Katschenreuth
Faustball

Kulmbacherin Silke Eber bleibt Bundestrainerin

Die Katschenreutherin Silke Eber bleibt auch weiterhin Bundestrainerin der Deutschen Faustball-Nationalmannschaft der Damen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Silke Eber bleibt ein weiteres Jahr Bundestrainerin der Faustballerinnen. Foto: BR-Archiv
Silke Eber bleibt ein weiteres Jahr Bundestrainerin der Faustballerinnen. Foto: BR-Archiv
Die 43-jährige Katschenreutherin hat kürzlich ihren Ende 2016 ausgelaufenen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert.

Silke Eber hatte nach der geglückten Titelverteidigung bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Brasilien eine gewisse Amtsmüdigkeit und Motivationsprobleme erkennen lassen. "Nach der WM war ich schon sehr hin- und hergerissen", gesteht die Katschenreutherin. "Wir waren die letzten Jahre sehr erfolgreich. Die Erfolge zu toppen, ist nahezu unmöglich. Dennoch macht mir die Arbeit nach wie vor sehr viel Spaß, es ist immer wieder ein tolles Gefühl, mit talentierten und hochmotivierten Sportlerinnen zusammen zu arbeiten", erklärt Silke Eber ihre Beweggründe, nach reiflicher Überlegung doch weiterzumachen.

Sie werde nun aber einen kleinen personellen Umbruch in der Nationalmannschaft einleiten und vielen jungen Spielerinnen eine Chance geben. Für das neue Team soll die Europameisterschaft in diesem Jahr in Deutschland nur eine Zwischenstation sein. Großes Ziel ist dann die nächste WM 2018 in Österreich. "Bis dahin sollen die jungen Spielerinnen integriert sein. Wir wollen ein junges, hungriges Team formen, das an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen kann", so Eber. cs
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren