Regenstauf
Volleyball

Neudrossenfelder Mädels unschlagbar

Die U16 der Spielgemeinschaft TSV Neudrossenfeld/SCG Hollfeld marschiert durch bei der nordbayerischen Meisterschaft in Regenstau und sichert sich ohne Satzverlust den Titel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Perfekte Annahme: Leonie Stöcker und das Team des TSV Neudrossenfeld/SCG Hollfeld haben sich in Regenstauf ohne Satzverlust die nordbayerische U16-Meisterschaft gesichert. Foto: Milan Dörnhöfer
Perfekte Annahme: Leonie Stöcker und das Team des TSV Neudrossenfeld/SCG Hollfeld haben sich in Regenstauf ohne Satzverlust die nordbayerische U16-Meisterschaft gesichert. Foto: Milan Dörnhöfer
+1 Bild
Die U16-Mädels aus Neudrossenfeld und Hollfeld waren beim Turnier um die nordbayerische Meisterschaft in Regenstauf nicht zu schlagen. Das Team gewann den Titel ohne Satzverlust und qualifizierte sich für die bayerische Meisterschaft am 5. April in Mauerstetten/Schwaben. "Dort wird es schwer, weil die Süd-Mannschaften stark sind, aber wir wollen unter die ersten Drei kommen", sagte Trainer Siegfried Meisel. Er war mit der konzentrierten Leistung in allen Mannschaftsteilen hochzufrieden: "Wir haben ganz wenig Eigenfehler gemacht und waren den Gegnern in allen Belangen überlegen. Der Erfolg hat mich nicht überrascht, meine Mädels haben das einfach drauf."

In der Vorrunde setzte sich die TSV/SCG-Spielgemeinschaft, die unter dem Namen Neudrossenfeld antritt, souverän durch. Gegen den VC Schwandorf (2:0/25:11, 25:10), Zweiter aus der Oberpfalz, gegen TV Mömlingen (2:0/25:15, 25:17), Zweiter aus Unterfranken, und gegen TV Altdorf (2:0/25:10, 25:19), Erster in Mittelfranken, gab es jeweils klare Siege. Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg glichen die Neudrossenfelderinnen Größevorteile der Altdorferinnen durch harte und platzierte Aufschläge sowie konsequent vorgetragene Angriffe aus.

Gegner deklassiert

Im Halbfinale traf Neudrossenfeld auf den TSV Ansbach. Die Mittelfranken gingen hochmotiviert zu Werk, und es entwickelte sich ein kampfbetontes und ausgeglichenes Spiel. Keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen, die Führung wechselte ständig. Erst gegen Ende des ersten Satzes zeigten die Ansbacherinnen Nerven und produzierten etliche Eigenfehler, so dass Neudrossenfeld mit 25:20 gewann. Der zweite Durchgang entwickelte sich zu einer Demonstration der Neudrossenfelder Spielstärke. In allen Belangen überlegen, deklassierte der TSV den Gegner mit 25:6.

Im Finale kam zu einer Neuauflage des Gruppenspiels gegen Altdorf. Neudrossenfeld wirkte anfangs verunsichert, insbesondere die Angreiferinnen scheiterten häufig am sehr guten Altdorfer Block. Erst beim 1:8-Rückstand wendete sich das Blatt. Durch harte oder taktische Aufschläge setzte man die Mittelfranken unter Druck, Annahmefehler häuften sich, und Neudrossenfeld holte Punkt für Punkt auf. Mit 25:18 sicherte sich das Team von Trainer Siegfried Meisel den ersten Satz.

Im zweiten Durchgang zeigte der TSV zum wiederholten Mal seine Spielstärke: Kaum Eigenfehler, gute Annahme und Abwehr, intelligentes Zuspiel und eine souveräne Angriffsleistung ließen den Altdorferinnen bis zum 24:10 keine Chance. Danach wehrte der Gegner sieben Matchbälle ab und kam auf 17:24 heran, ehe ein schöner Angriff über die Außenposition den Schlusspunkt setzte.

TSV Neudrossenfeld/SCG Hollfeld: Elena Schleuppner, Larissa Klob, Leonie Stöcker, Carla Rönn, Fanny Gnade, Hannah Lauterbach, Annika Engelhardt, Jenny Buckreus, Leonie Schwarz und Emilia Czicek.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren