Kulmbach
Motorsport

Kulmbacher Christopher Haase krönt eine gute Saison

Beim seinem letzten Lauf in diesem Jahr am Nürburgring sichert sich der Kulmbacher Rennfahrer den zweiten Platz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christopher Haase kam bei seinem finalen Start in dieser Saison auf dem Nürburgring noch einmal auf Rang 2.  Foto: Manfred Wolf
Christopher Haase kam bei seinem finalen Start in dieser Saison auf dem Nürburgring noch einmal auf Rang 2. Foto: Manfred Wolf
Das neunte Langstreckenrennen des Jahres war für den Kulmbacher Rennfahrer Christopher Haase der letzte Start der Saison im Audi R8 LMS ultra - und gleichzeitig die Rückkehr zum Nürburgring nach seinem Sieg beim 24-Stunden-Rennen. Haase teilte sich den Audi R8 LMS ultra mit Markus Winkelhock, der bereits beim 24-Stunden-Rennen sein Partner war, sowie einem weiteren Instruktor aus den Reihen der Audi-Driving-Experience, Marco Werner.

Schon bei den Testfahrten fand das Trio ein perfekt abgestimmtes Fahrzeug vor: "Das Auto war ziemlich gut in der Balance, da mussten wir nichts Großartiges mehr ändern und konnten uns voll aufs Fahren konzentrieren", so Christopher Haase, der im Qualifying am Steuer saß. Mit einer Rundenzeit von 8:02,327 Minuten kam er auf den vierten Startplatz.
"Damit war ich wirklich zufrieden, vor allem nachdem ich schon lange nicht mehr am Nürburgring unterwegs gewesen war."

Den Start zum neunten VLN-Saisonlauf fuhr dann Markus Winkelhock, der auf Platz 2 liegend an Marco Werner übergab. Danach folgte der Auftritt von Haase, der - wie schon bei seinem letzten USA-Einsatz - länger im Auto blieb.

Am Ende stand Rang 2

Am Nürburgring war es ein Doppel-Turn, in dem er den Abstand auf den führenden Mercedes stetig verkürzen und dabei mit 8:07,662 Minuten auch die schnellste Rennrunde fuhr: "Ich habe gepusht und wollte angreifen, was mir auch gelungen ist, schließlich ist der Sieg das Ziel. Allerdings war der Abstand einfach zu groß und ich konnte die Lücke nicht zufahren. Zudem war unsere Strategie gut, aber nicht zu 100 Prozent perfekt. Wir mussten beim finalen Tankstopp etwas länger stehenbleiben als die Führenden. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, schließlich ist auch der zweite Platz ein großartiger Erfolg zum Saisonabschluss. Es hat mich sehr gefreut, gemeinsam mit Markus und Marco für die Audi-Driving-Experience auf dem Podest zu stehen."

Nochmal in die USA

Unmittelbar nach dem Rennen trat Haase - für eine Nacht in New York - erneut die Reise in die USA an, um dort an der Siegerehrung der United-Sports-Car-Championship teilzunehmen, wo er und sein Teamkollege Bryce Miller für Rang 2 in der Fahrer-Gesamtwertung ausgezeichnet wurden. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren