Kulmbach
Fußball

Dilara Türk greift noch einmal richtig an

Die 18-jährige Kulmbacherin gilt als großes Talent. 2012 verliert sie aber die Lust an ihrem Sport und pausiert. Jetzt ist sie zurück und zählt beim Zweitligisten ETSV Würzburg zu den Stützen. Nach wie vor verfolgt sie ihren großen Traum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dilara Türk (Mitte) hat alles, was eine gute Fußballerin ausmacht: Schnelligkeit, Technik, Übersicht. Die Kulmbacherin spielt inzwischen für den Zweitligisten ETSV Würzburg. Hier eine Szene aus dem Spiel gegen Crailsheim, dem ersten Rückrundengegner. Fotos: Frank Scheuring
Dilara Türk (Mitte) hat alles, was eine gute Fußballerin ausmacht: Schnelligkeit, Technik, Übersicht. Die Kulmbacherin spielt inzwischen für den Zweitligisten ETSV Würzburg. Hier eine Szene aus dem Spiel gegen Crailsheim, dem ersten Rückrundengegner. Fotos: Frank Scheuring
+5 Bilder
Sie gilt als eines der größten weiblichen Fußball-Talente Oberfrankens: Dilara Türk. Vor zwei Jahren kickte die Kulmbacherin noch beim 1. FC Nürnberg im Nachwuchsbereich und gehörte der Bayernauswahl an. Damals war sie 16. Dann nahm sie sich aber eine Auszeit vom Fußball. Erst jetzt, mit 18 Jahren, fand sie wieder Spaß am Fußball. Und zeigt, dass sie nichts verlernt hat. Denn Dilara ist eine der Stützen des des Zweitligisten ETSV Würzburg, kämpft aber mit ihm gegen den Abstieg.
Auf lange Sicht hat sie aber ihren Traum von der 1. Bundesliga noch nicht aufgegeben. 2015 will sie die Schule abschließen und peilt danach eine Berufsausbildung am Flughafen in Frankfurt an.

Fünf Jahre beim Club

Fünf Jahre spielte Dilara Türk in den Mädchenmannschaften des 1. FC Nürnberg, der im Nachwuchsbereich hinter dem FC Bayern München die zweite Kraft in Bayern ist. Bis 2012 trug sie Trikot der U17 des Club.
Doch dann verlor Dilara Türk die Freude am Fußball. Gut eineinhalb Jahre lang pausierte sie: "Ich hatte einfach keine Lust mehr. Das Training und auch die Spiele haben zu viel Zeit in Anspruch genommen."
Die Fußball-Europameisterschaft 2013 in Schweden entfachte bei der Schülerin aber wieder das Feuer, zumal auch die eine oder andere Freundin von ihr im Nationalkader stand. Unter anderem die gleichaltrige Sara Däbritz aus Ebermannsdorf im Landkreis Amberg-Sulzbach. Sie machte bei der EM in Schweden ihren Traum von der Nationalmannschaft wahr. Unvergessen für Dilara Türk auch das Endspiel gegen Norwegen, als die überragende Torhüterin Nadine Angerer gleich zwei Elfmeter parierte und Deutschland damit den achten EM-Titel sicherte.

"Würzburg ist eine schöne Stadt"

Im Sommer schloss sich Dilara dem ETSV Würzburg an. "Würzburg ist eine schöne Stadt, und beim ETSV spielt auch eine Freundin aus der Bayernauswahl." Dilara war den Würzburger Verantwortlichen bestens bekannt und wurde ohne Probetraining "mit Handkuss" verpflichtet.
Dilara Türk hat ihr Lieblingsposition im linken oder rechten Mittelfeld. Wenn es sein muss, geht sie aber auch als Stürmerin auf Torejagd. Ihre Stärken sind Schnelligkeit, Spielübersicht und technische Versiertheit.
Trainiert werden die ETSV-Frauen von Christian Breunig, der die Mannschaft bereits in der vierten Saison in der 2. Bundesliga Süd betreut. Trotz der langen Auszeit vom Fußball avancierte Dilara Türk sofort zur Stammspielerin. Im Moment stehen die Mainfranken auf einem Relegationsplatz, sollten aber gut genug sein, um erneut den Ligaerhalt zu schaffen. Im Sommer gelang dies dem ETSV Würzburg in letzter Minute durch die Relegation. Tabellenführer ist zur Winterpause der 1. FC Köln.
Dilara Türk hat den Schritt nach Würzburg bislang nicht bereut: "Sowohl in der Schule als auch beim Fußball läuft alles gut. Ich fahre ja fast jedes Wochenende heim nach Kulmbach, meistens mit der Bahn."
Der Frauenfußball hat sich längst weiterentwickelt, vor allem das spielerische Niveau. Dilara sagt: "Wir haben in der Woche fünf Mal Training, wobei eine Einheit Regeneration ist. . Es mach tmir einfach wieder Spaß. Den Gedanken, dass vielleicht wieder eine Auszeit kommt, den gibt es momentan überhaupt nicht. Mein Ziel ist auf jeden Fall die 1. Bundesliga."

Angebot aus den USA

Zuletzt machte Dilara im DFB-Pokal auf sich aufmerksam. Sie bekam daraufhin sogar ein Angebot, für eine Uni-Mannschaft in den USA zu spielen. "Das wollte ich aber nicht, denn ich will erst einmal die Schule zum Abschluss bringen."
In ihrem Vater hat Dilara Türk nach wie vor einen großen Mentor. Kein Wunder, denn Matthias Türk zählte einst in der Landesliga beim ATS Kulmbach und später auch beim SC Weismain als hartnäckiger Abwehrspieler zu den Aktivposten in der Mannschaft.
Noch hat Dilara Türk ein paar Tage Urlaub vom Fußball, denn die Vorbereitung beim ETSV Würzburg geht erst am 3. Januar los. Um Punkte wird dann ab 22. Februar wieder gekämpft. Zum Rückrundenstart gastieren die Würzburgerinnen beim Tabellendritten in Crailsheim.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren