Laden...
Kulmbach
Boxen

Kulmbacher Boxer begeistern

Das Box-Turnier des ATS Kulmbach entpuppte sich auch heuer als Zuschauermagnet. Rund 500 Zuschauer erlebten im Einkaufszentrum "fritz" spannenden Boxsport.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leo Schels (rechts) bot dem routinierten David Kirchgassner leidenschaftlich Gegenwehr, verlor aber seinen Kampf. Fotos: Alexander Muck
Leo Schels (rechts) bot dem routinierten David Kirchgassner leidenschaftlich Gegenwehr, verlor aber seinen Kampf. Fotos: Alexander Muck
+49 Bilder
ATS-Trainer Alexander Maier hatte allerhand Arbeit, um passende Kampfpaarungen zusammenzustellen. Immer wieder zwangen Krankmeldungen und Absagen zu Umstellungen. Beim ATS mussten die verletzten Edward Maier und Viktor Geffel auf ihre Einsätze verzichten. Immerhin kamen 13 Kampfpaarungen zusammen, vier davon mit ATS-Athleten. Ringärztin Sylvia Hupfer (ATS Kulmbach) musste nur einmal eine kleine Verletzung begutachten, gab aber dann Entwarnung.


Michael Dik siegt

Als erster Heimstarter kletterte Michael Dik (33 kg) in den Ring. Der Zehnjährige musste sich mit dem gleichaltrigen Erwin Vogel aus Burglengenfeld messen. Von Anfang an setzte der quirlige Kulmbacher auf Angriff und rief Begeisterungsstürme hervor. Vogel erwies sich aber als hartnäckiger Gegner. Nach drei Runden hieß der einstimmige Punkt-Sieger allerdings Michael Dik.

Moritz Gimpel-Henning musste nach einjährigem Auslandsaufenthalt mit Trainer Alexander Maier umso mehr arbeiten, um die nötige Reife für seinen ersten Boxkampf zu erlangen. Jetzt feierte er vor heimischem Publikum sein Debüt. Im Junioren-Halbschwergewicht musste sich Moritz gegen Erik Schreyer (Fortuna Ilmenau) beweisen. Nicht nur sein Trainer Alex Maier war überrascht, wie selbstbewusst Moritz agierte. Am Punktsieg des 16-jährigen Kulmbachers gab es keinen Zweifel.

Als nächster Kulmbacher Athlet stieg der 17-jährige Leo Schels in den Ring. Sein Herausforderer im Junior-Halbmittelgewicht war David Kirchgassner aus Weiden in der Oberpfalz. Auch Leo war ein ganzes Jahr ohne Wettkampf, hatte jedoch regelmäßig trainiert.
Die erste Runde gehörte dem jungen ATS-Athleten. In Runde 2 kamen die ersten "Leo, Leo"-Rufe, da der routinierte Kirchgassner erheblichen Widerstand leistete. Trainer Alex Maier motivierte in der letzten Pause seinen Schützling noch einmal intensiv. Trotz großen Willens musste Leo seinem erfahreneren Gegner zum Sieg gratulieren. Leo bedauerte, dass ihm zum Schluss etwas die Luft ausging.

Der vorletzte Kampf des Tages wurde mit Spannung erwartet. Daniel Schober (19) aus Bad Staffelstein bestritt bisher sechs Kickbox-Kämpfe und boxt seit März für den ATS. Seinen ersten Boxkampf hatte er in Ölsnitz durch technischen K.o. in der ersten Runde gewonnen. Sein Gegner beim Heim-Turnier, Roman Hauerhof aus Burglengenfeld, hatte etwas mehr Ringerfahrung. Beide Kämpfer boten Boxen auf hohem technischen Niveau. Gewandte Ausweichbewegungen und blitzschnelle Angriffe erzeugten einmal spannungsgeladene Stille im Publikum, dann wieder Szenenapplaus. Nach drei Runden verließ Daniel als verdienter Punktsieger den Ring.


Heimpremiere für Doris Forster

Als erste Ring- und Punktrichterin aus Kulmbach wurde Doris Forster von den ATS-Fitnessboxerinnen vorgestellt. Sie wertete zusammen mit ihren Herrn Kollegen aus Würzburg, Marktredwitz und Hof stets korrekt.
In der Pause bot der Nachwuchs der ATS-Boxabteilung eine unterhaltsame Tanzeinlage. Trainerin Sibylle Marks hatte mit ihnen eine Choreografie einstudiert, die mit großem Applaus belohnt wurde. Den Sieben- bis Zwölfjährigen machte das Training und der Auftritt mächtig Spaß.

Das Team um Abteilungsleiter Willy Kastner erntete sowohl von Zuschauern, den Gastvereinen aus Nordbayern und Thüringen sowie von OB Henry Schramm und Landrat Klaus Peter Söllner viel Lob. Kastner dankte den Helfern und Sponsoren sowie dem "fritz"-Management für die Überlassung der Räume.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren