Neudrossenfeld
Fußball-Landesliga Nordost

800 Zuschauer sehen 3:1-Premierensieg des TSV Neudrossenfeld auf Kunstrasen

Die Premiere auf seinem neuen Kunstrasenplatz ist für den TSV Neudrossenfeld in zweierlei Hinsicht gelungen: Zum einen erspielte sich das Team von Werner Thomas einen verdienten 3:1-Sieg gegen den SSV Kasendorf. Zum anderen freute sich der Kassier über 811 Zuschauer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Punktspielpremiere auf dem neuen Neudrossenfelder Kunstrasenplatz lockte über 800 Zuschauer an. Sie sahen einen 3:1-Sieg des gastgebenden TSV gegen den SSV Kasendorf. Hier will der Neudrossenfelder Sascha Engelhardt eine Flanke von Daniel Grasgruber verhindern. Foto: Alexander Muck
Die Punktspielpremiere auf dem neuen Neudrossenfelder Kunstrasenplatz lockte über 800 Zuschauer an. Sie sahen einen 3:1-Sieg des gastgebenden TSV gegen den SSV Kasendorf. Hier will der Neudrossenfelder Sascha Engelhardt eine Flanke von Daniel Grasgruber verhindern. Foto: Alexander Muck
+15 Bilder
TSV-Vorsitzender Gerald Weinrich war nach dem Schlusspfiff des exzellent leitenden Schiedsrichters Sven Laumer aus Schwabach sichtlich erleichtert: "Es war rundum ein gelungener Tag. Es ist nur zwischenzeitlich etwas hektisch geworden. Aber wir waren insgesamt klar die bessere Mannschaft und haben auch verdient gewonnen. Für die anschließende Spielerparty wäre es nicht schön gewesen, wenn wir verloren hätten."

TSV-Coach Werner Thomas ließ seinen Kapitän Steffen Taubenreuther ebenso wie Jan Vogler auf der Bank. Taubenreuther war wohl noch etwas von einer Grippe geschwächt. Thomas wählte mit dem jungen Sascha Engelhardt eine offensivere Variante. Seine Rechnung sollte aufgehen.

Die Gastgeber nahmen sofort das Heft des Handelns in die Hand und diktierten klar das Geschehen. Was den Kunstrasen angeht, hatte man den Eindruck, als würden beide Mannschaft schon immer darauf spielen. Neudrossenfeld pflegte von Beginn an ein sicheres Passspiel und operierte auch mit langen Bällen. Einer dieser Angriffe führte bereits in der 7. Minute zum 1:0, als Frank Zapf einen langen Ball in den Strafraum hob. Kevin Diwersi lief allein auf SSV-Keeper Sebastian Eck zu und zirkelte den Ball fast von der Torauslinie zentimetergenau ins lange Eck.

Nur drei Minuten später wieder ein langer Ball. Dieses Mal bot sich Dennis Pajonk die Chance zum 2:0, als die SSV-Abwehr für einen Moment nicht im Bilde war.

Die Gäste konnten sich nur sporadisch vom Dauerdruck der "Grün-Weißen" befreien. Die klarste Tormöglichkeit hatte der junge Claudio Bargenda in der 13. Minute, doch allein vor Torwart Eck fand er seinen Meister, der großartig reagierte und seinen Stellungsfehler beim Führungstreffer wieder wettmachte. Erst nach 20 Minute kam der SSV zum ersten Entlastungsangriff, als Andreas Pistor auf der rechten Seite auf und davon zog. Max Geßlein konnte aber seine scharfe Hereingabe nicht im TSV-Tor unterbringen, weil TSV-Keeper Tobias Grüner und Marco Dießenbacher mit vereinten Kräften den Torschuss verhinderten.

SSV-Schlussmann Eck wehrte in der 30. Minute einen Freistoß von Kapitän Sebastian Lattermann zur Ecke ab. Doch nur eine Minute später war er bei einen tollen Ballstaffette von Dennis Pajonk und Philipp Schubert zu Diwersi machtlos, als dieser seinen zweiten Treffer markierte.


Wechsel bringen Schwung

SSV-Spielertrainer Markus Taschner brachte nach dem Wechsel mit Matthias Sesselmann und Matthias Pistor zwei frische Offensivkräfte. Der SSV spielte jetzt mutiger nach vorne. Als Matthias Pistor in der 60. Minute mit einer feinen Einzelleistung den Anschlusstreffer schaffte, verlor der TSV kurzzeitig seine Ordnung. Kasendorf war jetzt sogar dem Ausgleich nahe, denn Frank Zapf klärte zweimal in höchster Not vor dem einschussbereiten Dominik Schorn.

Für die Entscheidung sorgte TSV-Kapitän Lattermann, als er völlig freistehend und ungehindert zum 3:1 einschieben konnte.

Kasendorf blieb etwas unter seinen Möglichkeiten, während der TSV seine alte Form scheinbar wieder gefunden hat. Ein starkes Spiel bot der erst 18-jährige Claudio Bergenda, der vor allem im Spielaufbau imponierte.


TSV Neudrossenfeld -
SSV Kasendorf 3:1 (2:0)
TSV Neudrossenfeld: Grüner - Zapf, Schatz, Dießenbacher, Lämmert, Schubert, Lattermann, Engelhardt (90. Vogler), Bargenda, Pajonk, Diwersi (81. Jahrsdörfer).
SSV Kasendorf: Eck - Dippold, Fuchs, Ellner, Taschner, Geldner, Grasgruber (46. M. Pistor), Hollfelder, A. Pistor (84. Kremer), Schorn, Geßlein (46. Sesselmann).
Tore: 1:0 und 2:0 Diwersi (7.und 31.); 2:1 M. Pistor (60.); 3:1 Lattermann (76.). - Schiedsrichter: Laumer (Schwabach). -Zuschauer: 811.


Trainerstimmen

Werner Thomas (TSV Neudrossenfeld): "Ich freue mich, dass wir zur Einweihung von dem Platz einen verdienten Sieg holen konnten. Wir haben einfach mehr investiert und wir hatten sehr viele richtige Laufwege in der ersten Halbzeit gemacht. Was uns in die Karten spielte, war das frühe Tor, das natürlich etwas glücklich entstand. Dann haben wir die Kasendorfer nicht rausspielen lassen. Nur in der zweiten Halbzeit hatten wir für eine Viertelstunde Probleme. Das Gegentor hat uns aber wieder aufgeweckt. Danach haben wir auch absolut verdient das dritte Tor gemacht."
Markus Taschner (SSV Kasendorf): "Glückwunsch an die Neudrossenfelder, die über 90 Minuten gesehen verdient gewonnen haben. In der ersten Halbzeit war ein deutlicher Klassenunterschied erkennbar. Wir waren überhaupt nicht im Spiel. Als wir in der zweiten Halbzeit unser System umstellten, sind wir besser ins Spiel gekommen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren