Neudrossenfeld
Volleyball

Dingolfing ist wie erwartet zu stark für die Young Volleys

Die Volleyballerinnen der N.H. Young Volleys haben im dritten Saisonspiel der Regionalliga Süd-Ost ihre zweite Niederlage kassiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Meike Schirmer (links) und Sophie Meyer (rechts) blocken einen Angriff der Dingolfingerin Verena Rizoll ab. Am Ende waren die Gäste aber zu stark.Foto: Jürgen Müller
Meike Schirmer (links) und Sophie Meyer (rechts) blocken einen Angriff der Dingolfingerin Verena Rizoll ab. Am Ende waren die Gäste aber zu stark.Foto: Jürgen Müller
+3 Bilder
Vor heimischer Kulisse in Neudrossenfeld unterlagen sie dem hoch gehandelten Mit-Aufsteiger TV Dingolfing mit 1:3 (19:25, 18:25, 28:26, 13:25).
Wie erwartet brachten die Gäste vier Spielerinnen mit Zweitligaerfahrung mit, hinzu kam mit Jule Simnica noch eine Ex-Nationalspielerin. Wie sich im Spiel herausstellte, hatten die Gäste wenigstens Drittliganiveau. Insbesondere die Zuspielerin Christy Swagerty zeigte während des gesamten Spieles ihre Extraklasse.

Die Gastgeberinnen begannen sehr nervös. Dingolfing eröffnete das Spiel mit Aufschlag. Swagerty stellte die einheimische Annahme gleich vor große Probleme. So gerieten die N.H. Young Volleys durch viele Fehler mit 0:7 in Rückstand. Coach d"Andrea nahm bei 0:4 und 0:7 gleich seine beiden Auszeiten und forderte Lockerheit, aber auch Konzentration. Das half aber nicht. Nach wenigen Minuten hieß es 7:20. Aber die Einheimischen gaben nicht auf. Eine Aufschlagserie von Sophia Höreth brachte sie auf 14:21 heran. Letztendlich ging der Satz aber mit 19:25 verloren.


Der Trainer bringt zwei Neue

Coach d'Andrea brachte im zweiten Satz für Nora Anders und Michi Dutz Antonia Raith und Lisa Meisel. Nach einem Fehlaufschlag von Sophia Höreth kam wieder Christy Swagerty zum Aufschlag und gab diesen erst wieder mit einem Fehler ab, als es 13:1 für die Gäste stand.

Der heimische Trainer nahm wieder zwei frühe Auszeiten und wechselte beim Stand von 0:9 bzw 0:11 auch sein Personal zurück. Nora Anders brachte die Young Volleys mit einer Aufschlagserie zum 7:14 wieder etwas heran. Dann wogte das Spiel etwas hin und her, bis wiederum Swagerty von 19:14 auf 23:15 erhöhte. Mit 25:18 gewannen die Niederbayerinnen auch Satz 2.

Der dritte Durchgang begann mit zwei Spielerwechseln: bei Dingolfing kam Gatzsche für Rizoll, bei den Rotmaintalerinnen Gnade für Dutz. Nun begann die beste Phase der Young Volleys. Fanny Gnade zeigte gute Annahme und Abwehrarbeit, das Spielsystem stabilisierte sich, und die Mannschaft ging erstmals in Führung. Eine kleine Aufschlagserie von Meike Schirmer führte zur zwischenzeitlichen 13:5-Führung. Gästetrainer Runesson reagierte und wechselte zurück. Dingolfing glückte zwar der Ausgleich. Nachdem die Einheimischen zwei Satzbälle mit Aufschlagfehlern vergeben hatten, wurde der dritte dann zum 28:26 genutzt.

Das erwartete Aufbäumen in Satz 4 blieb dann aber aus. Die Vorentscheidung fiel beim Spielstand von 5:9. Verena Rizoll ging für die Gäste zum Aufschlag und brachte ihr Team mit 16:6 in Führung. Diese spielten die Dingolfingerinnen routiniert nach Hause und gewannen Satz 4 mit 25:13.

N.H.-Vorsitzender Carsten Böhm resümierte:"Dingolfing war bislang unser stärkster Gegner. Mit dieser Qualität gehört die Gastmannschaft zum Favoritenkreis auf die Meisterschaft. Unsere Mannschaft hat in einigen Phasen gezeigt, dass sie mithalten kann. Wir haben wieder einiges dazugelernt." Die nächste Partie findet in zwei Wochen in Marktoffingen statt.
N.H. Young Volleys: Nora Anders, Kristina Böhm, Michaela Dutz, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Lisa Meisel, Antonia Raith, Meike Schirmer und Leonie Stöcker.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren