Neudrossenfeld

Der Favorit hatte gegen die Young Volleys nichts zu melden

Die Neudrossenfelder Volleyballerinnen bezwingen die VGF Marktredwitz klar mit 3:0 und sichern sich damit die Vorherrschaft in der Bayernliga.
Artikel drucken Artikel einbetten
Freude pur bei Lisa Meisel, Leonie Stöcker und Meike Schirmer (v. l.) Foto: Alexander Muck
Freude pur bei Lisa Meisel, Leonie Stöcker und Meike Schirmer (v. l.) Foto: Alexander Muck
+4 Bilder
Am vergangenen Spieltag gelang den Neudrossenfelder Bayernliga-Volleyballerinnen eine absolute Überraschung: Mit einem klaren 3:0-Sieg (25:18, 25:23, 25:14) bezwangen sie den Ligafavoriten VGF Marktredwitz und setzten sich somit ungeschlagen an die Tabellenspitze der Bayernliga Nord.
Mit über 100 Zuschauern im Rücken starteten die Young Volleys hoch konzentriert in den ersten Satz. Zu Beginn konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen. Ab Mitte des Satzes waren es dann die Neudrossenfelderinnen, die sich mit starken Aufschlägen, aber vor allem durch einen stabilen Block der Mittelblockerinnen Sophie May er und Leonie Stöcker durchsetzten. Sie entschieden Satz 1 mit 25:18 für sich.

Mit Freude über diesen Satzgewinn und ohne Druck setzte sich die Sensation auch im zweiten Satz fort: Spektakuläre Abwehraktionen - vor allem durch Libera Kristina Böhm - und ein variables Zuspiel von Meike Schirmer machten es möglich, mit dem klaren Favoriten aus Marktredwitz mitzuhalten. Die enorme Durchschlagskraft der Mittelblockerinnen und Außenangreiferinnen der VGF machte es den Neudrossenfelderinnen aber schwer, sich abzusetzen.
Den Zuschauern wurde Spitzenvolleyball geboten. Durch das variable Angriffsspiel der Außenangreiferinnen Lisa Meisel und Sophia Höreth gelang es immer wieder, Marktredwitz Paroli zu bieten. Beim Spielstand von 23:23 wechselte Coach Marc d'Andrea Hannah Lauterbach aus der zweiten Damenmannschaft zum Aufschlag ein. Getragen von der Stimmung in der Halle gelang es ihr, mit zwei perfekten Aufschlägen den Satzgewinn für die Young Volleys zu sichern.


Konzentration aufrechterhalten

Jede Spielerin wusste aber, dass das Spiel noch lange nicht vorbei war. Die 2:3-Niederlage gegen Marktredwitz nach einer 2:0-Führung im vergangenen Jahr war jedem noch gut in Erinnerung. Erneut starteten die Neudrossenfelderinnen konzentriert in den dritten Satz. Der Siegeswille war geweckt, die Mädels wollten die Sensation perfekt machen und drei Punkte gegen Marktredwitz holen. Mit vielen kleinen Aufschlagserien und einer super Leistung von Youngster Fanny Gnade spielte man sich eine komfortable Führung von 16:8 heraus. Nun waren die Young Volleys nicht mehr zu stoppen. Voller Euphorie kämpfte man bis zum Schluss und gab sich nie zu siegessicher. Beim Spielstand von 24:14 wurde Hannah Lauterbach erneut für den Matchball eingewechselt und verwandelte diesen Aufschlag zum Sieg.
Die Freude bei den Neudrossenfelderinnen und den zahlreichen Zuschauern war riesig, hatte man doch nie mit einem Sieg gerechnet. "Allein, wenn man sich die Marktredwitzer Neuzugänge dieser Saison anschaut, weiß man, dass man trotz des Tabellenstandes nur Underdog ist. Wir haben in den wesentlichen Elementen über unserem bisherigen Niveau gespielt und Marktredwitz so ihre beiden stärksten Elemente Angriff und Block weggenommen. Wir waren richtig gut", sagte Trainer d'Andrea nach dem Spiel. "So einen Tag hat man wahrscheinlich nur einmal in der Saison - wir wissen das und bleiben deshalb bescheiden. Anders als Marktredwitz sehen wir uns am Ende der Saison noch lange nicht auf Platz 1. Allerdings feiern wir trotz aller Bescheidenheit den Sensationssieg ausgiebig." Mit diesem Erfolg setzen sich die N.H. Young Volleys an die Tabellenspitze der Bayernliga Nord. Am kommenden Sonntag, 6. Dezember, 15 Uhr, treffen die Oberfranken auf den Vorletzten VFL Nürnberg II. Ab Altdrossenfeld/Neudrossenfeld fährt ein kostenloser Busshuttle nach Hollfeld. Abfahrt ist um 13.55 Uhr beziehungsweise 14 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt 30 Minuten nach Spielende. cab
N. H. Young Volleys: Johanna Meisel, Lisa Meisel, Leonie Stöcker, Sophia Höreth, Fanny Gnade, Kristina Böhm, Sophie Mayer, Hannah Lauterbach, Meike Schirmer

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren