Neudrossenfeld
Fussball-Landesliga Nordost

Diwersis Treffer rettet Neudrossenfeld einen Punkt

Der TSV Neudrossenfeld liegt gegen den SV Friesen lange zurück, gleicht erst spät aus. Dabei wäre ein Sieg für die Thomas-Elf durchaus drin gewesen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Friesener Kapitän Dominik Zwosta (l.) steigt hoch, kann aber nicht verhindern, dass sich Philipp Laemmert den Ball sichert. Fotos: Heinrich Weiß
Der Friesener Kapitän Dominik Zwosta (l.) steigt hoch, kann aber nicht verhindern, dass sich Philipp Laemmert den Ball sichert. Fotos: Heinrich Weiß
Der TSV Neudrossenfeld kam in der Fußball-Landesliga-Partie gegen den SV Friesen nicht über ein 1:1 hinaus.
Die Neudrossenfelder spielten im Gegensatz zum Gegner nicht mit dem letzten Biss, ihre technisch und spielerischen Vorteile waren aber deutlich sichtbar. Vor allem nach der Pause, als Laemmert und Schubert eingewechselt wurden, gewann das Spiel des TSV an Fahrt. Zahlreiche Chancen waren die Folge. Die aussichtsreichsten boten sich Lattermann in der 47. Minute und später gleich dreimal aus dem Gewühl heraus.
Die Gastgeber zogen sich nach einer ansprechenden ersten Hälfte zu früh zurück, wollten das 1:0, das einer Standardsituation entsprang, vorzeitig sichern. Den Treffer erzielte Kestel völlig freistehend per Kopf nach einem Freistoß von Fugmann. Der Ausgleich resultierte aus einer Flanke von links, die der gut aufgelegte Diwersi ebenfalls per Kopf versenkte.


Zahlreiche Chancen ungenutzt

Schon in der 15. Minute hätten die Gäste in Führung gehen können, als das Leder den Querbalken touchierte und Diwersi (28.) knapp vorbeizielte. Ein Kopfball von Sudol (23.), dem besten Friesener, zischte neben den rechten Pfosten. Münch (35.) hatte das Visier gleichfalls zu ungenau eingestellt. Das waren dann aber schon die besten Torgelegenheiten auf beiden Seiten.


Friesen zu angespannt

Den Männern aus dem Kronacher Ortsteil merkte man die Anspannung des Gewinnenmüssens an. Sie wirkten zu verkrampft, gefielen aber vor allem durch ihren nie nachlassenden Kampfgeist. Den attestierte ihnen auch Trainer Carlo Werner, "spielerisch war ich nicht zufrieden, das war zu wenig gegen eine so routinierte Elf". Die Punkteteilung bewertete er wie sein Gegenüber Werner Thomas als gerecht. Der Neudrossenfelder Coach sah jedoch den Chancenvorteil klar aufseiten seiner Kicker, "da hätten wir mehr drausmachen müssen". Aufgrund der schwierigen Personalsituation bescheinigte er seinen Akteuren jedoch eine klasse Leistung. Mit dem holprigen Boden hatten beide Mannschaften ihre Probleme. Der junge Schiedsrichter Kohn leitete zuweilen etwas kleinlich, aber korrekt.

SV Friesen -
TSV Neudrossenfeld 1:1 (1:0)
SV Friesen: Fröba - Woitschitzke, Roger, Zwosta, Zapf, Fugmann, Münch (86. Köcher), Marzog, Sudol, Gleich (75. Kraus), Kestel. - TSV Neudossenfeld: Grüner - Schatz, Zapf, Kornetzke (46. Laemmert, 80. Obwander für Laemmert), Lattermann, Bargenda, Hacker, Pajonk, Diwersi, Maiser, Vogel (46. Schubert). - Tore: 1:0 Kestel (14.), 1:1 Diwersi (68.). - SR: Kohn (Amberg). - ZS: 140
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren