platz 15 in der AK 30.
Ein weiterer Neuling war Johannes Henninger (Wirsberg), der sich den Halbmarathon (6500 Teilnehmer) vorgenommen hatte und nach 1:48:26 Stunden die Ziellinie überquerte. "Nächstes Jahr werde ich beim Marathon an der Startlinie stehen", kündigte Henninger voller Begeisterung an.
Susanne Schubert (LG Ludwigschorgast) hatte noch eine Rechnung mit dem Rennsteiglauf offen. Bei ihrer ersten Teilnahme im Vorjahr verpasste sie mit 2:05:22 Stunden die magische Zwei-Stunden-Marke knapp.. "Bei Kilometerpunkt 10 habe ich diesmal gedacht, ich muss ein bisschen mehr Gas geben, sonst schaffe ich es wieder nicht", sagte sie im Ziel. Mit 1:56:46 Stunden (27. AK 30) erreichte sie aber ihr Ziel. M.K.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren