Quakenbrück
Basketball-Bundesliga

Kyle Weems hätte der Bayreuther Held werden können

Eine starke Vorstellung der Oberfranken bei den Artland Dragons wird nicht mit dem ersten Auswärtssieg der Saison belohnt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kyle Weems hätte gestern in Quakenbrück der Held seines Teams werden können: Zweimal vergab er den ersten Bayreuther Auswärtssieg der Saison. Foto: Archiv/Peter Mularzcyk
Kyle Weems hätte gestern in Quakenbrück der Held seines Teams werden können: Zweimal vergab er den ersten Bayreuther Auswärtssieg der Saison. Foto: Archiv/Peter Mularzcyk
Auch im siebten Anlauf blieb Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth der erste Auswärtssieg der Saison verwehrt: Bei den Artland Dragons in Quakenbrück mussten sich die Wagnerstädter nach einem starken Auftritt erst in der Verlängerung unglücklich mit 84:83 geschlagen geben.


Artland Dragons - Medi Bayreuth 84:83 (40:43, 75:75)

Kyle Weems hatte es zweimal in der Hand, sich und seinem Team den ersten Auswärtssieg der Saisonsieg unter den Weihnachtsbaum zu legen. Doch dem Bayreuther Leistungsträger versagten dabei zweimal die Nerven: Drei Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit verfehlte der Ex-Bonner von der Dreier linie. Zwei Sekunden vor Schluss der sich anschließenden fünfminütigen Verlängerung übernahm der Bayreuther Topscorer (17 Punkte) erneut die Verantwortung, diesmal aus der Halbdistanz, konnte jedoch die kurz zuvor vom Quakenbrücker Matchwinner Anthony King (25 Punkte, 12 Rebounds) per Tipp-In erzielte Führung nicht mehr zurückerobern.

In ihrem bis dato besten Auswärtsspiel der Saison hatten die Wagnerstädter nach einem ausgeglichenen Auftaktviertel (21:21/10.) das Kommando übernommen und bis in die Schlussphase zeitweise mit bis zu neun Punkten in Führung gelegen. Erst als bei den Schützlingen von Predrag Krunic nach dem jeweils fünften Foul von Ronnie Burrell, Kevin Hamilton und Simon Schmitz die personellen Alternativen knapp wurden, konnten die Hausherren sich noch in die Verlängerung retten.

Auch in der Extraspielzeit schlugen sich die dezimierten Bayreuther wacker und konnten sogar das ebenfalls foulbedingte Ausscheiden von Centerspieler Brian Qvale (15 Punkte, 10 Rebounds) wegstecken. Am Schluss wurden die Oberfranken für ihre überzeugende kämpferische Mannschaftsleitung aber nicht belohnt. "Es war ein starkes Spiel von meiner Mannschaft. Wir haben gut gekämpft. Am Ende haben wir unglücklich verloren. Aber meine Mannschaft hat einen guten Job gemacht", lobte Bayreuths Headcoach Predrag Krunic seine Truppe trotz der Niederlage.

Lob gab es auch vom sichtlich erleichterten Dragons-Coach Tyron McCoy: "Es war ein schwieriges Spiel für uns. Bayreuth hatte eine gute Strategie und uns zu Dingen gezwungen, die wir nicht gewohnt sind. Aber meine Jungs haben einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen, so wie sie es schon die ganze Saison über machen."

Letztes Heimspiel des Jahres gegen Mitteldeutschen BC

Über die Weihnachtstage wird den Bayreuther Korbjägern kaum eine Verschnaufpause bleiben. "Wir haben viel Arbeit und müssen trainieren", sagte Krunic, der seiner Mannschaft nur an Heiligabend einen freien Tag einräumen will. Dann beginnt die Vorbereitung auf das letzte Heimspiel des Jahres am Samstag, 28. Dezember, wenn der Mitteldeutsche BC in der Oberfrankenhalle gastiert.


Artland Dragons - Medi Bayreuth 84:83 (40:43, 75:75)

Artland Dragons: King (25 Punkte/1 Dreier), Thomas (20/2), Hill (19/2), Graves (8/0), Doreth (5/1), Njei (3/1), Holston (3/0), Grünheid (1/0), Topper, Wenzl, Doeinck.
Bayreuth: Weems (17/1), Qvale (15/0), Burrell (14/0), Sehovic (10/0), Heyden (10/0), Simon (7/1), Hamilton (5/0), Schmitz (3/1), Conroy (2/0), Chambers, Zeis, Spöler.
Viertelergebnisse: 21:21, 19:22, 13:16, 22:16. - Verlängerung: 9:8. - Zuschauer: 3000 (ausverkauft).
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren