Rugendorf
Tischtennis

Rugendorf unterliegt beim Aufsteiger Arzberg

Eine Niederlage, die nicht einkalkuliert war, handelten sich die Tischtennis-Spieler des TTC Rugendorf ein. Sie verloren das Oberfrankenderby der Bayernliga Nord beim Aufsteiger TS Arzberg mit 7:9. Ein mit zwei Einzelsiegen überragender David Lenc reichte nicht aus, um etwas Zählbares mitnehmen zu können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Rugendorfer Daniel Hoffmann gewann in Arzberg ein Einzel. Das Doppel mit Alexander Jobst verlor er nach einer 2:0-Satzführung noch mit 2:3. Foto: Monika Limmer
Der Rugendorfer Daniel Hoffmann gewann in Arzberg ein Einzel. Das Doppel mit Alexander Jobst verlor er nach einer 2:0-Satzführung noch mit 2:3. Foto: Monika Limmer
Arzberg — Nach den Eingangsdoppel führten die Rugendorfer mit 2:1.
Im ersten Einzel hatte der Arzberger Spitzenspieler Karel Komenda wie schon so oft in früheren Duellen mit Ivan Zavodsky die Nase vorn. Auch TTC-Spitzenspieler Stefan Schirner musste sich dem früheren Marktleugaster Jan Zak geschlagen geben. Schirner fand überhaupt nicht ins Spiel und verlor unerwartet klar in drei Sätzen.
Daniel Hoffmann konnte danach seinem früheren Mannschaftskollegen Roman Vavrinek nur den Eingangssatz abknöpfen.
Das tschechische Duell zwischen Vojtech Zima und David Lenc gewann der Rugendorfer im Entscheidungssatz.
Dann war Alexander Jobst völlig chancenlos gegen das Arzberger Nachwuchstalent Thomas Schindler. Mario Puzik konnte sich zwar gegen Paul Späthling eine 2:1-Satzführung erspielen.
Danach hatte er aber sein Pulver verschossen, so dass die Gastgeber nach Ende der ersten Einzelrunde mit 5:3 führten.
Dank seines unbändigen Siegeswillen setzte sich Stefan Schirner im Duell der beiden Nummer 1 gegen Karel Komenda durch und ließ wieder Hoffnung bei den Gästen aufkeimen. Doch unterlag danach Ivan Zavodsky gegen Jan Zak im Entscheidungssatz.
Die Rugendorfer "Mitte" hielt dem Druck stand. David Lenc gegen Roman Vavrinek und Daniel Hoffmann gegen Vojtech Zima gewannen jeweils den Entscheidungssatz klar.
Leider hatte Mario Puzik nicht seine beste Form mit nach Arzberg gebracht und unterlag nach ausgeglichenem Spiel Thomas Schindler im fünften Satz.
Nach dem Sieg von Alexander Jobst im Duell der beiden "Secher" gegen Paul Späthling hatten die Rugendorfer im Abschlussdoppel noch die Chance auf einen Punkt. Nahrung erhielt diese Hoffnung dann auch durch einer 2:1-Satzführung von Schirner/Zavodsky gegen Komenda/Zak. Doch die Rugendorfer verloren die beiden nächsten Sätze und auch das gesamte Spiel.
Komenda/Zak - Lenc/Puzik 12:10 11:7, 11:6; Vavrinek/Späthling - Schirner/Zavodsky 5:11, 4:11, 6:11; Zima/Schindler - Hoffmann/Jobst 11:5, 11:8, 11:13, 5:11, 8:11; Komenda - Zavodsky 11:5, 11:9, 5:11, 11:5; Zak - Schirner 11:7, 12:10, 11:8; Vavrinek - Hoffmann 7:11, 13:11, 11:7, 11:8; Zima - Lenc 9:11, 5:11, 11:8, 11:9, 5:11; Schindler - Jobst 11:4, 11:6, 11:2; Späthling - Puzik 5:11, 11:9, 8:11, 11:9, 11:4; Komenda - Schirner 9:11, 7:11, 5:11; Zak - Zavodsky 11:8, 9:11, 11:8, 8:11, 11:4; Vavrinek - Lenc 11:9, 7:11, 11:3, 12:14, 6:11; Zima - Hoffmann 11:6, 11:1, 7:11 4:11, 8:11; Schinder - Puzik 4:11, 11:7, 11:8, 3:11, 11:6; 9:11, 3:11, 13:15; Komenda / Zak - Schirner / Zavodsky 4:11, 11:5, 3:11, 11:7, 11:5. G.N.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren