Kirchleus
Motorsport

Für Christopher Haase war Monza keine Reise wert

Der Kirchleuser Christopher Haase freut sich nach dem frühen Aus im Blancpain-Rennen in Italien auf den Saisonstart im ADAC GT Masters am Wochenende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christopher Haase im Montaplast-Audi R8 LMS, den er heuer im ADAC GT Masters pilotieren wird. Saisonauftakt ist am Wochenende in Oschersleben. Fotos: privat
Christopher Haase im Montaplast-Audi R8 LMS, den er heuer im ADAC GT Masters pilotieren wird. Saisonauftakt ist am Wochenende in Oschersleben. Fotos: privat
+1 Bild
Monza war für den Kirchleuser Rennfahrer Christopher Haase keine Reise wert. Denn der Audi R8 LMS des Teams Sainteloc Racing, auf dessen Fahrersitz er sich mit Christian Kelders und Marc Rostan abwechselt, wurde schon nach dem Start zum ersten Saisonrennen der Blancpain Endurance Serie in eine Kollision verwickelt und schied aus.

Dabei hatte das Rennwochenende für Christopher Haase und seine Teamkollegen Christian Kelders und Marc Rostan wirklich gut begonnen: Im freien Training belegte man Platz 2, in der Vorqualifikation Rang 7 und in der Qualifikation Startplatz 17 - eine gute Leistung im Feld von über 50 Startern. "Auch wenn sich Platz 17 nicht so toll anhört: Damit waren wir zweitbester Audi, drittbestes Auto in der Pro-Am-Kategorie und nur eine Zehntelsekunde hinter den Top-Ten-Plätzen. Die Zeitabstände sind einfach irrsinnig knapp", berichtet Christopher Haase.
Im Rennen selbst kam das Team dann nicht einmal bis zur ersten Kurve. Christopher Haase musste von der Box aus zusehen, wie sein Kollege Marc Rostan in eine riesige Startkollision verwickelt wurde: "Es waren sieben oder acht Autos beteiligt, pures Chaos. Ausgelöst wurde das ganze Malheur durch einen Kontakt zwischen einem Bentley und einem Lamborghini." Nun hofft das Trio auf mehr Glück im nächsten Rennen in Silverstone (England).


Auftakt in Oschersleben

Von Monza ging es für den 29-jährigen Haase weiter nach Oschersleben, wo der Saison-Auftakt des ADAC GT Masters auf dem Programm steht. Dort startet der allererste Meister der deutschen Supersportwagen-Rennserie - der Kirchleuser gewann die Premiere 2007 - gemeinsam mit dem Schweizer Nachwuchs-Talent Jeffrey Schmidt (23) in einem Audi R8 LMS des Meister-Teams Montaplast by Land-Motorsport.
Die Vorfreude ist groß bei Christopher Haase: "Ich bin voll motiviert und freue mich sehr auf diese Saison. Montaplast by Land Motorsport hat die Meisterschaft 2016 nicht zufällig gewonnen, das Team ist einfach Spitzenklasse. Zudem habe ich mit Jeffrey einen tollen Teamkollegen. Er ist sauschnell und wir verstehen uns blendend, auch die gemeinsamen Testfahrten haben super geklappt. Ich kann es kaum mehr erwarten, dass es endlich losgeht!"

Das ADAC GT Masters trägt in diesem Jahr sieben Rennwochenenden mit insgesamt 14 Läufen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden aus. Am Start sind 17 Teams mit 29 Supersportwagen von sieben Marken (Audi, BMW, Corvette, Lamborghini, Mercedes-AMG, Nissan und Porsche). Unter anderem feiert das bekannte BWM-Team Schnitzer sein Comeback.

Die beiden Rennen des ADAC GT Masters am Wochenende in Oschersleben werden vom Sender Sport 1 am Samstag und Sonntag jeweils ab 13 Uhr live übertragen. M.W./cs
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren