Laden...
Kulmbach
Hallenfußball

Marktleugast und die Mission Halbfinale

Der Kreisligist aus dem Frankenwald gibt am Samstag sein Debüt beim Turnier um den Rundschau-Cup. Aber mit Kasendorf, ATS Kulmbach und Gastgeber VfB gibt es noch mindestens drei weitere Favoriten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubeln am Samstag wieder die Fans des VfB Kulmbach? Der Veranstalter der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft um den Rundschau-Cup hat schon sieben Turniersiege auf seinem Konto. Besser als die Metzdorfer ist nur der ATS Kulmbach. Der Rekordhalter hat es bisher schon auf neun Siege bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gebracht. Fotos: Monika Limmer
Jubeln am Samstag wieder die Fans des VfB Kulmbach? Der Veranstalter der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft um den Rundschau-Cup hat schon sieben Turniersiege auf seinem Konto. Besser als die Metzdorfer ist nur der ATS Kulmbach. Der Rekordhalter hat es bisher schon auf neun Siege bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gebracht. Fotos: Monika Limmer
+3 Bilder
Immer mal was Neues gibt es beim Hallenfußball-Turnier um den Rundschau-Cup: Bei der 31. Auflage der offenen Kulmbacher Stadtmeisterschaft am Samstag, 4. Januar, ist der FC Marktleugast erstmals mit von der Partie. Die Fußballer aus dem Frankenwald nehmen den Platz ein, den die SpVgg Windischenhaig freigemacht hat. Und der Kreisligist wird von Experten - neben Kasendorf, ATS, Katschenreuth und Gastgeber VfB - immer wieder genannt, wenn es um die Turnierfavoriten geht.

Im Gegensatz zu seiner Mannschaft hat FC-Trainer Michael Stöcker bereits Turniererfahrung. "Ich war ja früher mit dem ATS, VfB und Windischenhaig schon siebenmal dabei", sagt der 32-Jährige und freut sich auf Samstag: "Ich bin ein Kulmbacher, da hat die Stadtmeisterschaft natürlich einen besonderen Reiz. Es ist ein super Turnier." Er, Stöcker, sei nach dem Rückzug Windischenhaigs von seinen Ex-Kameraden vom VfB angesprochen worden. "Und wenn wir mitmachen, dann wollen wir auch so weit wie möglich kommen", so der FC-Trainer, der selbst spielen wird. Aber er weiß, dass auch Glück und Tagesform in der Halle eine große Rolle spielen. Stöcker bietet eine ehrgeizige Truppe mit erfahrenen und jungen Spielern auf und sagt: "Die Vorrunde möchte ich schon überstehen. Das Halb finale ist unser Ziel."

Dort könnte Stöcker auf seinen Ex-Klub VfB Kulmbach treffen. Beim Vorjahressieger (siebenmal Gewinner des Rundschau-Cups) vertritt Klaus Eichhorn Trainer Werner Thomas, der Skiurlaub macht. "Wir haben eine gemischte Truppe am Start", erklärt Eichhorn und meint: "Wir haben die schwierigste Gruppe erwischt, es wird kein Selbstläufer, das Viertel finale zu erreichen." Der VfB-Coach ("Kasendorf und ATS sind meine Topfavoriten") will die Vorrunde überstehen, "dann schauen wir von Spiel zu Spiel".

Transfercoup des ATS

In der Rolle des Favoriten sieht sportlicher Leiter Peter Schwarz meier den ATS aber ganz und gar nicht: "Es gibt Kasendorf und den VfB, die eine Klasse höher spielen als wir, und auch Katschenreuth ist stark in der Halle." Turniere unterm Dach sind laut Schwarzmeier sowieso "ein Spezialthema" oder "eine offene Kiste". Denn: "Da haben auch unterklassige Vereine eine echte Chance, weil jeder vier, fünf gute Fußballer hat."

Was trotzdem für den Rekordsieger (neun Titel) spricht: Mit der Verpflichtung des Hollfelder Bayernliga-Spielers Patrick Werther ist den Kulmbachern in der Winterpause ein Transfercoup gelungen. Der Defensiv-Allrounder steht morgen bereits im Aufgebot des ATS, der somit noch stärker geworden ist.

Kasendorf: Kulmbach hat Priorität

Fünfmal dabei - fünfmal im Endspiel, zweimal gewonnen: Die Kasendorfer Bilanz beim BR-Cup kann sich sehen lassen. "Wir nehmen mit, was wir mitnehmen können", so SSV-Fußballabteilungsleiter Hans Weggel, "ins Endspiel zu kommen, wäre schon wieder schön." Daher trete Kasendorf mit einer starke Mannschaft an. Beim zeitgleich stattfindenden Turnier in Hollfeld ("Es ist verlegt worden, ohne uns zu informieren") spielt laut Weggel die Reserve. Denn: "Priorität hat das Kulmbacher Turnier."


Der Spielplan


Vorrunde
Gruppe A: VfB Kulmbach, TDC Lindau, FC Kirchleus, VfR Katschenreuth
9.30 Uhr:   VfB - Katschenreuth
9.44 Uhr:   Lindau - Kirchleus
11.22 Uhr: Kirchleus - VfB
11.36 Uhr: Katschenr. - Lindau
13.14 Uhr: Kirchleus - Katschenr.
13.28 Uhr: VfB - Lindau

Gruppe B: SSV Kasendorf, BC Leuchau, TSC Mainleus, Vatanspor Kulmbach
9.58 Uhr:   Kasendorf - Vatanspor
10.12 Uhr: Leuchau - Mainleus
11.50 Uhr: Mainleus - Kasendorf
12.04 Uhr: Vatanspor - Leuchau
13.42 Uhr: Mainleus - Vatanspor
13.56 Uhr: Kasendorf - Leuchau

Gruppe C: FC Marktleugast,
SSV Peesten, SV Motschenbach,
TSV 08 Kulmbach
10.26 Uhr: Marktleugast - TSV 08
10.40 Uhr: Peesten - Motschenb.
12.18 Uhr: Motschenb. - Marktleug.
12.32 Uhr: TSV 08 - Peesten
14.10 Uhr: Motschenbach - TSV 08
14.24 Uhr: Marktleug. - Peesten

Gruppe D: ATS Kulmbach, TSV Melkendorf, BSC Kulmbach, SV Burghaig
10.54 Uhr: ATS - Burghaig
11.08 Uhr: Melkendorf - BSC
12.46 Uhr: BSC - ATS Kulmbach
13 Uhr:       Burghaig - Melkendorf
14.38 Uhr: BSC - Burghaig
14.52 Uhr: ATS - Melkendorf

Spielzeit Vorrunde: 2 x 6 Minuten

Viertelfinale
15.30 Uhr: 1. Gruppe A - 2. Gruppe B (Spiel 1)
15.48 Uhr: 1. Gruppe B - 2. Gruppe A (Spiel 2)
16.06 Uhr: 1. Gruppe C - 2. Gruppe D (Spiel 3)
16.24 Uhr: 1. Gruppe D - 2. Gruppe C (Spiel 4)


Halbfinale
16.50 Uhr: Sieger Spiel 1 - Sieger Spiel 3
17.08 Uhr: Sieger Spiel 2 - Sieger Spiel 4


Spiel um Platz 3
17.45 Uhr: Verlierer Halbfinale


Endspiel
18.05 Uhr: Sieger Halbfinale

Spielzeit Endrunde: 2 x 8 Minuten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren