Bayreuth
Basketball-Bundesliga

Bayreuther Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Die Oberfranken verlassen mit dem verdienten Sieg gegen Aufsteiger Vechta die Abstiegsränge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bayreuther Kevin Hamilton nimmt es mit einer Übermacht von Vechta-Spielern auf. Elf Punkte steuerte er gestern zum Sieg gegen Rasta Vechta bei. Foto: Peter Mularczyk
Der Bayreuther Kevin Hamilton nimmt es mit einer Übermacht von Vechta-Spielern auf. Elf Punkte steuerte er gestern zum Sieg gegen Rasta Vechta bei. Foto: Peter Mularczyk
Basketball-Bundes ligist Medi Bayreuth hat am Sonntag das erste Endspiel um den Klassenerhalt gewonnen. Gegen Rasta Vechta konnte man mit dem verdienten 82:70 (39:37)-Erfolg mit dem Aufsteiger in der Tabelle gleichziehen und die Abstiegsränge verlassen.

"In der ersten Halbzeit haben wir ordentlich gespielt, aber wir sind dann nicht mit der richtigen Intensität aus der Pause zurückgekommen", war Gästecoach Pat Elzie nach der Partie sichtlich zerknirscht. In einer beiderseits intensiv geführten Partiefanden die Niedersachsen zunächst stets das passende Mittel, um den Vorsprung der Bayreuther Korbjäger wieder aufzuholen: 14:7 (5.) lagen die Koch-Schützlinge Mitte des ersten Viertels in Front, bei der ersten Viertelpause waren die Gäste wieder bis auf 19:23 herangekommen.
Und auch im zweiten Spielabschnitt konnten sie einen 25:34-Rückstand (15.) bis zur Halbzeitpause (37:39) fast wieder egalisieren.

Neuzugang DJ Seeley mit einem Dreier, Brian Qvale mit einem Korbleger und Kevin Hamilton nach Ballgewinn gegen den ansonsten starken Ex-Bayreuther Will Conroy (14 Punkte, 7 Rebounds, 4 Assists) mit einem Dunking zum 46:37-Zwischenstand (22.) - der Start der Wagnerstädter nach dem Seitenwechsel war gelungen. Angetrieben von gut 3000 Zuschauern, ließen die Bayreuther nicht mehr locker, dominierten den Rebound, erarbeiteten sich zweite Wurfchancen und schraubten den Spielstand bis auf 61:47 (29.) in die Höhe.

Beim Stand von 64:53 ging es ins letzte Viertel, in dem sich die Bayreuther bis auf 18 Punkte (73:55, 35.) absetzten, bevor im Endspurt wieder einmal Bruder Leichtfuß mit von der Partie war. "Der Schlendrian, der in den letzten drei Minuten eingekehrt ist, war ein Rückfall in alte Zeiten. Wenn man einen Gegner in den Seilen hat, darf ihn nicht mehr herauslassen", kritisierte Coach Michael Koch trotz des verdienten Sieges. Gleich sechs Bayreuther, angeführt von Topscorer Kyle Weems (15/1), punkteten zweistellig und unterstrichen einen starken Teamauftritt. Brian Qvale verzeichnete mit elf Punkten und zehn Rebounds ein Double-Double und der zuletzt formschwache Ronald Burrell bestätigte mit 14 Zählern, fünf Rebounds und drei Assists eine deutlich ansteigende Formkurve.

Nächsten Sonntag (17 Uhr) gas tiert Phoenix Hagen in der Bayreuther Oberfrankenhalle.


Medi Bayreuth - Rasta Vechta 82:70 (23:19, 16:18, 25:16, 18:17)

Medi Bayreuth: Weems (15/1), Burrell (14/2), Seeley (13/3), Hamilton (11/1), Qvale 11), Wyrick (10/2), Simon (3/1), Heyden (3), Schmitz (2), Spöler, Zeis, Chambers.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren