Kulmbach
Skibörse

Skibörse der Kulmbacher Naturfreunde: Schnee-Spaß für kleines Geld

Auch diesmal war der Ansturm auf die Skibörse groß. Vor allem Eltern schätzen den Secondhand-Verkauf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor allem Kinder, die jedes Jahr aus den Skischuhen rauswachsen, finden die Skibörse der Naturfreunde toll. Die Eltern freuen sich über Schnäppchenpreise.Foto: Sonny Adam
Vor allem Kinder, die jedes Jahr aus den Skischuhen rauswachsen, finden die Skibörse der Naturfreunde toll. Die Eltern freuen sich über Schnäppchenpreise.Foto: Sonny Adam
+6 Bilder

Eigentlich hat Magdalena Herold erst im vergangenen Jahr neue Skier und neue Schuhe bekommen, doch leider passen die Schuhe nicht mehr. Die Siebenjährige ist innerhalb eines Jahres herausgewachsen. Aus diesem Grund stöberte sie mit der Mama auf der Skibörse der Naturfreunde - und wurde fündig: Ein paar neue Ski und Schuhe für insgesamt 50 Euro. "Die Skier und die Schuhe passen sogar zusammen", freute sie sich. Sie kann es schon gar nicht erwarten bis es schneit. Und falls das noch dauern sollte, ist der Familien-Skiurlaub schon geplant,

135 Paar Skier

Auch in diesem Jahr war das Angebot, das die Naturfreunde für die Skibörse zusammengesammelt hatten, riesig - doch bei weitem nicht mehr so groß wie in den Vorjahren. 135 Paar Skier, 50 Paar Stöcke, zehn Paar Langlaufskier und zwanzig Snowboards wurden angeliefert.

"Aber wir haben auch viel aussortiert. Denn wir legen Wert darauf, dass wir nur technisch einwandfreie Sachen anbieten", erklärte Manfred Motschenbacher von den Naturfreunden. Als Maßstab gilt: Nach acht Jahren sollten Skier und Schuhe nicht mehr genutzt werden.

"Wir haben in diesem Jahr die Sachen schon beim Ausladen inspiziert. Und wir haben vielleicht dreißig Prozent nicht annehmen können", erklärte Rainer Röhlich vom Sporthaus Leithner. "Wir sind dem Skiverband angeschlossen und wir müssen auch dafür Sorge tragen, dass die Sachen in Ordnung sind", so der Experte. Nach einigen Jahren sind die Kunststoffe nicht mehr belastbar und können unvermittelt brechen.

Vor allem bei Bindungen und bei den Schuhen ist die Gefahr groß. "Wenn man herrliche Bedingungen hat - sagen wir mal minus acht bis zehn Grad, strahlender Sonnenschein und herrlicher Schnee, dann ist man doch gerne im Schnee unterwegs. Dann macht man einen schönen Schwung und plötzlich steht man im Freien. Das kann gefährlich sein. Deshalb sortieren wir aus und bitten um Verständnis", erklärt Rainer Röhlich.

Die meisten Kunden, die etwas zu verkaufen hatten, zeigten sich einsichtig.

Benjamin Schuberth stöberte auf der Börse, um für sich selber ein Paar neue Skier zu kaufen. Nicht, weil er keine mehr hatte, sondern weil er einfach ein Paar zum Wechseln haben wollte. "Es ist doch gut, dass man sich bei der Börse beraten lassen kann. Ich habe jetzt schon gesehen, dass diese Skier nichts für mich sind - die würden flattern", sagt Schuberth.

Bei der Börse gab es auch 37 Skihelme und zwei Schlitten, 20 Paar Skibrillen und siebzig Paar Schlittschuhe. Außerdem haben die Schneebegeisterten soviel Kleidung angeliefert, dass die Kleiderstangen insgesamt 30 Meter lang sind: Westen, Anoraks, Skihosen.

"Die kuriosesten Sachen, die wir heute zu bieten hatten, waren zwei Schneescooter. Die sind wie Roller, man hat sogar eine Bremse", erklärte Manfred Motschenbacher. Schon innerhalb der ersten fünf Minuten fanden die beiden Scooter neue Besitzer.

BU

1 Rainer Röhlich vom Sporthaus Leithner berät Benjamin Schuberth. "Ich brauche für unterschiedliches Gelände noch ein Paar neue Skier", sagt Schuberth und hat auch schon ein Paar zu Schnäppchenpreisen gefunden.

2 Manfred Motschenbacher von den Naturfreunden Kulmbach zeigt die kuriosesten Anlieferungsstücke: Schnee-Scooter

3 Manfred Motschenbacher zeigt die große Auswahl an Schuhen: 250 Paar Skischuhe, 70 Paar Schlittschuhe und 20 Snowboards standen den Schnäppchenjägern zur Wahl

4 Eröffnung: Die Schneefans und solche, die es werden wollen, stürmten um Punkt 9 Uhr in die Mönchshof-Hallen

5 Die Skier und die Schuhe passen perfekt zusammen, freute sich Magdalena Herold. Ski und Schuhe kosten insgesamt nur 50 Euro.

6

7 Lea Schäfer interessiert sich für ein Snowboard, bisher hat sie noch nie auf einem solchen Gefährt gestanden

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren