Die umstrittene Auslosung der Relegation zur Landesliga ist gekippt. Bezirksspielleiter Günter Hahn teilte mit, dass der bei der Winterarbeitstagung der drei oberfränkischen Bezirksklassen Ende Februar per Los ermittelte Modus hinfällig ist. Nun wird nach Abschluss der laufenden Saison am Montag, 21. Mai, im Sportheim des FC Neuenmarkt neu gelost.
Damit reagierte Günter Hahn auf die massive Kritik einiger Vereine. Nicht wenige befürchteten nämlich Ergebnis-Manipulationen an den letzten Spieltagen. So hätte es durchaus sein können, dass Vereine absichtlich verlieren, um noch auf einen Tabellenplatz zurückzufallen, der ihnen in der 1. Relegationsrunde ein Freilos beschert. Nach der alten Auslosung hätten sich nämlich neben dem Meister der Bezirksliga Ost auch der Achte und Elfte der Bezirksoberliga zunächst ausruhen dürfen.
Vor allem Volker Beck, Spielleiter des Bezirksoberligisten FSV Bayreuth, hatte die frühzeitige Auslosung kritisiert. Der Oberfränkische Bezirksvorsitzende Karlheinz Bram trommelte daraufhin die Vereinsvertreter noch einmal zusammen und schlug ihnen eine Änderung des Modus vor. Doch dies fand nicht bei allen Vereinsfunktionären Anklang. Weil der SSV Kasendorf, FC Mitwitz und FC Redwitz - allesamt Abstiegskandidaten in der Bezirksoberliga - dagegen waren, blieb zunächst alles beim Alten.
Daraufhin machte der FSV Bayreuth seine Ankündigung war und legte gegen die Relegationsauslosung Einspruch beim Bayerischen Fußball-Verband ein. Auf eine Entscheidung aus München wollte es Bram aber nicht ankommen lassen und kontaktierte noch einmal alle Bezirksoberliga-Vereine - mit Erfolg, denn nun signalisierten alle ihre Zustimmung zu einer Neuauslosung.

Drei sind schon in der Landesliga


Fünf Spieltage vor Saisonende sind in der Fußball-Bezirksoberliga drei Entscheidungen schon gefallen. Der FC Vorwärts Röslau (1.), FC Strullendorf (2.) und SV Friesen (3.) können nicht mehr schlechter als Sechster werden und sind damit bereits vorzeitig in die Landesliga aufgestiegen. Nun geht es nur noch um die Meisterschaft, die zur Teilnahme an der Relegation zur Bayernliga berechtigt.
Sollten am Ende der Saison Mannschaften punktgleich auf einem Platz stehen, der für Auf- oder Abstieg relevant ist, dann gibt es heuer kein Entscheidungsspiel, sondern es zählt der direkte Vergleich.

X:0 bedeutet 2:0


In diesem Zusammenhang hat der BFV auch den Paragrafen 40 der Spielordnung rückwirkend zum 1. Juli 2011 geändert. Demnach bekommt der Verein, der vom Sportgericht per X:0-Wertung drei Punkte am "grünen Tisch" erhält, auch zwei Tore (bislang keines) gutgeschrieben.


Relegation zur Landesliga: der neue Modus