Metzdorf
Sportkegeln

Lohengrin feiert die Regionalliga-Meisterschaft

Der KV Lohengrin Kulmbach wird Meister der Sportkegler-Regionalliga und kehrt nach 15 Jahren in die Landesliga zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der KV Lohengrin ist Regionalliga-Meister 2016/17. Hinten, von links: Florian Pittroff, Marcel Kobe, Florian Landel, Stephan Wagner, Matthias Meyßgeyer. Vorne, von links: Matthias Hahn, Jörg Förtsch und Andre Scheibe. Es fehlen Gerald Gebhard und Alexander Lutz.  Foto: Monika Limmer
Der KV Lohengrin ist Regionalliga-Meister 2016/17. Hinten, von links: Florian Pittroff, Marcel Kobe, Florian Landel, Stephan Wagner, Matthias Meyßgeyer. Vorne, von links: Matthias Hahn, Jörg Förtsch und Andre Scheibe. Es fehlen Gerald Gebhard und Alexander Lutz. Foto: Monika Limmer
+5 Bilder
Der KV Lohengrin Kulmbach ist am Ziel seiner Träume. Das "Gründla"-Team feierte durch einen 7:1-Sieg gegen den TSV Lahm die Meisterschaft in der Sportkegler-Regionalliga Ober-/Unterfranken und kehrt damit nach 15 Jahren in die Landesliga Nord zurück.

Nach der überraschend deutlichen ersten Saison-Heimniederlage des SKC Fölschnitz gegen den Titelkonkurrenten TTC Frei-Weg Gestungshausen (2:6) einen Tag zuvor musste das "Gründla"-Team einen mindestens genauso hohen Sieg gegen den TSV Lahm einfahren, um Platz 1 zu verteidigen. Und das gelang den Lohengrinern nach Startproblemen auch.

KV Lohengrin Kulmbach - TSV 1961 Lahm 7:1 (3172:3057). - Zu Beginn merkte man den Lohengrinern die Nervosität deutlich an. Jörg Förtsch startete gut, musste am Ende jedoch mit 503:520 Holz die Segel streichen. Da auch Gerald Gebhard in Gefahr geriet, seinen Mannschaftspunkt abzugeben, wurde er gegen Stephan Wagner ausgetauscht.
Dieser zauberte 151 Holz auf die Bahnen und sorgte mit seinem Sieg (528:501) für das erste Erfolgserlebnis des Tages. Matthias Meußgeyer hatte mit 534 Holz deutlich mehr Mühe mit seinem Gegner (514) als sein Partner Alexander Lutz. Der Lohengriner Youngster ließ mit Tagesbestleistung von 552 Holz Steffen Engelhardt (517) keine Chance.
Mit einer 3:1-Führung bei 65 Überholz musste das Lohengriner Schlusspaar den Sack zumachen. Im dritten Durchgang fiel bereits die Entscheidung. Florian Pittroff (532) und Matthias Hahn (523) zeigten Nervenstärke und holten ihre Punkte zum 7:1-Sieg.
J. Förtsch 503/E. Zang 520 (1:3), G. Gebhard + St. Wagner 528/D. Stang 501 (3:1), M. Meußgeyer 534/C. Müller 514 (3:1), A. Lutz 552/S. Engelhardt 517 (3:1), F. Pittroff 532/G. Lutter 517 (2:2), M. Hahn 523/U. Böhm 488 (2:2).

SKC Fölschnitz - TTC/FW Gestungshausen 2:6 (2931:3102). - Gegen das Fölschnitzer Rumpfteam - es fehlten Oliver Riediger, Bernd Kortschack und Markus Seyfferth - hatte der TTC Frei-Weg Gestungshausen leichtes Spiel. Während Steve Paulus mit 3:1 trotz 512:534 Holz seinen Mannschaftspunkt erringen konnte, war Florian Gäbelein mit 400:540 Holz völlig überfordert. Im Mittelfeld erwischten Dominik Wilfert (493) und Sebastian Hohlweg (483) auch nicht ihren besten Tag, womit das Spiel praktisch gelaufen war. Einmal mehr seine Klasse zeigte Andreas Haberstumpf. Mit starken 565:511 Holz sorgte er für einen weiteren Fölschnitzer Mannschaftspunkt. Ersatzmann Stefan Kuth musste sich mit 478:502 Holz geschlagen geben.
F. Gäbelein 400/J. Steiner 540 (0:4), S. Paulus 512/K. Bauer 534 (3:1), D. WIlferth 493/K. Milde 534 (1:3), S. Hohlweg 483/Y. Steiner 481 (1:3), A. Haberstumpf 565/B. Zarske 511 (4:0), St. Kuth 478/N. Samel 116 + F. Bohms 386 (1:3) - F. Bohms für N. Samel ab 31. Wurf. M.M.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren