Presseck

Michael Werzer: Von Presseck nach Thurnau

Trainer Michael Werzer kehrt am Saisonende dem Frankenwald den Rücken und übernimmt seinen ehemaligen Verein an seinem Wohnort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Werzer trainiert in der kommenden Saison den TSV Thurnau. Foto: Archiv
Michael Werzer trainiert in der kommenden Saison den TSV Thurnau. Foto: Archiv
+1 Bild
Trainer Michael Werzer wird am Saisonende den Hofer Fußball-Kreisligisten TSV Presseck verlassen. "Vier Jahre sind einfach genug", sagt der 38-jährige ehemalige Torwart. Im Sommer übernimmt er das Traineramt beim TSV Thurnau, für den er lange Jahre im Gehäuse stand. Er wird dort Nachfolger von Marco Dreßel, dessen Vertrag der Verein nicht verlängert hat. Als Dreßel davon erfuhr, legte er - wie berichtet - sofort sein Amt nieder.

Mit Michael Werzer feierte der TSV Presseck seine größten Erfolge. Die Frankenwälder wurden zwei Mal Vizemeister der Kreisliga Bayreuth/Kulmbach, scheiterten aber jeweils in der Relegation am Bezirksliga-Aufstieg. Und sie erreichten zwei Mal das Kreispokalfinale, in dem sie allerdings ebenfalls glücklos waren.

"Es waren vier wunderbare Jahre mit Michael Werzer", sagt Pressecks Sportlicher Leiter Gerhard Leinfelder, der mit dessen Arbeit sehr zufrieden war. Auch die beiden Winter-Trainingslager in der Türkei bleiben Leinfelder immer im Gedächtnis haften.

Der TSV Thurnau wird erst Michael Werzers zweite Trainerstation. Vor allem die Nähe zum Vereinsgelände war für den Familienvater ein Grund zum Wechsel.

Beide kämpfen gegen den Abstieg

Derzeit gilt aber noch seine volle Konzentration dem TSV Presseck, der in der Kreisliga Hof noch um den Klassenerhalt kämpft. Dieses Ziel hat auch der TSV Thurnau in der Kreisliga Bayreuth/Kulmbach. Der direkte Wiederabstieg in die Kreisklasse soll unbedingt vermieden werden. Einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt machten die Thurnauer am Wochenende mit dem überraschenden 3:1-Sieg beim SV Kirchahorn, der sie auf einen Nichtabstiegsplatz brachte. Die Pressecker schöpften ebenfalls Mut, trotzten sie doch dem Spitzenreiter FT Hof ein 2:2 ab.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren